Test - HyperX Pulsefire Surge : Nager mit Rundumbeleuchtung

  • PC
Von Kommentieren

HyperX ist zwar schon länger im Headset-Sektor unterwegs, aber erst seit vergleichsweise kurzer Zeit gibt es auch Mäuse und Tastaturen des Herstellers. Die HyperX Pulsefire erschien vor rund einem Jahr und hat nun einen Nachfolger bekommen, der neben einer neuen RGB-Beleuchtung auch kleinere Design-Änderungen aufweist. Preislich bleibt die HyperX Pulsefire Surge mit 69,99 Euro im moderaten Bereich. Wo siedelt sie sich qualitativ an?

Die optische Neugestaltung der Pulsefire Surge hatte anfangs mit einem Problem zu kämpfen, denn bei den ersten Modellen, wie auch unserem ersten Testmuster, kollidierten im ungünstigsten Fall die beiden Maustasten. Dieses Problem wurde mittlerweile behoben. Wir hatten die finale Version der Maus in der Mangel, die sich solch einen Lapsus nicht mehr erlaubt. Die Verarbeitung überzeugt nun. Zudem wurde das 1,8 Meter langen USB-Anschlusskabel mit Textil ummantelt.

Die Pulsefire Surge gehört zu den eher kleineren Mäusen mit ihren Abmessungen von 120,24 x 40,70 x 62,85 mm und einem moderaten Gewicht von rund 100 Gramm. Das Design ist symmetrisch angelegt, aber aufgrund der beiden links angeordneten Daumentasten nur für Rechtshänder geeignet. Die Maus liegt aber gut in der Hand, auch wenn statt der Gummiflächen der früheren Pulsefire nun lediglich eine dünn beschichtete, rutschfeste Kunststoffoberfläche vorhanden ist.

Zu den erwähnten Daumentasten, die über einen angenehmen, straffen Druckpunkt verfügen, kommen lediglich zwei Maustasten, ein klickbares Mausrad sowie ein dpi-Schalter hinzu. Wie der Vorgänger setzt auch die Pulsefire Surge eher auf Minimalismus. Die Maustasten sind mit bewährten Omron-Schaltern bestückt. Das Mausrad hat einen angenehmen Widerstand mit leichter Rasterung und löst beim Klicken kein ungewolltes Drehen aus.

Das Innenleben besteht aus einem Pixart-3389-Sensor, der gewohnt präzise Arbeit verrichtet. Via dpi-Schalter und Software kann der Sensor bis auf 16.000 dpi hochgeschraubt werden, wobei die Software bis zu fünf frei belegbare Stufen für den Schalter zulässt. Alle Standards, die man von einer Gaming-Maus erwartet, werden so weit klaglos erfüllt. Die Maus fluscht gut über die Matte dank ihrer großen Gleitflächen, Tasten und Sensor arbeiten präzise.

Neu gegenüber der alten Pulsefire ist die RGB-Beleuchtung. Diese besteht zum einen aus einem Logo auf dem Rücken, zum anderen aus einem LED-Streifen mit 32 Zonen, der rund um die Maus entlang der Konturen verläuft. Die Beleuchtung kann über die NGenuity-Software individualisiert werden.

Selbige ist ziemlich einfach und zweckmäßig gehalten, erfüllt aber ihren Zweck und überfordert den User nicht. Nötige Optionen wie dpi-Schalter-Belegung, RGB-Einstellungen, Tastenbelegungen und Profile sind vorhanden. Wie man es von HyperX fast schon gewohnt ist, steht Einfachheit und Zweckmäßigkeit zu einem guten Preis im Vordergrund, und das wird auch bei der Pulsefire Surge voll und ganz erreicht, wenn auch ohne markante Zeichen zu setzen.

Greift zu, wenn...

… ihr eine schlichte, minimalistische Maus von hoher Qualität sucht und nicht auf RGB-Beleuchtung verzichten wollt.

Spart es euch, wenn...

… ihr Linkshänder seid oder euch kleinere Mäuse nicht so recht ans Herz wachsen.

Fazit

Andreas Philipp - Portraitvon Andreas Philipp
Minimalistisch auf hohem Niveau

Die Pulsefire Surge ist im Grunde ein typisches HyperX-Produkt: minimalistisch, geradlinig und schnörkellos mit durch und durch hoher Qualität bei einem moderaten Preis. Ein starker Sensor, schöne Druckpunkte, eine recht simple, aber effektive Software und die hübsche RGB-Beleuchtung machen die Maus zu einer starken Alternative zu der namhafteren Konkurrenz von Razer, Logitech oder SteelSeries. Wer auf der Suche nach einer guten Allround-Gaming-Maus ohne nennenswerte Schwächen ist, sollte der Pulsefire Surge eine Chance geben, bevor er tiefer in den Geldbeutel greift.

Überblick

Pro

  • präziser Sensor
  • gute Druckpunkte auf allen Tasten
  • gutes Mausrad
  • solide Verarbeitung
  • hübscher LED-Streifen
  • durch und durch solide und minimalistisch
  • moderater Preis
  • eingestellte dpi-Stufe wird auf dem Bildschirm angezeigt

Contra

  • nur für Rechtshänder
  • für ihre Größe etwas schwer

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel