Komplettlösung - Kingdom Come: Deliverance : Komplettlösung: Alle Hauptquests und Nebenquests inkl. Tipps im Walkthrough

  • PC
  • PS4
  • One
Von Kommentieren

Kingdom Come: Deliverance Komplettlösung - Ruheloser Geist (Erster Exorzismus)

Nördlich von Ledetschko steht mitten im Wald eine einsame Hütte, in der das Kräuterweib Kunhuta lebt. Sie berichtet von der Witwe eines Fleischers, die des nachts vom Geiste ihres kürzlich verstorbenen Nachbarn heimgesucht wird. Ihr sollt euch zu ihr begeben und der Frau bei einem waschechten Exorzismus beiseite stehen.

Erklärt euch bereit und handelt sogleich mit Kunhuta, um die für den Exorzismus nötigen Mohnblumen zu kaufen. Ihr benötigt exakt die 10 Stück, die sie euch ein paar Groschen anbietet.

Die Witwe des Fleischers heißt Drahomira und lebt in Ledetschko. Ihr verstorbener Nachbar hieß wiederum Alois und liegt in Sasau begraben. Ihr sollt als Erstes sein Grab aufsuchen und ein paar Blumen pflücken, die für den Exorzismus unabdingbar sind.

Sasau liegt ganz im Westen des Landes, weshalb ihr euer Pferd sattelt und dorthin reitet. Im Zentrum der Stadt steht eine Kirche, die von einer kleinen Mauer umgeben ist. Am Rand der Mauer stolpert ihr über mehrere Gräber, die ihr euch näher anschaut.

Bei den Gräbern ganz im Osten steckt eine Schaufel im Boden. Wenn ihr euch davor stellt und euch nach links dreht, dann solltet ihr ein frisch ausgehobenes Grab sehen. Ihr erkennt es an der Erde, deren Farbe hellbraun und mit gelben Blumen bestückt ist. Dabei handelt es sich um das Grab von Alois, weshalb ihr die besagten Blumen pflückt.

Kehrt zurück nach Ledetschko beziehungsweise zu Drahomira und erklärt euch zur Durchführung des Exorzismus bereit. Vorweg sei natürlich verraten, dass er nicht funktioniert – schließlich ist Kingdom Come: Deliverance kein Fantasyspiel, in dem es tatsächlich so etwas wie Magie gibt. Deshalb könnt ihr auch gar nichts falsch machen. Oder anders ausgedrückt: Ihr könnt nichts richtig machen.

Spielt trotzdem mit und lasst euch von Drahomira zu einer Schale führen, in die ihr sämtliche gekauften sowie gepflückten Blumen legt. Redet nach Belieben in Latein oder in eurer Muttersprache und verbrennt zwischendurch die Kräuter. Danach müsst ihr bis zum nächsten Morgen warten, weshalb ihr am besten zur Schenke von Ledetschko geht und ein Zimmer für eine Nacht mietet, um die Zeit schlafend zu überbrücken.

Ruheloser Geist (Necronomicon stehlen)

Am nächsten Tag berichtet Drahomira natürlich, dass sich nichts geändert hat: Alois Geist sucht sie nach wie vor heim. Sie bittet euch deshalb, den Apotheker in Rattay aufzusuchen – vielleicht habe ja er eine Lösung für das Problem parat. Wenn ihr zu ihm reist und von der ganzen Geschichte erzählt, dann kommt ihm in der Tat eine andere Form des Exorzismus in den Sinn. Für den benötigt er jedoch ein ganz besonderes Buch: das Necronomicon. Das wiederum liegt im Kloster von Sasau – und leider verweigert euch das Spiel ausgerechnet hier eine passende Zielmarkierung, weshalb ihr euch auf eine Nadelsuche im Heuhaufen vorbereiten müsst.

Das Kloster von Sasau liegt im Norden der Stadt. Dort wohnen vornehmlich Mönche und ein paar Wachen. Weil ein Großteil des Klostergebäudes gesperrt ist für gewöhnliche Leute wie Heinrich, müsst ihr euch auf eine Schleichmission vorbereiten. Und welche Tageszeit eignet sich dafür besser, als die Geisterstunde?

Kehrt zunächst zurück nach Sasau und begebt euch zur Brücke im Norden, um den mitten durch die Stadt verlaufenden Fluss zu überqueren. Direkt dahinter sucht ihr das Gebäude zu eurer Linken beziehungsweise im Westen auf: Dabei handelt es sich um eine Schenke, in der ihr euch bis Mitternacht schlafen legt.

Verlasst die Schenke und geht in der Dunkelheit nach Norden zum großen Gebäude, das auf der Karte eingezeichnet ist. Zieht am besten eure Rüstung aus, die ihr für die folgende Aktion nicht benötigt und ansonsten nur unnötig laute Geräusche verursacht.

In der Südwestecke des Klosters stoßt ihr auf ein großes, offenes Tor. Dahinter befindet sich der Hof, den ihr noch ungehindert betreten dürft. Gleich zu eurer Linken verläuft eine Holztreppe nach oben und führt euch zu einem Steg, dessen Südtür ihr anpeilt. Sobald ihr sie öffnet und hindurchgeht, gibt es kein zurück mehr: Ihr befindet euch nun in den privaten Gebieten des Klosters, in denen euch niemand erwischen darf.

Dreht euch sogleich nach links und geht durch die Tür im Osten. Anschließend durchquert ihr einen Raum nach dem anderen, in dem ihr weiterhin stets durch die Tür im Osten geht. Ihr landet am Ende in einem Raum voller Bücherregale, der hoffentlich menschenleer ist. Falls nicht, dann seid ihr zu früh eingebrochen, müsst den letzten Spielstand laden und ein paar Stunden länger warten oder schlafen, bevor ihr es erneut probiert.

Direkt neben der Tür, durch die ihr zuletzt gegangen seid, steht ein verschlossener Schrank. Ihn mit einem Dietrich zu öffnen ist nur möglich, wenn ihr imstande seid “sehr schwere“ Schlösser zu knacken. Zum Glück gibt es noch eine Alternative, nämlich den zugehörigen Schlüssel zu stibitzen. Der wiederum ist im Besitz von Bruder Bibliothekar (ja, der Mann heißt wirklich so). Wie praktisch, dass es bereits Mitternacht ist und der gute Mann sich schlafen gelegt hat. Das erleichtert den folgenden Taschendiebstahl ungemein.

Allerdings sorgt der Plan gleich für ein neues Problem: Wo zum Geier ist der Schlafsaal, in dem sich die Mönche zur Ruhe begeben? Hier hilft nur mühsames Abklappern aller Räumlichkeiten oder ein Blick in unsere folgende Wegbeschreibung:

Durchquert den Raum mit den Bücherregalen und geht durch eine weitere Tür im Osten. Zu eurer Rechten verläuft eine Treppe nach unten, die ihr hinabsteigt. Öffnet die folgende Tür im Norden und betretet den breiten Rundgang. Lauft noch weiter nach Norden und lokalisiert zu eurer Rechten eine verschlossene Tür, an der ihr vorbeimarschiert. Geht stattdessen durch den nächstbesten Türbogen und sogleich eine weitere Treppe nach oben, um zum Schlafsaal der Mönche zu gelangen.

Jetzt heißt es besonders leise zu sein, weshalb ihr euch fortan schleichend bewegt. Solltet ihr euren eigenen Nerven nicht vertrauen, dann opfert zur Not einen Retterschnaps. Dann müsst ihr bei einem Misserfolg nicht den ganzen Weg von eben erneut ablaufen.

Schleicht vorsichtig von einem schlafenden Mönch zum nächsten, bis ihr Bruder Bibliothekar gefunden habt. Ihr müsst seine Taschen durchwühlen, was relativ einfach ist – sofern ihr eben nicht die Nerven verliert. Drückt die Taste zum Stehlen, bis der gelbe Balken um das kreisrunde Symbol ungefähr zu einem Viertel gefüllt ist. Lasst die Taste los und schaut, wo sich in der folgenden Grafik das Symbol mit dem Fragezeichen befindet. Sollte es sich in der unteren Hälfte befinden, dann drückt erneut die Aktionstaste, um den Stehlvorgang ohne Konsequenzen abzubrechen, und wiederholt ihn sogleich.

Befindet sich das Fragezeichen-Symbol hingegen in der oberen Hälfte, dann bewegt den Cursor rasch in diese Richtung. Klickt das Symbol zweimal an, woraufhin ihr einen Schlüssel erhaltet, kehrt zurück zur Ausgangsposition und klickt erneut einmal, um den Taschendiebstahl erfolgreich zu beenden. Danach tretet ihr den Rückweg an, wobei ihr durch die gleichen Türen wie auf eurem Hinweg marschiert.

Habt ihr erneut den Raum mit den Bücherregalen erreicht, dann geht zur Südwesttür und schließt den Schrank rechts daneben mit dem eben geklauten Schlüssel auf. Darin liegt das gesuchte Necronimicon flach auf einem der mittleren Bretter. Achtung: Ihr müsst euch ganz nahe vor das Buch stellen, damit ihr es anklicken und mitnehmen dürft.

Durchquert alle weiteren Räume in Richtung Westen, bis ihr euch wieder im Raum ganz im Südwesten befindet und von dort nach rechts zurück zur ursprünglichen Holztreppe gelangt. Sobald ihr sie erreicht und euch bis dahin niemand erwischt hat, dürft ihr jubeln: Ihr habt erfolgreich ein wertvolles Buch von ein paar armen Mönchen gestohlen! Yay!

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel