Test - Gran Turismo 3 : Gran Turismo 3

  • PS2
Von Kommentieren
Gran Turismo 3
Ein Kamerawinkel der Sofortwiederholung.

Abwechslungsreiche Strecken und Rennen
Die Strecken unterscheiden sich nach ausgewähltem Renntyp, denn schliesslich ist von der Anfänger-Liga über den Rallye-Wettkampf bis hin zum Ausdauerrennen alles dabei: Hartgesottene Ausdauer-Freaks können sich zum Beispiel im 200 Meilen-Rennen von Laguna Seca spannende Duelle liefern, während Anfänger im 'Sunday Cup' ihre ersten Erfahrungen sammeln. Rallye-Fans wiederum können sich in den Schweizer Alpen austoben oder im sonnigen Hawaii ihre Runden drehen.
Die verschiedenen Kurse sind sehr schön gemacht, so dass es einerseits auch neben der Piste was zu sehen gibt und zum anderen die nötige Abwechslung nicht zu kurz kommt. Für bestimmte Rennen sind zudem gewisse Auflagen zu erfüllen, so dass es zum Beispiel Spezialrennen für den Audi TT gibt oder nur Autos mit Turbolader zugelassen werden.
Auf insgesamt 20 Strecken dürft ihr euch so richtig austoben, wobei unter anderem die Stadtstrecke von Tokio und der Formel Eins-Kurs von Monte Carlo neu dazugekommen sind.
Die Motorleistung der Gegner richtet sich übrigens in allen Rennen stets nach eurem Gefährt, so dass ihr nicht von vorneherein chancenlos sein müsst, weil ihr gegen einen Dodge Viper antretet. Allerdings müsst ihr auch damit rechnen, dass die Autos eurer Kontrahenten ebenfalls getunt sein könnten ...

Gran Turismo 3
Besuch beim Autohändler.

Authentizität
Mit ein wichtiger Grund für den Spielspass und der guten Atmosphäre ist die Nähe zur Realität: Die Wagen kommen allesamt originalgetreu daher, jedes noch so kleine Detail ist auch an den Fahrzeugen im Spiel wiederzufinden. Daneben ist die Umsetzung des Handlings und des Fahrverhaltens der verschiedenen Wagen rundum geglückt - hier haben die Entwickler ganze Arbeit geleistet. So spürt ihr zum Beispiel nicht nur, ob ihr einen Front- oder Heckantrieb in eurem Wagen habt, sondern bemerkt auch, wenn ihr ein neues Tuning-Teil eingebaut habt. Aber auch der Sound vermag zu überzeugen: Jeder Motor hat seinen individuellen Klang, wobei sich dieser nach dem Einbau eines neuen Teils wiederum anders anhört. Natürlich könnt ihr auch die Motoren eurer Gegner hören, während sie an euch vorbeiziehen oder auf die Pelle rücken.
Auch die tolle Grafik trägt einen erheblichen Teil zum Gefühl der Authentizität bei. Neben der originalgetreuen Umsetzung der realen Vorbilder können vor allem die Effekte begeistern: Man betrachte sich nur die spektakulären Lichteffekte, wenn sich zum Beispiel die Strassenlaternen oder Tunnelbeleuchtungen in Echtzeit in der Karosserie der blankpolierten Boliden spiegeln.

Gran Turismo 3
Rennen mit nasser Fahrbahn.

Steuerung
Ein Rennspiel macht erst richtig Spass, wenn sich die Wagen auch angemessen steuern lassen. Das ist hier glücklicherweise der Fall: Durch die verschiedenen Schwierigkeitsgrade und den zuschaltbaren Fahr- und Bremshilfen sollten auch Einsteiger vor keine unlösbaren Aufgaben gestellt sein und bald ihren ersten Siegerpokal gewinnen. Schliesslich fährt es sich mit Automatik-Getriebe und Traktionskontrolle doch ein Stück einfacher. Auch die zu absolvierenden Fahrprüfungen mit unterschiedlichen Fahrzeugen zeigen euch, wie sich die Autos bei verschiedenen Geschwindigkeiten und Streckenverhältnissen verhalten.
Da sich die Fahrzeuge mit dem Joypad sehr gut lenken lassen, ist der Griff zum ebenfalls erhältlichen Force-Feedback-Wheel von Logitech wohl eher dem Rennspiel-Freak vorbehalten: Das Fahrgefühl ist damit noch realistischer, somit aber auch schwieriger. Ob Curb oder Bodenwelle, Rempler mit dem Konkurrenten oder der Seitenbegrenzung - all dies lässt sich nun auch eindrucksvoll am Steuer spüren.
Speichern könnt ihr sowohl euren aktuellen Stand im Gran-Turismo-Modus als auch die Sofortwiederholungen eurer besten Rennen, so dass ihr bei euren Kumpels ordentlich angeben könnt - zudem lässt sich mit den erworbenen und getunten Wagen mittels Memory-Card auch Handel treiben.

Gran Turismo 3
Unterwegs in Rom.

Kritik?
Was immer noch fehlt, ist ein Schadensmodell, so dass die Wagen sich bei Kollisionen auch optisch verändern und das Fahrverhalten schlechter wird. Daneben sind die Zuschauer wiederum nur starre Pappkameraden, die als Kulisse dienen. Allenfalls etwas störend ist die Menüführung ausgefallen: Wieso kann ich nach einem missglückten Start oder sobald ich sehe, dass ich aussichtslos zurückliege, nicht gleich wieder von neuem starten? Stattdessen muss ich zuerst mittels Start-Taste das Rennen beenden, die Sofortwiederholung ebenfalls abbrechen und kann erst über die Rennauswahl neu beginnen - schliesslich darf doch bei den Lizenzprüfungen jederzeit neu begonnen werden. Die Wiederholung des Rennens aus verschiedenen Kamera-Perspektiven sieht zwar gut aus, sollte sich aber auch ausschalten lassen.

 

Fazit

von Ronny Mathieu
'Gran Turismo 3 A-Spec' ist zumindest momentan eindeutig das beste Rennspiel für die Konsole, und daran wird sich wohl auch nichts mehr so schnell ändern. Die Autos sind von einer nie dagewesenen optischen Brillanz, die Strecken sind detailliert und abwechslungsreich und der Sound der Fahrzeuge kommt den realen Vorbildern ziemlich nahe. Auch die Kompatibilität mit dem ersten Force-Feedback-Steuerrad für die Playstation 2, dürfte ein weiterer Anreiz zum Kauf dieses Spiels sein. Für den Motorsport-Begeisterten führt zumindest zur Zeit kein Weg an diesem Titel vorbei und ich stelle mir schon vor, was im nächsten Teil noch integriert sein sollte: Ein Schadensmodell wäre nicht schlecht und auch die vielgepriesene Online-Fähigkeit würde doch den Spielspass noch einmal erhöhen - aber das ist ja noch Zukunftsmusik. Sowohl Auto-Freaks als auch Rennspiel-Einsteiger sollten sich auf jeden Fall auf den Weg in den nächsten Videogames-Shop machen und sich diesen Titel kaufen - sie werden es sicher nicht bereuen.  

Wertung

  • PS2
    93
    %

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel