Komplettlösung - Grand Theft Auto: Vice City Stories : Grand Theft Auto: Vice City Stories

  • PS2
  • PSP
Von Kommentieren
Ricardo-Diaz-Missionen

Last Stand

Belohnung: 0 Dollar

Schwierigkeitsgrad: mittel

Da ist sie also, die letzte Mission. Ihr beginnt gleich mit dem Kampfhubschrauber. Doch lasst euch nicht täuschen, ihr braucht trotzdem eine Minigun, kauft diese also unbedingt vorher ein. In Downtown angelangt, ballert ihr auf den oberen Teil des Gebäudes. Nutzt dazu die Raketen des Helikopters, so haben die Gegner kaum eine Chance. Umkreist die ganze Zeit das Gebäude und ballert, was das Zeug hält – passt aber trotzdem auf mögliche Raketen der Gegner auf. Am Ende folgt eine harte Landung auf dem Dach. Frischt eure kugelsichere Weste auf und nehmt die Munition für die Waffen an euch.

Lasst jedoch den Raketenwerfer liegen, wählt lieber die Minigun aus und betretet das Gebäude. Mit der Minigun braucht Ihr meist nur wenige Treffer, bis ein Gegner besiegt ist, jedoch müsst ihr das nächste Ziel immer manuell anvisieren. Ihr findet auf dieser Etage zusätzlich eine kugelsichere Weste, frischt sie also dort auf, bevor ihr weitergeht. Nachdem dieser erste Teil noch relativ leicht zu schaffen war, wird es nun wieder schwieriger. Ihr werdet von einem Hubschrauber gejagt. Erledigt zunächst immer die auftauchenden Gegner und flüchtet dann, bevor ihr in Stücke geschossen werdet. Als Nächstes folgt eine kurze Einblendung, dass ihr jetzt angreifen könnt.

Lauft dazu zum Fenster, vor dem sich der Hubschrauber befindet, und aktiviert das manuelle Zielen. Ihr müsst dazu das Steuerkreuz nach unten drücken, wenn ihr normal anvisiert. Ballert mit eurer Minigun auf den Hubschrauber, solange es geht. Das Ganze wiederholt sich so oft, bis der Hubschrauber zerstört ist. Weiter geht es auf das Dach zum endgültig letzten Kampf. Auch die beiden netten Herren dort haben eurer Minigun absolut nichts entgegenzusetzen. Visiert den ersten an und feuert, bis er erledigt ist, dasselbe macht ihr mit dem verbleibenden Gegner.

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel