Test - Gran Turismo 3 : Gran Turismo 3

  • PS2
Von Kommentieren

Endlich ist es soweit: Einer der am meisten erwarteten Titel steht nun in den Läden. 'Gran Turismo 3 A-Spec' verspricht anhaltenden Spielspass und besticht durch tolle Grafik und vielfältige Einstellungsmöglichkeiten. Endlich bekommen Motorsport-Begeisterte ein Game, welches zeigt, was in der Konsole steckt.

'Gran Turismo' geht in die dritte Runde und wieder ist für alle was dabei: Während der Technik-Begeisterte am Feintuning seines Gefährts basteln kann, setzt sich der Renn-Freak im Arcade-Modus direkt hinters Steuer und kann sofort loslegen...

Damit wäre auch schon einer der zwei Hauptmodi des Spiels genannt. Die DVD macht's nun möglich, dass dieses Mal beide Rennarten auf einer Scheibe Platz finden. Gleich nach einem fulminanten Intro habt ihr die Wahl zwischen besagtem 'Arcade-Modus' und dem Beginn einer neuen Meisterschaft.

Gran Turismo 3
Gleich geht's los.

Der Arcade-Modus
Dieser ist in insgesamt fünf weitere Modi aufgeteilt: Im Einzelrennen wählt ihr einen der drei Schwierigkeitsgrade und den Fahrzeugtyp und macht euch daran, möglichst alle Rennen zu gewinnen. Zu Beginn stehen euch nämlich nur sechs Strecken zur Auswahl, wobei erst durch Siege die nächsten fünf bis sechs freigeschaltet werden. Insgesamt gilt es hier 34 Abschnitte erfolgreich zu bewältigen, bevor ihr endlich das Ziel seht. Als weitere Möglichkeit eure Fähigkeiten unter Beweis zu stellen, bietet sich das Zeitrennen an. Auf zehn Rennpisten mit jeweils vorgegebenen Fahrzeugen könnt ihr versuchen, die Bestzeiten der Entwickler zu knacken. Hört sich vielleicht nicht so schwierig an, allerdings hat es dieser Modus in sich: Zum einen hatten die Herren wohl genug Zeit, um sich intensiv den Strecken zu widmen und dadurch eine ansprechende Rundenzeit vorzulegen, zum anderen wird der Versuch bei Ausrutschern ins Grüne oder Berührungen mit der Aussenbegrenzung sofort abgebrochen.
Damit ihr euch an das Handling der Wagen und die Strecken erst einmal gewöhnen könnt, habt ihr die Möglichkeit, eine Testfahrt zu absolvieren, und wer nicht gerne allein seine Runden gegen künstliche Gegner dreht, der kann sich im Splitscreen gegen einen seiner Kumpels behaupten. Damit nicht genug, denn bis zu sechs Konsolen können mittels iLink-Verbindung zusammengeschlossen werden, so dass jeder auf seinem eigenen Bildschirm um den Sieg fahren darf.

Der Gran Turismo-Modus
Kernstück des Spiels ist aber sicher dieser Modus. Hier gilt es, sich mit einem Startkapital von 18'000 Credits zuerst einen fahrbaren Untersatz anzuschaffen, der dann nach und nach getunt werden will. Die nötigen Teile dafür lassen sich im Tuning-Shop kaufen, weitere Fahrzeuge gibt's beim Autohändler. Dieser kauft auch gebrauchte Wagen zurück, wobei die gefahrenen Kilometer allerdings einen Einfluss auf den Preis haben. Zu jedem Auto lässt sich zudem eine ganze Reihe von Daten abrufen, die von den Abmessungen über das Gewicht bis hin zur PS-Zahl reicht.
Habt ihr euch einen passenden Wagen zugelegt und ein paar nette Extras eingebaut, solltet ihr euer Auto einem Maschinentest unterziehen: Zur Auswahl stehen hier das 'Hochgeschwindigkeits-Zeitrennen', das '0-400m Zeitrennen' und das '0-1000m Zeitrennen', wobei hier einerseits der Top-Speed ermittelt wird, ihr aber andererseits auch sehen könnt, wie gut oder schlecht euer Flitzer beschleunigt.

Gran Turismo 3
Zweikampf mit einem Mazda.

Ohne Lizenz läuft nichts...
Bevor ihr an bestimmten Rennen teilnehmen dürft, müsst ihr aber eine passende Lizenz erwerben. Diese gibt's natürlich nicht zu kaufen, sondern will in Form von Fahrprüfungen erarbeitet werden. Insgesamt können die Prüfungen zu sechs Lizenzen abgelegt werden, die von der National B-Lizenz bis zur Rallye-Lizenz reichen. Für jede dieser Lizenzen müssen acht Aufgaben gelöst werden, für die innerhalb eines Zeitlimits mit einem vorgegebenen Wagen eine bestimmte Strecke gefahren werden muss. Dabei wird immer ein etwas anderer Schwerpunkt gesetzt: Sei es, dass es darum geht, einen bestimmten Kurventyp oder Kurvenkombinationen schnellstmöglich zu passieren, das richtige Bremsen zu erlernen oder auf einer Rallye-Piste gekonnt durch die Kurven zu schlittern. Je nach erreichter Zeit gibt es dann eine goldene, silberne oder bronzene Auszeichnung. Hier ist es also nicht so wichtig, die beste Zeit zu schaffen, sondern die Prüfung überhaupt zu bestehen - denn diese sind stellenweise nicht gerade einfach...

Gran Turismo 3
In den Schweizer Alpen.

Ab in den Tuning-Shop
Tuning ist unbedingt nötig, um im Verlauf eurer Karriere mit euren Konkurrenten mithalten zu können. In jedem guten Rennspiel lässt sich an den Wagen herum schrauben, und so dürfen Hobby-Mechaniker unter euch auch hier an den blankpolierten Fahrzeugen gehörig basteln: Das beginnt mit verschiedenen Federungs- und Bremstypen, über unterschiedliche Auspuffs und Luftfilter, Motortuning und elektronisches Zubehör wie zum Beispiel den Renn-Chip. Damit nicht genug, es kann natürlich auch die Kupplung angepasst werden, so dass die Drehmomentübertragung und das Betätigungsgefühl verbessert werden. Weiter kann die Schwungscheibe ersetzt, der Antriebszug verändert oder ein neues Differential angeschafft werden. Auch verschiedene Turbo-Sätze und Bereifungen dürfen hier nicht fehlen, ausserdem kann noch das Gewicht reduziert werden. An den meisten dieser Dinge können noch weitere Veränderungen vorgenommen werden, so dass das Fahrverhalten - das nötige Kleingeld vorausgesetzt - den jeweiligen Streckenverhältnissen angepasst werden kann; Veränderungen sind nämlich deutlich spürbar.

 

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel