Komplettlösung - Kingdom Come: Deliverance : Komplettlösung: Alle Hauptquests und Nebenquests inkl. Tipps im Walkthrough

  • PC
  • PS4
  • One
Von Kommentieren

Kingdom Come: Deliverance Komplettlösung - Fragen und Antworten

Extrem wichtig: Die Quest Fragen und Antworten ist derzeit extrem verbuggt und kann in einer Sackgasse enden! Der Knackpunkt ist das abschließende Treffen mit Herrn Radzig: In manchen Fällen taucht der Mann nicht dort auf, wo er sein soll. In anderen redet er mit euch und möchte euch noch etwas zeigen, bevor er euch den nächsten Auftrag erteilt – nur passiert dies eben nicht. Zwar geistern ein paar provisorische Lösungen durch das Internet, von denen aber keine bei uns funktionierte.

Im Laufe der Quest erhaltet ihr jedenfalls Zugang zu mehreren Nebenquests. Absolviert von diesen allenfalls Die Seuche, weil sie für einen der beiden folgenden Lösungen unabdingbar ist. Alle anderen Aufträge lasst ihr ruhen, bis ihr mit Herrn Radzig geredet habt und die Hauptquest Alles, was glitzert startet. Ist dies der Fall, dann habt ihr die zahlreichen Bugs umschifft und könnt weiter gefahrlos spielen.

Nun zur eigentlichen Quest: Die Zielmarkierung führt euch zur Nordostecke von Rattay, in der ihr die Treppe an der Nordwand hinauf marschiert und durch die erste Tür zu eurer Rechten geht. Während der folgenden Zwischensequenz erfahren Hanusch und Radzug, dass die in der Schlacht gegen die Banditen erbeuteten Groschen gefälscht sind. Ihr erhaltet im gleichen Moment ein neues Ziel für die Story übergreifende Quest Vergeltung: Ihr sollt herausfinden, wer der/die Geldfälscher ist/sind.

Es gibt allerdings noch ein anderes Problem zu lösen: Eine zweite Bande von Banditen hat Merhojed überfallen. Zum Glück konnten die Bewohner den Angriff abwehren und einige der Schurken gefangennehmen. Herr Radzig beauftragt euch, nach Merhojed zu reisen und einen der gefangenen Banditen zu verhören. Des Weiteren soll sich im Dorf euer alter Freund Matthias aufhalten, der genau wie ihr das Massaker von Skalitz überlebt hat.

Reist nach Merhojed und redet mit dem erstbesten Dorfbewohner, über den ihr stolpert. Fragt, was geschehen sei, und ihr erfahrt sowohl von dem Überfall als auch von einer Seuche, die obendrein ausgebrochen ist. Daraufhin startet passenderweise die Nebenquest Die Seuche, die eng mit dies Hauptquest Fragen und Antworten verknüpft ist.

Der Gefangene, den ihr verhören sollt, wird von einem Mann namens Melichar in einer kleinen Scheune gefangengehalten. Sie steht im Südosten von Merjohed, ist mit einer Doppeltür ausgestattet und ist von einem Mann bewacht, der euch natürlich nicht hineinlässt. Ihr benötigt zuerst die Erlaubnis von Melichar, bevor ihr mit dem Gefangenen reden dürft.

Melichar wiederum marschiert kreuz und quer über die Hauptstraßen des Dorfs, weshalb ihr diese komplett durchforstet. Ihr erkennt den Mann anhand seiner grünen Haube, die er auf dem Kopf trägt. Ein kurzes Gespräch mit ihm verläuft leider ebenso im Sande, denn derzeit interessieren ihn nur die Auswirkungen der Seuche und die Gesundheit seiner erkrankten Frau. Deshalb stoßen alle Versuche, mit dem Gefangenen reden zu wollen, auf taube Ohren.

Sprecht zu guter Letzt mit Matthias, der in der großen, L-förmigen Scheune im Norden der Stadt liegt. Er ist ziemlich geschwächt und berichtet ebenfalls von dem Überfall und der Seuche. Darüberhinaus ist er keine große Hilfe, aber immerhin könnt ihr mit dem Gespräch eines der Questziele abhaken.

Nun müsst ihr euch entschieden, wie ihr an den Gefangenen herankommen wollt. Es gibt grob beschrieben zwei grundsätzlich unterschiedliche Möglichkeiten, die wir beide im folgenden erläutern:

Ihr wollt den Dorfbewohnern von Merhojed helfen und Konflikte vermeiden: Eine friedliche Lösung erreicht ihr nur, wenn ihr die Nebenquest Die Seuche absolviert. Schaut euch entsprechend unsere Lösung unter der Überschrift “Nebenquest Merhojed: Die Seuche“ an und kehrt hierher zurück, sobald ihr die Quest absolviert habt.

Konntet ihr die Dorfbewohner retten und von der Seuche befreien, dann sucht nach Melichar, der weiterhin von Straße zu Straße marschiert. Weil ihr sein Dorf mit dem Heilmittel versorgt habt, erlaubt er euch mit dem Gefangenen zu reden. Begebt euch zur kleinen Scheune, die nun offen steht, und verarztet auch den erkrankten Gefangenen.

Dieses muss erst einmal wirken, weshalb ihr ein paar Stunden wartet und erst danach mit dem Gefangenen sprechen könnt. Der entpuppt sich als erstaunlich gesprächig, egal ob ihr ihm gut zuredet oder mit drakonischen Strafen droht. Er versorgt euch mit zahlreichen Informationen bezüglich der Herkunft des Falschgelds, als plötzlich einer der Dorfbewohner wutentbrannt in eure Konversation hineinplatzt. Ihr könnt den Mann jedoch ganz leicht mit eurer Redekunst beruhigen, wenn ihr von eurem eigenen Schicksal erzählt.

Danach entscheidet ihr am besten, den Gefangenen nach Rattay zu überführen beziehungsweise ins Gefängnis zu bringen. Begebt euch zu Herrn Radzig bei der verbleibenden Zielmarkierung und berichtet ihm vom Geständnis des Gefangenen, um die Quest abzuschließen.

Euch ist das Schicksal der Dorfbewohner und des Gefangenen egal: Wenn ihr die kleine Scheune im Auge behaltet, in der sich der Gefangene befindet, dann seht ihr über kurz oder lang eine Frau in einer blauen Bekleidung herein- und wieder hinauslaufen. Es handelt sich um eine von Melichars Bediensteten, die einen Schlüssel zur Scheune bei sich trägt. Mit einem Bestechungsbetrag von läppischen 15 Groschen könnt ihr sie dazu überreden, das Eingangstor nicht mehr zu verschließen.

Ihr müsst danach nicht einmal warten, bis die Frau zurück zur Scheune gekehrt ist: Das Tor steht ab sofort offen. Damit müsst ihr nur noch ein Problem bewältigen und zwar die Wache, die direkt neben dem Eingang steht. Zieht deshalb eure Rüstung aus, damit ihr beim Laufen keine Geräusche verursacht, und geht zur Scheune. Wartet, bis euch die Wache anschnauzt und sich zur Seite dreht. Schleicht nun an ihr vorbei, öffnet die Tür und schleicht zum Gefangenen zu eurer Linken.

Eine kurze Untersuchung reicht aus und ihr stellt fest, dass der arme Kerl ebenfalls an der Seuche leidet. Er ist in dem Zustand nicht vernehmungsfähig, aber glücklicherweise hat er einen nützlichen Brief in der Tasche, der genügend Informationen zum Absolvieren der Quest enthält. Schleicht deshalb hinter ihn und begeht einen Taschendiebstahl. Dabei ist es nicht weiter schlimm, wenn ihr zunächst scheitert: Der Gefangene kann sich sowieso nicht wehren, weshalb ihr mit keinerlei Konsequenzen rechnen müsst. Habt ihr hingegen Erfolg, dann ergattert ihr seinen Zettel.

Den bringt ihr sogleich Herrn Radzig bei der neuen Zielmarkierung, um die Quest zu beenden.

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel