Komplettlösung - Kingdom Come: Deliverance : Komplettlösung: Alle Hauptquests und Nebenquests inkl. Tipps im Walkthrough

  • PC
  • PS4
  • One
Von Kommentieren

Kingdom Come Deliverance Komplettlösung: Der ehrbare Dieb

Sucht Müller Peschek in der Mühle nördlich von Rattay auf, der auf der Karte mit einem A markiert ist. Solltet ihr ihn das erste Mal ansprechen, dann bedankt ihr euch artig bei ihm, dass er euer Leben gerettet und euch versorgt hat. Daraufhin erwähnt Peschek die Arztkosten, die noch nicht vollständig beglichen sind. Er schlägt euch deshalb einen Job vor, der allerdings etwas heikel ist: Ihr sollt den Ring eines hingerichteten Verbrechers stehlen, der wiederum beim Galgenberg begraben sei.

Ihr könnt den Job ruhig annehmen und erhaltet daraufhin einen Schnaps. Zudem müsst ihr euch noch eine Schaufel besorgen, damit ihr den Leichnam aus dem Boden buddeln könnt. Sprecht hierfür erneut mit Peschek und fragt, wo ihr eine Schaufel herbekommt. Er verweist auf den Wagon, der nördlich seiner Hütte am Straßenrand steht.

Bevor ihr euch die Schaufel besorgt, fragt ihr Peschek nach der Kunst des Schlösserknackens. Daraufhin führt er euch zu einer Truhe und gibt euch ein paar Dietriche, die ihr sogar behalten dürft – wie praktisch. Öffnet die Truhe wie gewohnt und geht anschließend in das kleine Häuschen links daneben: Dort findet ihr eine weitere Truhe, die ihr ebenfalls aufknacken und plündern dürft.

Verlasst das Häuschen und marschiert über den Steg sowie die Treppe hinauf, woraufhin ihr wieder die Straße erreicht. Dort solltet ihr direkt vor euch den erwähnten Wagen sehen, an deren rechten Ecke die Schaufel anlehnt.

Laut Übersichtskarte befindet sich der Galgenberg hinter einem Waldstück im Südwesten. Marschiert am besten geradewegs von Rattay nach Westen, bis ihr die Holzplattform mit dem Galgen vor Augen habt.

Stellt euch vor die kleine Holztreppe, die nach oben zum Galgen führt, und dreht euch nach Osten. Geht ein paar Schritte geradeaus und ihr solltet auf eine rechteckige Bodenfläche stoßen, die erst vor kurzem ausgehoben wurde. Dabei handelt es sich um das gesuchte Grab: Buddelt die Leiche aus und Heinrich stellt ernüchternd fest, dass sie keinen Ring bei sich trägt. Na prima.

Kehrt sogleich zurück zu Peschek und erzählt ihn von eurem Misserfolg. Der mutmaßt sogleich, dass der Henker ihn an sich genommen haben muss. Versprecht entsprechend, den Ring zu entwenden – wobei Peschek davon abrät, den Henker direkt darauf anzusprechen.

Das Haus des Henkers steht nördlich vom Galgenberg und ist kaum zu verfehlen – eventuell seid ihr gar bereits vorhin daran vorbeigelaufen, als ihr das erste Mal den Berg besucht habt. Vor Ort werdet ihr jedenfalls von dem Gebell der vielen Hunde aufgeschreckt, weshalb eine heimliche Diebestour bei Nacht weniger empfehlenswert ist. Geht lieber bei Tageslicht zum Haus und wartet gegebenenfalls, bis der Henker herauskommt. Ihr könnt mit ihm reden und entgegen von Pescheks Rat nach dem Ring fragen beziehungsweise ihn für 40 Groschen abkaufen.

Seid ihr dafür zu geizig, dann wartet, bis der Henker zurück ins Haus geht. Lauft vorsichtig hinterher und vergewissert euch, dass er sich im Raum zu eurer Rechten aufhält. Öffnet die Tür zu eurer Linken, geht ins Schlafzimmer des Henkers und schließt die Tür hinter euch. Direkt rechts neben dieser steht eine kleine Truhe, die ihr mühelos mit einem Dietrich aufschließt. Darin befindet sich der gesuchte Ring, der zu Heinrichs Enttäuschung aus Kupfer anstatt aus Gold besteht.

Peschek wird euch trotzdem danken und euch zusätzlich bitten, den Ring Müller Woyzeck zu bringen. Im Gegenzug könnt ihr fortan Peschek fragen, ob er euch die Kunst das Taschendiebstahls zeigt, woraufhin euch die optionale Aktivität Taschendiebstahl zur Verfügung steht.

Zurück zu Müller Woyzeck: Ihr gelangt am unkompliziertesten zu seinem Domizil, wenn ihr nördlich von Rattay rechts neben dem Fluss entlangmarschiert. Eventuell werdet ihr auf halbem Wege von einem Banditen angegriffen, den ihr wahlweise verprügeln oder vor dem ihr flüchten könnt.

Habt ihr Woyzecks Mühle erreicht, dann redet mit dem guten Mann und gebt ihm den Ring. Sogleich kommt die ganze Wahrheit ans Tageslicht: Der Ring war nur eine Finte, der eure Loyalität gegenüber den diebischen Müllern auf die Probe stellen sollte. Jetzt, wo Woyzeck von euren Ambitionen als versierter Dieb weiß, bietet er euch seine ganz persönliche Aktivität an (siehe Diebische Müller – Woyzeck).

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel