Test - HyperX Cloud Flight : Wireless-Headset feiert Premiere

  • PC
  • PS4
  • Mob
Von Kommentieren

Headsets von HyperX sind etwas für Liebhaber. Mit Preis-Leistungs-Granaten wie HyperX Cloud, Cloud Alpha oder Stinger hat der Hersteller den Gaming-Headset-Markt mächtig aufgemischt und sorgt für leuchtende Ohren. Kaum ist die Freude über das tolle Cloud Alpha verklungen, steht schon der nächste Kandidat in den Startlöchern. Mit dem HyperX Cloud Flight wird nun das erste kabellose Headset auf den Markt gebracht. Wir konnten vorab bereits ein Exemplar ergattern und es einem Test unterziehen.

Das HyperX Cloud Flight erscheint am heutigen 8. Januar zu einem Preis von 159,99 Euro. Das Gaming-Headset, das kabellos an PC und PS4 betrieben werden kann, steht damit in direkter Konkurrenz zu namhaften Produkten wie Logitech G533, SteelSeries Arctis 5 oder Plantronics RIG 800. Wie üblich setzte der Hersteller bei der Konstruktion des Headsets nicht nur auf Feedback und Wünsche der Community, sondern auch auf die Zusammenarbeit mit einer ganzen Reihe von E-Sport-Teams, die von HyperX gesponsert werden.

Das HyperX Cloud Flight wird per USB-Dongle mit PC oder PS4 für den kabellosen Betrieb verbunden und ist auf beiden Plattformen komplett ohne zusätzliche Software betriebsbereit. Dem kabellosen Betrieb an einer Xbox One steht wieder einmal die Lizenzproblematik im Wege. Eine entsprechende Variante des Headsets ist derzeit noch nicht in Sicht. Kabelloser Betrieb an einer Nintendo Switch über ein Firmware-Update sei aber durchaus im Rahmen des Möglichen, wurde uns bei einem Event in München versichert.

Wer das Headset anderweitig nutzen will, findet an der linken Ohrmuschel einen 3,5-mm-Klinkeneingang mit beiliegendem Kabel, sodass das Flight zumindest zum Lauschen auch am Xbox-Controller oder mit mobilen Geräten genutzt werden kann. Mikrofon und Bedienelemente stehen dann allerdings nicht zur Verfügung. Das ist aber ziemlich normal bei kabellosen Headsets und kein Beinbruch. Im Gegenteil, der optionale Klinkenanschluss ist sogar lobenswert.

Der Akku wird über ein USB-Kabel aufgeladen, mit dem das Headset im Notfall auch bei leerem Akku genutzt werden kann. Das sollte aber eher selten passieren, die Akkulaufzeit wird mit sagenhaften 30 Stunden (ohne Beleuchtung bei 50 Prozent Lautstärke) angegeben. Den Wert können wir aus unserer praktischen Erfahrung bestätigen. Ein komplettes Aufladen des Headsets dauert übrigens vier bis fünf Stunden. Die Wireless-Reichweite des mit 2.4-GHz-Technologie betriebenen Headsets ist nicht minder beeindruckend. 15 bis 20 Meter sind es laut Hersteller, wir konnten bei circa 17 Meter mit einer dazwischenliegenden Wand die ersten Aussetzer feststellen. Stark.

Das Design des mit 310 Gramm recht leichtgewichtigen HyperX Cloud Flight ist ziemlich typisch für den Hersteller. Ein Stahlband mit einem Kunststoffbügel nebst bequemem Kopfpolster dient als flexible, aber robuste Basis. Die Ohrmuscheln mit ihren komfortablen, sehr weichen Polstern sind drehbar angebracht. Insgesamt sitzt das Flight fest, aber ohne Druck auf dem Kopf und schmeichelt den Ohren. Viel bequemer geht es kaum, zudem wirkt die Verarbeitung hinreichend robust. Ansonsten herrscht schlichtes Schwarz vor mit einem rot beleuchteten, dezenten Logo.

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel