News - Hellblade: Senua's Sacrifice : Gelöschter Spielstand nur ein großer Bluff?

  • PC
  • PS4
Von Kommentieren

Hellblade: Senua's Sacrifice kam laut den Entwicklern mit einem Feature daher, dass euch bestraft, wenn ihr zu viele Tode sterbt. Es löscht dann nämlich einfach euren Spielstand! Oder doch nicht? Mittlerweile gibt es ernsthafte Zweifel, ob Permadeath im Spiel so wirklich existiert.

Gestern erschien mit Hellblade: Senua's Sacrifice der neueste potenzielle Hit von Ninja Theory, den Machern von Spielen wie DmC: Devil May Cry und Enslaved. Angeblich mit an Bord: Ein Permadeath-Feature. Senuas Arm ist von einer Krankheit befallen, die langsam den ganzen Körper befällt. Mit jedem Tod wandert die Krankheit weiter den Arm hinauf, bis sie am Kopf ankommt. Passiert das, wird euer Spielstand gelöscht und ihr müsst noch einmal von vorne anfangen.

Solltet ihr auf jeden Fall nachholen: Top 10: Die bestbewerteten Spiele auf Metacritic

Zumindest sollte das so sein. Wie Spieler auf reddit nun herausgefunden haben wollen, scheint das nämlich gar nicht zu stimmen. Auch auf der Website PCGamesN tauchte ein Video auf, in dem die Kriegerin rund 50 mal starb und es dennoch keine Konsequenzen nach sich zog. Also alles nur ein großer Bluff der Entwickler? Wer weiß. Bisher hat sich Ninja Theory nicht offiziell zum Sachverhalt geäußert. Es bleibt also weiterhin fraglich, ob es den endgültigen Tod in Hellblade wirklich gibt.

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel