Special - Grand Theft Auto V : Exklusiv: Heists vorab angespielt

  • PC
  • PS4
  • PS3
  • One
  • X360
Von Kommentieren

Schon jetzt dient Los Santos in Grand Theft Auto Online als ideale Spielwiese für Hobby-Ganoven, Pseudo-Gangster und solche, die es werden wollen. Doch die Unterwelt gelüstet es nach den ganz dicken Jobs. Aufträge, die mit einem Schlag richtig viel Asche auf das Konto spülen. Mit reichlich Verspätung feiern die Raubzüge am 10. März ihre Premiere auf den gängigen Konsolen. Exklusiv durften wir uns bereits im Vorfeld zu einem Vierer-Team zusammenraufen, unseren Coup planen und ausführen. Es folgt ein Erlebnisbericht.

Steven Haines hat ein verzerrtes Bild von Gesetzestreue. Das ist zumindest für Michael, Franklin und Trevor nichts Neues. Doch für die vier Menschen, die sich gerade im Eclipse Tower eingefunden haben, scheint dieses Treffen mit dem korrupten FiB-Agenten etwas verdächtig zu sein. Wenn jedoch die Kohle stimmt, ist es egal, wo sie herkommt. Da bricht man auch gerne in die stark gesicherte Forschungseinrichtung von Humane Labs and Research ein und entwendet sensible Informationen - natürlich, um die Terrorgefahr im Land zu minimieren.

Wahrlich keine leichte Aufgabe, schließlich wird das Gebäude in Blaine County oft Opfer von Einbrüchen aller Art. Dementsprechend hoch ist mittlerweile der Sicherheitsstandard, dementsprechend sorgfältig muss der Raubzug geplant werden. Aber wir sind motiviert. Und mit wir meine ich Felix, Andi, einen Rockstar-Mitarbeiter und meine Wenigkeit. Was kann da schon schiefgehen?

Phase I: Zugangscodes beschaffen
Eigentlich eine einfache Aufgabe. Wir treffen uns mit der Kontaktperson an einem festgelegten Punkt, bekommen einen Koffer mit den benötigten Informationen in die Hand gedrückt und gehen anschließend wieder getrennte Wege. Da wir zu viert unterwegs sind, behalten Kollege Felix und Andi die Gegend im Blick, ich mime den Leibwächter und der Mitarbeiter von Rockstar Games kümmert sich um den Deal. Aber wie das virtuelle Leben in Los Santos nun mal so spielt, bekommt das FiB Wind von der Sache und stört die Party.

Plötzlich muss alles ganz schnell gehen: sich den Koffer schnappen, die Agenten abwehren und sich aus dem Staub machen. Kommunikation ist der Schlüssel zum Erfolg. Ich halte den anderen den Rücken frei und schieße auf alles, was eine Marke trägt. Andi kümmert sich um den Koffer und Felix beschafft einen Fluchtwagen.Wie es für ein frisch zusammengetrommeltes Team üblich ist, rennen wir wie aufgescheuchte Hühner durch die Gegend. Stirbt einer aus dem Team, wird die Operation als Fehlschlag gewertet. Immerhin gibt es in den meisten Missionen fair gesetzte Rücksetzpunkte. Mit zwei Fahrzeugen treten wir die Rückreise an und liefern uns mit dem FiB eine heiße Verfolgungsjagd. Schnelle Reaktionen und spontane "Abkürzungen" bewahren uns vor dem Gefängnis. So treffen wir uns wenig später im Apartment des Raubzuganführers und besprechen die nächsten Schritte. Unsere Bewährungsprobe verlief alles andere als reibungslos. Ich bin froh, dass ich trotz zahlreicher Schusswunden irgendwie heil aus dem Schlamassel gekommen bin. Jetzt erst mal einen Drink genehmigen.



Phase II: gepanzerte Wagen stehlenDem Anführer ist sehr daran gelegen, den Raubzug erfolgreich durchzuführen, muss er doch zehn Prozent des Gesamtertrags vorstrecken. Er ist auch die einzige Person, die erst nach dem großen Coup bezahlt wird. Das hat aber den Vorteil, dass die anderen Mitglieder ausgetauscht werden können, wenn mal jemand verhindert ist. Doch aus unserer Truppe steigt niemand aus. Wir wollen Geld verdienen. Ziel der zweiten Mission ist es, zwei stark gepanzerte Geländewagen von Merryweather zu stehlen. Das Sicherheitsunternehmen kümmert sich um den Schutz von Humane. Die Geländewagen werden benötigt, um das große EMP-Gerät im Laderaum zu verbauen. Warum das wichtig ist, sagen wir euch später.

Erst mal müssen diese beiden Wagen gestohlen werden. Dass Merryweather etwas dagegen hat, sollte einleuchten. Aber der Einsatz von Kampfhubschraubern scheint dann doch sehr drastisch. Auch wenn wir etwas koordinierter ans Werk gehen, hinterlassen wir viel verbrannte Asche. Die Flucht gestaltet sich schwierig. Überall schneiden uns Merryweather-Jeeps den Weg ab. Glücklicherweise hat eins der beiden entwendeten Vehikel einen Geschützturm. Felix fühlt sich hinter der dicken Wumme sofort heimisch und durchlöchert alles, was uns im Weg steht: Drängelnde Sicherheitsleute, ob auf der Straße oder in der Luft, sind schon bald kein Problem mehr für uns. Sein fast schon teuflisches Gelächter macht mir Angst, aber so lange er seine Aggressionen in die richtigen Bahnen lenkt, ist mir das recht. Nur den Trash Talk müssen sich alle gefallen lassen. Aktuell fühlen wir uns wie eine Mischung aus "Oceans Eleven" und "Resevoir Dogs".