Preview - Jade Empire : Jade Empire

  • Xbox
Von Kommentieren

Bioware ist immer wieder für eine Überraschung gut – statt sich auf den Lorbeeren von 'Knights of the Old Republic' auszuruhen und ein Sequel zu produzieren, überlassen die Kanadier das lieber anderen und stellen mit 'Jade Empire' ein nagelneues Werk auf die Beine, das euch in ein mystisches China führt. Die Erwartungshaltung ist natürlich riesengroß, denn Bioware ist eines der wenigen Studios, die einen Hit nach dem anderen produzieren und scheinbar nie an Qualität verlieren. Man denke an namhafte Titel wie 'Baldur's Gate', 'Neverwinter Nights' und nicht zuletzt 'Star Wars: Knights of the Old Republic'. Greg Zeschuk, seines Zeichens Joint CEO von Bioware, nahm sich auf der GC viel Zeit, uns das neue Meisterwerk zu präsentieren.

Besagtes 'Jade Empire' ist eine fantastische Version des frühen China, in welchem ihr die Rolle eines jungen Recken übernehmt, der unter der Fuchtel seines Meisters die Künste der Martial Arts erlernt, aber auch mystische Fähigkeiten sein Eigen nennen kann. Als im friedlichen Lande Gefahr droht, macht sich der junge Krieger auf eine lange und gefährliche Reise quer durch das Empire bis hin zur sagenumwobenen Hauptstadt. OK, das sagt noch nicht viel aus, aber Bioware macht derzeit noch ein ziemliches Geheimnis um die Story, wohl, um nicht im Vorfeld schon zu viel zu verraten.

Körper, Geist und Seele

Fest steht hingegen, dass es sich um ein actionreiches Rollenspiel handelt, in welchem ihr unterschiedlichste Regionen kennen lernen werdet und es mit reichlich menschlichen und übernatürlichen Gegnern zu tun bekommt. Die Story selbst ist ähnlich aufgebaut, wie in 'Knights of the Old Republic' – das heißt, die Geschichte führt euch auf unterschiedlichen Wegen zum Ziel, wobei ihr zur guten, aber auch zur bösen Seite tendieren könnt. Auf jeden Fall werden eure Aktionen und Entscheidungen erneut maßgeblichen Einfluss auf den Verlauf der Story, aber auch das Verhalten der Bewohner des Jade-Imperiums haben. Wichtig dabei ist, dass zwar die Action stärker im Vordergrund steht, als dies bei 'Knights of the Old Republic' der Fall war, aber dennoch viele Quests auch ohne Gewalt, nämlich mit Köpfchen lösbar sind. Für den Einstieg ins Spiel stehen euch vorgefertigte Charaktere zur Verfügung, aber natürlich könnt ihr euren zukünftigen Helden auch selbst generieren und die Attribute verteilen.

Im Vordergrund steht wieder ein ausgefeiltes, aber dennoch recht übersichtliches Charaktersystem, das sich auf wenige Grundwerte beschränkt. 'Body' bestimmt die Gesundheit eures Recken, 'Mind' legt euren 'Focus' fest, der wiederum für verschiedene Spezialfähigkeiten benötigt wird, und 'Spirit' bestimmt euer 'Chi', was wiederum gleichbedeutend mit eurer mystischen Energie ist. Euren 'Focus' könnt ihr beispielsweise einsetzen, um ähnlich der 'Bullet Time' aus 'May Payne' einen Slow-Motion-Modus zu aktivieren, in welchem das Geschehen verlangsamt wird und ihr euch schneller als eure Gegner bewegt. 'Chi' kommt wiederum bei verschiedenen Styles zum Tragen, die magische Auswirkungen haben, wie etwa das Versteinern von Gegnern.

Eine Besonderheit bildet das Drachenamulett, das ihr im Laufe des Spieles in eure Finger bekommen werdet. Dieses Amulett kann mit verschiedenen Juwelen bestückt werden, die wiederum Einfluss auf eure Fähigkeiten und Attribute haben. So gibt es Juwelen, die einzelne oder alle Grundwerte verbessern, eine bestimmte Skill-Klasse aufbessern oder eure Kommunikationsfähigkeiten erhöhen. Die Verwendung der Juwelen ist teilweise auch von eurer Gesinnung abhängig, einige Juwelen können nur von guten, andere nur von bösen Charakteren eingesetzt werden.

Schwert, Magie und Fäuste

Die Balance aus den Grundwerten bestimmt, ob euer Krieger eher der Handarbeit im Kampf zugänglich ist oder eher der Nutzung von Magie und Mystik. Insgesamt gibt es drei Klassen von Skills, mit denen ihr eure Gegner das Fürchten lehren könnt. Los geht es mit den Martial Arts-Skills, von denen es etwa 30 im Spiel geben wird. Diese sind selbstverständlich angelehnt an fernöstliche Kampftechniken von Karate bis hin zu Sumo. Magie teilt sich auf in eher klassische Zaubersprüche wie Feuerbälle und Ähnliches sowie die Fähigkeit, die eigene Gestalt zu ändern. Den Abschluss bilden verschiedene Waffen-Styles, wozu Schwertkampf aber auch der beidhändige Kampf mit anderen Waffen gehört, ebenfalls an fernöstliche Techniken angelehnt. Die Verbesserung eurer Kampf-Skills und Attribute basiert auf Punkten, die ihr im Rahmen der Level-Ups bekommt. Waffen und Ausrüstung hingegen bekommt ihr unter anderem von erlegten Gegnern.

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel