Test - L.A. Noire : Dreifach-Test: 4K, VR + Switch

  • Multi
Von Kommentieren

L.A. Noire: The VR Case Files für HTC Vive bietet nicht den kompletten Spielinhalt, sondern sieben ausgewählte Missionen. Ihr erlebt alles durch die Augen von Detective Phelps. Das knapp 30 Euro teure VR-Erlebnis setzt auf kurze Passagen mit stetig wechselndem spielerischen Inhalt.

Zu Beginn steht ihr noch an eurem Schreibtisch im Department. Mit den Händen schnappt ihr ein Klemmbrett, öffnet Schubladen, packt den Revolver ein und steckt die Zigarre in den Mund. Die Steuerung ist simpel und nach kurzer Zeit verinnerlicht. Nach dieser kurzen Aufwärmphase geht es aber direkt zur Sache.

Pack die Pumpgun!

Schon wenige Sekunden später schwingt ihr die Arme nach vorne und hinten, um einem Verbrecher hinterherzurennen. Schnitt. Der Ganove flüchtet eine Leiter hinauf. Schnitt. Ihr liefert euch eine Prügelei samt Schwinger, Geraden und Aufwärtshaken. Habt ihr den Kerl ausgeknockt, folgt der nächste Schnitt: Euer Partner nimmt ihn fest und somit ist der Fall gelöst. Darüber hinaus brettert ihr mit dem Auto durch die Straßen oder liefert euch eine Schießerei mit Ganoven. Dabei wechselt ihr in festgelegten Abständen auf Kopfdruck zwischen Deckungen und ladet die Schrotflinte nach.

Trotz dem üblichen, starken Flimmern, vieler Unschärfen und manch merkwürdiger Verrenkung eurer virtuellen Gliedmaßen vermittelt L.A. Noire VR ein gutes Mittendrin-Gefühl. Die häufigen Unterbrechungen machen das simpel zu spielende Abenteuer angenehm kurzweilig und schonen den Magen. Dennoch solltet ihr ein bisschen was abkönnen: Gerade die Renn- und Fahrpassagen lassen den einen oder anderen vielleicht früher aus dem Los Angeles der 40er auftauchen, als ihm oder ihr vielleicht lieb ist.

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel