Special - Grafikkarten-Kaufberatung 11/2017 : Rangliste der besten Karten

  • PC
Von Kommentieren

Grafikkarten bis 145 Euro

Den günstigsten Einstieg ins moderne Spielezeitalter gibt es für etwa 100 bis 110 Euro. Karten unter 100 Euro eignen sich dagegen nur selten zum Zocken – zum Beispiel für MOBA-Spieler. In dieser Preisklasse fühlen sich unsere Empfehlungen in der Full-HD-Auflösung heimisch, in der ihr aktuelle Spiele stellenweise selbst mit hohen, aber nicht maximalen Grafikdetails beäugen dürft. Bei sehr hungrigen Spielen müsst ihr entweder die Grafikdetails anpassen oder die Kantenglättung ausschalten.

  • Ab 100 Euro: GEFORCE GTX 1050 (2 GB), RADEON RX 560 (2 GB)

  • Ab 120 Euro: RADEON RX 560 (4 GB)

GEFORCE GTX 1050

NVIDIA schickt in dieser Kategorie seine GTX 1050 für etwa 115 Euro ins Rennen, weniger solltet ihr bei NVIDIA nicht ausgeben. Der kompakte Brummer zeichnet sich durch seine hervorragende Energieeffizienz aus, durch die potente Modelle mit sogenannten Custom Designs einen kühlen Kopf behalten und kaum hörbar in eurem Rechner rotieren. Richtig gut schneiden eine ganze Reihe an Modellen ab, darunter MSIs Aero ITX (V809-2455R) und die KFA²-Konkurrentin (50NPH8DSN8OK). Unterschiede gibt es kaum, MSIs Version arbeitet aufgrund des höheren Chiptakts aber minimal flotter.

Es gibt allerdings einen Haken, der sich zukünftig noch stärker bemerkbar machen wird: Weil die Grafikkarten immer mehr Videospeicher bereitstellen müssen, fallen 2 GB VRAM in vielen Fällen zu gering aus. Die Folge: Grafikdetails müssen schon jetzt oft eingeschränkt werden, um Ruckler zu vermeiden.

RADEON RX 560

Infolgedessen können wir euch auch die Radeon RX 560 mit 2 GB VRAM nur eingeschränkt empfehlen. Zwar kostet sie mit 100 Euro nochmals 10 bis 15 Euro weniger als die in etwa gleichschnelle GTX 1050 (2 GB), dafür frisst sie mehr Strom aus den Kraftwerken – je nach Modell 15 bis 40 Prozent mehr. Unterm Strich nehmen sich die Karten zwar nicht viel, dennoch bietet NVIDIA die geringfügig bessere Alternative. Eine RX 560 (2 GB) lohnt sich bis primär also dann, wenn ihr die AMD-exklusiven Funktionen nutzen möchtet.

Empfehlung: Nehmt die 4-GB-Kollegen

Im Kampf gegen den Speichermangel lohnt sich daher direkt der Griff zu den 4-GB-Modellen, genauer gesagt zur RX 560. Ab 120 Euro flattert MSIs RX 560 Aero ITX 4G OC (V809-2467R) in den Einkaufswagen, die etwa 10 Prozent schneller arbeitet als NVIDIAS nur 5 Euro günstigere 1050 TI (2 GB). Nochmals 10 Prozent mehr Leistung bringt die 1050 TI mit 4 GB VRAM, allerdings kostet sie mindestens 140 Euro wie die äußerst leise und sparsame KFA²-Version (50IQH8DSN8OK).

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel