News - gamescom 2010 : Retro-Ausstellung auf der Messe

    Von Kommentieren

    Das Haus der Computerspiele stellt während der gamescom in Köln Spielkonsolen und Heimcomputer aus den vergangenen vierzig Jahren aus, im Rahmen der Sonderschau "Retro Gaming" (Halle 8, Stand B 050). Die historischen Exponate sollen die Entwicklungsgeschichte einer ganzen Branche greifbar machen.

    Von der ersten Spielkonsole, der Odyssey von Magnavox (1972), geht es zu modulbasierten Geräten wie dem Atari 2600. Das VC4000 von Interton aus den späten siebziger Jahren gilt immer noch als einzige in Westdeutschland gefertigte Konsole.

    Mit Systemen wie dem ColecoVision mit seinem zusätzlichen Grafikprozessor wurden Spiele farbiger. Marken wie Nintendo, SEGA, Commodore und Sinclair
    bevölkerten Millionen von Kinderzimmern. In den neunziger Jahren begann das
    Zeitalter der CD-Konsolen, deren bekanntester Vertreter die PlayStation von
    Sony ist. Unter den Hunderten von Exponaten werden auch Handhelds wie der
    Game Boy und seine Nachfolger präsentiert.

    Neben allen relevanten Spielsystemen sind auch zahlreiche Raritäten zu sehen. Etwa Apples heute vergessene Spielkonsole Pippin, ein Kosmos-Spielcomputer von 1968, die nur in Japan vertriebene Kinderkonsole Playdia, ein Panasonic Q als Mischung aus GameCube und DVD-Spieler, die japanische Version des NES mit eingebautem Diskettenlaufwerk und ein Satelliten-Aufsatz für das Super Nintendo.

    Alle Exponate sind liebevoll arrangiert mit Zubehör, Spielen und zeitgenössischer Literatur.

    Ein Bereich widmet sich dem ersten digitalen Popstar: Pac-Man feiert dieses Jahr seinen dreißigsten Geburtstag. Gezeigt werden Bücher, Zeitschriften, Spiele, Miniatur-Automaten und sogar ein Brettspiel mit dem gelben Pillenfresser.

    Neben einer Vitrinen-Ausstellung kann an zahlreichen Spielsystemen selbst
    Hand angelegt werden. Atari 2600, Master System und Super Nintendo lassen
    Klassiker wie Frogger, Sonic und Super Mario World zum Leben erwecken.
    Mit dabei: die Mutter aller Videospiele, das legendäre Pong, spielbar an der einzigen Konsole der DDR. Täglich ab 18 Uhr ist "Happy Hour". Dann werden einige besonders seltene Stücke zum Spielen ausgepackt, darunter das kultige Vectrex mit eingebautem Monitor und die 3D-Brille Virtual Boy von Nintendo.

    Neben dem Haus der Computerspiele stellen im Rahmen der Retro-Schau das
    Magazin "Return" und der Entwickler Redspotgames aus. Weitere Informationen gibt es unter www.haus-der-computerspiele.de.

    Könnte dichinteressieren

    Kommentarezum Artikel