Komplettlösung - Grand Theft Auto: San Andreas : Komplettlösung

  • PC
  • PS2
  • Xbox
Von Kommentieren
Las Venturas – Nebenmissionen: Die Bootsschule


1. Kleines 1x1 der Seefahrt

Ein Boot zu lenken ist nicht schwierig, was euch schon in der ersten Mission demonstriert wird: Beschleunigt euer Gefährt mit X und bremst dann mit Quadrat innerhalb der markierten Zone ab, um zum Stillstand zu kommen. Bleibt unter 12 Sekunden und bremst nicht zu spät, dann habt ihr es geschafft.

2. Kursplanung

Im Prinzip recht simpel, wenn ihr R1 und L1 verwendet, um enge Kurven zu fahren. Haltet euch immer dicht am Rand der Bojen, um keine zu großen Umwege zu nehmen, und berührt vor allem auf keinen Fall die Streckenmarkierungen, da es dafür dicke Abzüge gibt. Bleibt ihr unter 40 Sekunden, habt ihr diese Prüfung bestanden.

3. Wasserslalom

Das Gleiche in Grün – nur länger und schwieriger als zuvor in 'Kursplanung'. Im Grunde genommen aber ebenfalls kein echtes Hindernis: Fahrt durch die Bojen und achtet dabei stets auf die Karte, weil ihr nicht mehr nur im Kreis fahrt, sondern von Tor zu Tor gescheucht werdet. Dieses Mal macht es auch nichts aus, wenn ihr die eine oder andere Markierung berührt; ihr solltet lediglich nicht zu langsam werden.

4. Fliegender Fisch

Endlich ein anderes Wasserfahrzeug, das vor allem schneller unterwegs ist: Gebt mit X Gas und lenkt zunächst ein wenig geradeaus, bis ihr etwa auf einer geraden Linie mit der Schanze seid. Fahrt dann nach links und haltet auf den Sprung zu. Korrigiert kurz vorher noch ein wenig, um möglichst gerade abzuheben; dann sind 70 Meter und mehr kein Problem.

5. Land, See und Luft

Die letzte Prüfung in der Bootsschule, wiederum mit einem Luftkissenboot. Gebt mit X Gas und fahrt dann nach und nach durch die Markierungen. Lasst euch lieber ein bisschen Zeit und fahrt langsam, bevor ihr ins Schleudern geratet und die Kontrolle über euren fahrbaren Untersatz verliert. Vor allem die Sprungschanzen erfordern viel Präzision. Bleibt ihr unter drei Minuten, habt ihr gewonnen.

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel