Test - L.A. Noire : Dreifach-Test: 4K, VR + Switch

  • Multi
Von Kommentieren
Greift zu, wenn...

... ihr spannende Krimis mögt und gerne selbst Detektiv spielt.

Spart es euch, wenn...

... ihr das Original kennt oder keinen Bock auf lange Verhöre habt.

Fazit

Sascha Göddenhoff - Portraitvon Sascha Göddenhoff
Feines Noir-Flair mit altbekannten Schwächen

Ich erinnere mich noch ganz gut an das Debüt von L.A. Noire. Damals mochte ich die stilsichere Inszenierung der 40er-Jahre nebst spannender Fälle - und natürlich waren die hervorragend animierten Gesichter ein Sahnestück! Dennoch wollte der Funke nicht recht überspringen: Die verschiedenen spielerischen Elemente wirkten bemüht aneinander gereiht, dazu blickte man bei den Verhören nicht wirklich durch, sondern schoss trotz reichhaltiger Beweise regelmäßig ins Blaue. All das trifft auch auf die Neuauflage zu.

Dennoch wirkt Rockstars Detektiv-Krimi heute noch etwas ungelenker als vor sechs Jahren. Trotz leichtem Feintuning bei den Ermittlungen merkt man dem spielbaren Film Noir sein Alter an. Das liegt einerseits am technischen Grundgerüst, dessen Schwächen auch 4K-Auflösung und HDR nicht kaschieren können. Zum anderen ist im Open-World-Sektor seit 2011 viel passiert, so dass der etwas steife Spielablauf und die sehr geringe Anzahl von Nebenaufgaben negativ auffallen. Kennt ihr L.A. Noire noch nicht und mögt verschachtelte Krimigeschichten, lohnt sich der Ausflug in die 40er. Doch nochmal spielen müsst ihr den Titel nicht.

Die VR-Version lässt euch gelungen ins Los Angeles der 40er abtauchen. Die hohe Abwechslung gepaart mit guter Grafik und simpler Steuerung unterhält wirklich gut. Angesichts der überschaubaren Spielzeit sind die dafür fälligen 30 Euro jedoch ein relativ hoher Preis.

Überblick

Pro

  • spannende Kriminalfälle
  • (noch immer) starke Gesichter
  • hervorragende englische Sprecher
  • Film-Noir-Flair prima eingefangen
  • gelungenes VR-Erlebnis

Contra

  • trotz 4K und HDR technisch altbacken
  • Spielablauf etwas zerstückelt (Schießen, Verfolgungsjagd, Dialoge)
  • oft schwierig einzuschätzende Verhöre

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel