Test - Grow Up : BUD is back

  • PS4
Von Kommentieren

Fast heimlich, still und leise veröffentlichte Ubisoft den Grow-Home-Nachfolger Grow Up kurz vor der gamescom. Ohne großartige Ankündigung tauchte das Spiel um den kleinen Roboter BUD beim Store-Update im PlayStation Network auf. Erneut geht ihr mit BUD auf ein physikbasiertes Abenteuer und müsst diesmal viel mehr erledigen, als „nur“ eine zwei Kilometer große Pflanze zu züchten, um ihren Samen zu ernten.

Erneut ist BUD in seinem Raumschiff MOM unterwegs, um das Weltall nach neuen Pflanzen zu durchforsten, die für Sauerstoff auf seinem Planeten sorgen sollen. Doch leider geht diesmal alles schief, was schiefgehen kann. Das Raumschiff gerät in einen Asteroidensturm und fällt in Einzelteilen auf einen nahe gelegenen Planeten. BUD wurde beim Aufprall zum Glück nicht beschädigt. Doch wie soll der kleine Roboter hier wieder wegkommen? Was wird aus seiner Heimat, wenn niemand neue Sauerstoffquellen findet? Da hilft nur eins: MOMs Teile zusammensuchen und das Raumschiff wieder flottmachen.

BUD, POD und MOM

Das ist eine der Aufgaben, die ihr in Grow Up erledigen müsst. Dabei hilft euch ein weiterer Roboter, der ebenfalls unbeschadet aus MOMs Überresten fliehen konnte. POD ist ein kleiner, fliegender Geselle. Auf Tastendruck schaltet ihr zu ihm um und könnt so die unmittelbare Umgebung unter die Lupe nehmen. Hierdurch wird es leichter, die Raumschiffteile ausfindig zu machen. Leider kann POD nicht viel mehr, als Luftaufnahmen zu liefern. Die Hauptarbeit bleibt also an BUD und damit an euch hängen.

  • Grow Up - Screenshots - Bild 1
  • Grow Up - Screenshots - Bild 2
  • Grow Up - Screenshots - Bild 3
  • Grow Up - Screenshots - Bild 4
  • Grow Up - Screenshots - Bild 5
  • Grow Up - Screenshots - Bild 6
  • Grow Up - Screenshots - Bild 7
  • Grow Up - Screenshots - Bild 8
  • Grow Up - Screenshots - Bild 9
  • Grow Up - Screenshots - Bild 10
  • Grow Up - Screenshots - Bild 11
  • Grow Up - Screenshots - Bild 12

BUD hat sich im Gegensatz zum Vorgänger weiterentwickelt. Diesmal kann er nicht nur Löwenzahnschirmchen einsammeln, um an ihnen wie an einem Fallschirm langsam hinabzuschweben, sondern er kann sich auch jede Pflanze zunutze machen, die er findet. Dazu scannt ihr die neue Pflanze und dürft ihren Samen reproduzieren, wann immer ihr welchen benötigt. Dadurch kommen neue Spielelemente hinzu, da ihr jederzeit und an nahezu jeder Stelle Samen pflanzen dürft, um zum Beispiel eine Klettermöglichkeit zu erzeugen oder über einen Pilz auf eine Plattform zu springen.

Neue Möglichkeiten

Das eröffnet euch im Vergleich zum Vorgänger viele neue Möglichkeiten, weil ihr euch nicht nur in die Höhe bewegt, sondern den kleinen Planeten, auf dem ihr gestrandet seid, auch im Gesamten entdecken dürft. Wie in Grow Home schaltet ihr nach und nach neue und verbesserte Fähigkeiten frei. Dazu müsst ihr erneut Energiekristallsplitter sammeln. Ganze 150 davon gibt es diesmal, demnach 50 mehr als im Vorgänger. Sammelt ihr eine gewisse Menge von ihnen, verbessert sich zum Beispiel euer Jetpack und ihr könnt über größere Strecken hinweg schweben.

Grow Up - gamescom 2016 Launch Trailer
Ubisoft hat heute den Titel Grow Up offiziell veröffentlicht; hier gibt es den passenden Launch-Trailer.

An die Raumschiffteile zu gelangen ist nicht immer ganz einfach. Überlegt ihr jedoch eine Weile, kommt ihr immer auf die passende Lösung. Unfaire Rätsel gibt es in Grow Up nicht, mit ein wenig Nachdenken solltet ihr alle Aufgaben lösen können. Optisch hat sich im Vergleich zum Vorgänger nicht viel getan, was aber auch nicht nötig war. Auch Grow Up versprüht einen ganz eigenen, manchmal leicht naiven Charme, der das Spielprinzip immer in den Mittelpunkt rückt. Krachbummeffekte oder actionlastige Kämpfe gibt es hier nicht, dafür gesunde Knobelkost in simpler, aber ansprechender Verpackung.

Greift zu, wenn...

… ihr Knobelspiele mögt, vom Vorgänger bereits hin und weg wart und gerne beim Spielen entspannt.

Spart es euch, wenn...

… ihr Action an jeder Ecke braucht, auf Bombastgrafik steht und nicht gerne rätselt.

Fazit

Sven Wagener - Portraitvon Sven Wagener
Charmantes, kurzweiliges Spielvergnügen

Es ist ein wenig schade, dass Ubisoft sowohl Grow Home als auch Grow Up eher unbemerkt veröffentlicht hat. Auch wenn es sich „nur“ um ein kleines Spiel handelt, das nicht wochenlang an den Bildschirm fesseln kann, bietet der Titel mehr Charme als viele AAA-Titel. Die Neuerungen gefallen mir sehr gut. BUD bekommt neue Möglichkeiten an die Hand, die das Spielprinzip zwar nicht neu erfinden, aber gekonnt erweitern.

Die Kartenfunktion von POD erleichtert die Suche nach den Raumschiffteilen. Wer, wie ich, alle 150 Kristallstücke finden will, wird jedoch hin und wieder fluchen. Durch die größere Spielwelt sind die Steinchen nun noch seltener zu finden. Nur die Steuerung ist nach wie vor eine Sache für sich: Landet ihr mit zu hoher Geschwindigkeit auf einem Vorsprung, saust ihr zu weit und fallt in den Abgrund. Nehmt ihr euch Zeit, euch mit ihr vertraut zu machen, erwartet euch mit Grow Up ein charmantes Spiel, das für kurzweiliges Spielvergnügen sorgt.

Überblick

Pro

  • mehr Möglichkeiten als im Vorgänger
  • faire Rätsel
  • kleiner Preis
  • Kartenfunktion dank POD

Contra

  • unbequeme Steuerung, die eine gewisse Einarbeitungszeit erfordert
  • für Profis eventuell zu leicht

Awards

  • Design
    • PS4

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel