Test - Hitman: Contracts : Hitman: Contracts

  • Xbox
Von Kommentieren

Rund ein Jahr nach 'Hitman 2: Silent Assasin' steht nun der dritte Teil der populären Reihe um Auftragskiller 47 in den Läden. Anstatt aber die in den Vorgängern begonnene Geschichte fortzusetzen, wirft der kaltblütige Mörder einen Blick in die Vergangenheit. Nicht ganz freiwillig, denn bei einer Mission wurde er angeschossen und schaut nun in wilden Träumen und Phantasien auf sein bewegtes Leben zurück. Ob das Spiel selbst die Gegenwart erreicht hat oder der Zahn der Zeit doch nagte, klärt unser Review.
 

Aus dem Tagebuch eines Killers
Es war einer dieser verdammten Tage, an denen ich mir wünschte, ich hätte nie einen Fuß aus dem Bett gesetzt. Ich hatte kaum ein Auge zugetan; die Erinnerungen an die letzten Tage quälten mich. Konnte das denn nie ein Ende nehmen? Und dieser Regen – prasselte aufs Dach, ununterbrochen. An Schlaf war nicht zu denken. Dann kam der Anruf, ich hatte schon so eine Vorahnung gehabt; Telefonate am Morgen verhießen nie etwas Gutes. Konnte eigentlich nur ein neuer Job sein. Was sich dann abspielte … ich weiß es nicht mehr. Die Erinnerungen an diesen Tag sind verblasst, als wäre er aus meinem Gedächtnis gelöscht worden. Es fängt erst wieder an, als ich das Hotel erreichte. Mit einer Kugel zwischen den Rippen. Und plötzlich kam mir alles noch einmal in den Kopf, lief wie ein Film an meinen Augen vorbei – Paris, Rotterdam, London. Ich war schon mehrmals dort gewesen, hatte Leuten ihr Leben genommen. Und keine Reue empfunden. War das eine Befriedigung für mich, ein Zeichen? Kurz vor meinem eigenen Tod mir noch einmal all meine Opfer vorzuführen? Ich weiß es nicht.

Never Change a Winning Team
Bei der Entwicklung von 'Hitman: Contracts' haben sich die Dänen von I/O Interactive alle Mühe gegeben, den erfolgreichen Vorgänger möglichst unangetastet zu lassen. Das gesamte Spiel läuft daher nach dem altbekannten Schema F ab: Zu Beginn eines Auftrags wählt ihr manchmal eure Ausrüstung bestehend aus einigen Waffen und Hilfsmitteln, wie zum Beispiel einem Fernglas. Am Einsatzort angekommen, erfolgt dann die Missions-Erläuterung: In der Regel gilt es, mehrere Personen zu liquidieren, hin und wieder will aber auch eine Geisel befreit oder ein bestimmtes Ziel in die Luft gesprengt werden. Da der dritte Teil im Wesentlichen auf den Aufträgen der ersten beiden Spiele aufbaut, dürften Veteranen viele Umgebungen bekannt vorkommen. Manche wurden lediglich neu gestaltet, andere erweitert. Mit von der Partie ist außerdem ein First-Person-Modus, der aber unübersichtlich und damit unbrauchbar ist.

Bei der Wahl seiner Mittel stehen dem Hitman wieder sämtliche Möglichkeiten frei: Wer es gerne auf die harte Tour hat, schnappt sich die nächstbesten Pistolen und jagt ein paar Wachen erstmal einige Kugeln in den Kopf, holt sich deren Gewehre und ballert sich so durch die Gegend. Die ruhigere, gewünschte und vor allem einfachere Vorgehensweise ist jedoch, sich eine Tarnung zu suchen, um unerkannt durch die Levels marschieren zu können. Dazu muss zwar zunächst auch erstmal eine Person, ein Polizist oder ein Handwerker etwa, dran glauben, der weitere Weg ist dann jedoch von weitaus weniger Leichen gepflastert. Wie die Axt im Walde darf sich Nummer 47 aber dennoch nicht benehmen: Wenn er zu auffällig umherrennt oder sich vor versteckten Gewehren kaum noch bewegen kann, werden seine Widersacher schnell misstrauisch.

Leider ist das Programm in dieser Hinsicht allerdings sehr inkonsequent: Wenn eine Person eure Tarnung aufdeckt, weiß stets sofort die ganze feindliche Armada Bescheid und klebt euch an den Fersen – selbst wenn ihr den einzigen Augenzeugen unmittelbar aus dem Verkehr zieht. Zudem artet das Spiel-Prinzip noch immer zu häufig in Trial & Error aus: Kann ich dem Oberboss nun schon seinen vergifteten Whiskey bringen oder muss ich warten, bis er sich einen bestellt hat? Ist es sinnvoller, erst seinen Sohn auszuschalten oder doch ihn zunächst aufs Korn zu nehmen? Befolgt ihr nicht die optimale Reihenfolge, ist trotz größter Vorsicht des Öfteren Sense mit dem lautlosen Killen.

 

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel