Test - GTA IV : Erste Eindrücke aus Liberty City

  • PS3
  • X360
Von Kommentieren

Den 19. Oktober 2007 hat sich die Konsolengemeinde schon lange rot markiert. An diesem Tag soll die vierte Auflage der heftig diskutierten 'Grand Theft Auto'-Serie in Europa erscheinen. Allerdings wird vieles anders, als man es gewohnt ist. Eine Gangsterkarriere wird nicht mehr angestrebt und zum ersten Mal soll ein 'GTA' auch grafisch die Kritiker überzeugen. Wir waren in der britischen Hauptstadt und durften einen ersten Blick auf Liberty City werfen.

London, Stadtteil Chelsea. Nur wenige Steinwürfe vom Stadion der Abramowitsch-Kicker entfernt steht ein unscheinbares Bürogebäude zwischen netten, kleinen, sympathischen Läden und Restaurants. Die Frontseite ist voll verglast, der Durchgang versperrt. Wir befinden uns im Hinterhof vor einer Stahltür, die von einer Kamera überwacht wird, und drücken auf den einzigen Klingelknopf. „Besuch aus Deutschland!“ Der Türöffner summt und am Fahrstuhl endlich das erste Anzeichen dafür, dass wir hier richtig sind. Das „R“ auf orangfarbenem Grund zeigt an, dass wir gleich die Räumlichkeiten von Rockstar London betreten werden, um 'Grand Theft Auto IV' endlich selbst zu Gesicht zu bekommen. Einer der Action-Titel, die in diesem Jahr für viel Furore sorgen sollen. Das erste 'GTA' für Next-Gen-Konsolen ist gleichzeitig auch ein Bruch mit der alten Tradition, dass ein Niemand zum Gangsterboss einer Stadt aufsteigt. Denn Niko Belic ist kein Mörder, Schläger oder Drogendealer, sondern ein osteuropäischer Immigrant, den es nach Liberty City verschlagen hat. Eine Stadt, die bewusst große Ähnlichkeiten und Parallelen zu New York City aufweist.

Verraten und verkauft?!

Cousin Roman ist schuld, dass Niko seine Heimat verlassen hat und nun das große Glück im Land der unbegrenzten Möglichkeiten sucht. Roman gaukelte ihm vor, reich zu sein, viele Autos und Frauen zu haben. Genau das verspricht sich auch Niko, doch die Realität sieht ganz anders aus. In Broker (oder auch Brooklyn) betreibt Roman ein abgehalftertes Taxiunternehmen und ist der Pleite ziemlich nahe. Von Reichtum, Luxuskarossen und heißen Bienen ist weit und breit nichts zu sehen. Jetzt geht es für Niko nur noch darum, in der fremden Umgebung zurechtzukommen und zu überleben. Näheres über die Geschichte und mögliche Schwierigkeiten, auf die Niko trifft, ist leider nicht bekannt und die Entwickler wollten auch kein Sterbenswörtchen darüber verlieren. Was wir jedoch an dem 65 Zoll großen HD-Fernseher zu Gesicht bekommen haben, dürfte endlich der Beweis dafür sein, dass ein 'GTA' auch grafisch neue Maßstäbe setzen kann, weil bei der Entwicklung keine Kompromisse wegen der leistungsschwachen Hardware gemacht werden müssen.

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel