Test - Genma Onimusha : Genma Onimusha

  • Xbox
Von Kommentieren

Bereits auf der PlayStation 2 konnten mutige Spieler den Schwertkämpfer Samanosuke bei seinem Feldzug gegen böse Dämonen unterstützen und taten dies auch zuhauf, so dass 'Onimusha Warlords' zu einem der erfolgreichsten PS2-Spiele überhaupt wurde. Bei diesem Erfolg will Capcom natürlich auch Xbox-Besitzer nicht enttäuschen und liefert mit 'Genma Onimusha' eine überarbeitete und erweiterte Fassung des Hittitels ab. Ob die spannenden Schlachten auch jetzt noch überzeugen können und ob Capcom genug Neuerungen eingebaut hat, um auch alte Hasen zufrieden zu stellen, erfahrt ihr in diesem Review.

Genma Onimusha
Nobunaga führt seine Soldaten in die Schlacht.

Es war einmal …
Wir befinden uns in Japan, in der Zeit der Feudalherren. Es herrscht Krieg und der mächtige Kriegsherr Yoshimoto Imagawa führt eine riesige Armee nach Kyoto, der Hauptstadt des damaligen Japans. Kurz vor der Stadt beschließt Yoshimoto Imagawa aber eine Rast einzulegen und mit dem Angriff bis zum nächsten Tag zu warten. Doch was er nicht weiß, ist dass Nobunaga Oda, ein verfeindeter Kriegsherr, ganz in der Nähe ist. Nachts, während Yoshimotos Truppen unvorbereitet sind, kommt es zum verzweifelten Überraschungsangriff von Nobunaga. Die nur 2000 Mannen von Nobunaga schaffen es tatsächlich, Yoshimotos gesamte Armee zu besiegen. Doch noch während Nobunaga über diesen beeindruckenden Sieg jubelt, wird er tödlich von einem Pfeil getroffen, der sich geradewegs durch seinen Hals gebohrt hat.

Ein Jahr später sind diese Ereignisse nur noch ein Teil der Geschichte, allerdings ein wichtiger. Alles beginnt damit, dass seltsame Dinge auf Schloss Inabayama vor sich gehen. Nacheinander verschwinden immer mehr Arbeiter und Soldaten, die auf dem Schloss beschäftigt waren. Prinzessin Yuki macht sich große Sorgen über die Situation und bittet Samanosuke Akechi, der ein Dasein als einsamer Schwertkämpfer führt, in einem Brief um Hilfe. Samanosuke eilt sofort zum Schloss, kommt aber leider zu spät, da Prinzessin Yuki bereits von finsteren Gestalten entführt worden ist. Doch nicht nur diese finsteren Gestalten stellen eine Bedrohung dar, zum selben Zeitpunkt wird das Schloss nämlich auch noch von Truppen angegriffen, die von Nobunaga Oda angeführt werden, der allem Anschein nach den Tod überlisten konnte.

Natürlich sieht Samanosuke sofortigen Handlungsbedarf und will zusammen mit seiner Begleiterin Kaede versuchen, Prinzessin Yuki zu befreien und den unheimlichen Geschehnissen auf Schloss Inabayama ein Ende zu bereiten.

Genma Onimusha
Die große Schlacht im Intro weiß auch auf der Xbox zu beeindrucken.

All dies wird euch in 'Genma Onimusha' in einer spektakulären Filmsequenz erzählt, die trotz ihres beachtlichen Alters - schließlich gab es sie schon in der PS2-Version - immer noch beeindrucken kann. Danach übernehmt ihr das erste Mal die Kontrolle über Samonosuke, der anfangs nur mit einem normalen Schwert bewaffnet ist, und beginnt eure Suche nach Prinzessin Yuki. Bereits nach wenigen Metern auf dem Gebiet in der Nähe des Schlosses werdet ihr zwar fündig und seht Prinzessin Yuki bewusstlos auf dem Boden liegen, werdet aber von zwei Dämonen angegriffen, die ihr zwar nicht töten, aber immerhin vertreiben könnt. Das soll aber noch lange nicht das Ende von Samanosukes Abenteuer sein, denn sobald ihr Prinzessin Yuki erreicht habt, taucht ein riesiges Monster aus dem Erdboden auf und verletzt Samanosuke. Während der Bewusstlosigkeit wird dieser von den Mitgliedern des uralten Oger-Clans kontaktiert, die ihm einen speziellen magischen Panzerhandschuh geben, um seinen Kampf gegen die Dämonen zu unterstützen.

Die Jagd nach den Seelen
Dieser Panzerhandschuh spielt eine wichtige Rolle in 'Genma Onimusha', da ihr mit seiner Hilfe umherfliegende Seelen absorbieren könnt. Diese Seelen gibt es in insgesamt vier Variationen, wobei euch jede auf eine andere Art stärkt. Rote Seelen entsprechen gewissermaßen der Erfahrung, wie man sie aus Rollenspielen kennt. Mit diesen Seelen könnt ihr an speziellen Orten, die gleichzeitig Speicherpunkte darstellen, eure Ausrüstung aufwerten. Da ihr im Laufe des Spiels drei verschiedene Schwerter findet, die euch elementare Kräfte wie Feuer, Donner und Wind gegen eure Gegner einsetzen lassen, müsst ihr euch gut überlegen, welche Waffe ihr regelmäßig stärkt, so dass sie immer größer und stärker wird, und welche Waffen ihr in einem eher schwachen Zustand belasst. Hier hat es eine zwar nicht entscheidende aber erwähnenswerte Änderung zum PS2-Original gegeben: Die Kugeln, welche die Kräfte der Waffe repräsentieren und euch je nach Kraft-Stufe Türen öffnen lassen, werden nun gemeinsam mit den Waffen selbst aufgewertet. Das heißt, ihr müsst nicht mehr sicherheitshalber erst die Kugeln aufwerten und danach an die überlebenswichtigen Waffen denken, sondern könnt beide gleichzeitig stärken.

Genma Onimusha
Die Suche nach Prinzessin Yuki beginnt.

Die blauen Seelen füllen eure Magie-Leiste auf. Verwendet wird die Magie-Leiste bei den Spezialattacken, die mit der Y-Taste ausgeführt werden und die bereits erwähnten elementaren Kräfte im Kampf einsetzen. Die gelben Seelen stellen eure Gesundheit wieder her, die anhand des roten Balkens am oberen Bildschirmrand dargestellt wird. Die in 'Genma Onimusha' völlig neuen grünen Seelen braucht ihr, um die Kräfte des Panzerhandschuhs freizusetzen. Dies tut ihr, indem ihr insgesamt fünf grüne Seelen sammelt und danach den weißen Knopf drückt. Nun leuchtet Samanosuke für eine kurze Zeit grün und ist während dieser Phase unverwundbar und stärker als sonst. Ebenfalls wichtig zu wissen ist, dass auch eure Gegner grüne Seelen einsetzen können, um sich zu stärken. Wenn ein Gegner gerade nicht von euch in die Mangel genommen wird und eine grüne Seele umherfliegt, wird er mit Sicherheit versuchen, diese zu absorbieren, so dass er außergewöhnliche Kräfte entwickelt und eine noch größere Bedrohung für euch darstellt. Allerdings bringt euch dies auch einen Vorteil, den ihr einsetzen solltet, um gegen die Unmengen an Dämonen zu überleben. Wenn ihr einen Gegner nämlich absichtlich dazu verleitet, eine grüne Seele zu absorbieren, ist er, wie auch ihr, während dieser Zeit wehrlos. Während er die Seele zu sich heranzieht, braucht ihr euch also nicht um eure Verteidigung Sorgen zu machen und könnt vielleicht sogar zum tödlichen Schlag ansetzen. Wie Capcom angekündigt hat, bringen die neuen grünen Seelen also wirklich eine taktische Note ins Spiel.

An den actiongeladenen Kämpfen hat sich aber nichts getan - oder zumindest nicht viel. Zwar habt ihr die neue 'Burst'-Attacke, die es euch durch Gedrückthalten der X-Taste erlaubt, Kraft für einen vernichtenden Schlag zu sammeln, am Kampfsystem und auch der Tatsache, dass ihr viel Geschick braucht, um die schnellen und teils schwierigen Kämpfe zu überstehen, hat sich aber nichts geändert. Dies liegt nicht zuletzt daran, dass der Schwierigkeitsgrad bei 'Genma Onimusha' noch einmal angehoben wurde. So tummeln sich beispielsweise öfters sehr viele Gegner auf engem Raum, so dass ihr von mehreren Seiten angegriffen werdet und das Abwehren mit der L-Taste eigentlich vergessen könnt. Glücklicherweise könnt ihr aber schnelle Sprünge zur Seite ausführen, indem ihr nach links oder rechts drückt, während ihr durch Gedrückthalten von R im Kampfmodus seid.

 

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel