Preview - Kane & Lynch 2: Dog Days : Pixelpracht nach Kopfschuss

  • PS3
  • X360
Von Kommentieren

Die Waffen solltet ihr weise wählen, da Lynch nur zwei Wummen gleichzeitig herumschleppen kann. Für kleine Räume und enge Hinterhöfe empfiehlt sich die Schrotflinte, während bei größeren Arealen eine Maschinenpistole gute Dienste leistet. Im manchen Abschnitten schaltet ihr die Feinde auch mit einem Scharfschützengewehr aus großer Distanz aus.

Solltet ihr einem der armen Tröpfe „versehentlich" aus nächster Nähe in die Birne ballern, wird die Sauerei mit einem Pixelbrei verdeckt. Und wenn euch die üblen Typen mal in die Enge treiben, schnappt ihr euch einen der zahlreich herumwuselnden Chinesen, um ihn als Schutzschild zu benutzen. Wollt ihr den menschlichen Schild wieder loswerden, jagt ihr ihm entweder eine Kugel in den Kopf oder schubst ihn in die Angreifer. Ja, genau: Kane und Lynch sind alles andere als zimperlich.

Mehrspielermetzeleien

Ein Markenzeichen der Serie ist der Mehrspielermodus. Der wurde von Entwickler IO Interactive im neuesten Teil ausgebaut. Wer sich auf den Story-Modus konzentrieren will, kann diesen im Koop-Modus online oder auch mit einem Kumpel vor dem Bildschirm in Angriff nehmen. Spielt ihr lieber mit mehreren Freunden, wählt ihr den bekannten Fragile-Alliance-Modus. Hier raubt ihr innerhalb eines Vier-Minuten-Limits so viel Bares wie möglich, um dann schnell zum Fluchtfahrzeug zu gelangen. Sind eure Mitspieler vor euch dort, rast der Wagen ohne euch davon. Auch das Abziehen der Kollegen ist ein spaßiger Bestandteil dieses Modus. Werdet ihr von Sicherheitskräften umgenietet, taucht ihr als Gesetzeshüter wieder auf.

Eine Abwandlung dieser Spielart ist „Undercover Cop": Hier schlüpft einer der acht Spieler in die Rolle eines verdeckten Ermittlers und versucht, die Gruppe hochgehen zu lassen. Schließlich könnt ihr noch im Team mit jeweils maximal sechs Spielern auf der Seite der Räuber beziehungsweise der Cops entweder den Raubzug verhindern oder der Bullerei entfliehen. Solospielern, die vor dem Story-Modus den Umgang mit den Waffen üben wollen, sei der Arcade-Modus ans Herz gelegt. Bei diesem geht ihr in der Gruppe auf Beutejagd und kauft mit der gestohlenen Kohle bessere Wummen für die neue Runde, bei der der Schwierigkeitsgrad dann angezogen wird.

Fazit

von Jens Quentin
Mit der hammerharten Brutalo-Action reiht sich der neueste Teil nahtlos in die Serie ein. Ob die wackelige Handkamera-Optik der 48-stündigen Verfolgungsjagd im angeblich so angesagten YoutTube-Stil aber jedermanns Geschmack trifft, darf bezweifelt werden. Zumindest kann man das Gewackel durch die Steady-Funktion abmildern. Bemerkenswert sind schon jetzt die stimmungsvolle deutsche Vertonung und die packende Atmosphäre mit den vielen lebendigen sowie liebevoll gestalteten Schauplätzen und den sehenswerten Lichteffekten. Ansonsten macht der Titel in Sachen Spielmechanik keine Experimente und bietet somit genau das, was sich hartgesottene Fans der Serie wünschen: pausenlose Schießereien mit hohem Gewaltgrad, ein filmreifes Szenario und packende Mehrspielermodi.

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel