Komplettlösung - Fussball Manager 07 - Grundlagentipps : Fussball Manager 07 - Grundlagentipps

  • PC
Von Kommentieren
Kapitel 1: Der eigene Verein

Die ersten Schritte als Teambesitzer

Fussball Manager 2007
Ist die eigentliche Gründungsphase abgeschlossen, wechselt das Spiel in den gewohnten Managerbetrieb. Ihr startet immer in der untersten Spielklasse mit einem Startkapital von 1.000.000 Euro und rund 20 Amateurkickern. Wie ihr seht, ist euer Finanzpolster nicht allzu üppig - bedenkt man, dass ihr in den nächsten Jahren keine großen Einnahmen erzielen werdet. Es ist daher erforderlich, schon zu Beginn äußerst voraussehend mit den Finanzen umzugehen. Verkauft aus diesem Grund als Erstes euren Stadionnamen langfristig an den Hauptsponsor. Obwohl ihr nur in der Kreisklasse um Punkte kämpft, wird euch das bei einer Laufzeit von sechs Jahren zwischen 250.000 und 300.000 Euro in die Vereinskasse spülen.

Für euren kleinen Verein ist das ein enormer Betrag. Allerdings steht euch wegen Budgetreglementierungen des Präsidiums der Löwenanteil eures Bankguthabens ohnehin für das Tagesgeschäft nicht zur Verfügung. Legt deswegen rund 800.000 Euro eures Vermögens im Finanzmenü langfristig an. Wählt dabei eine Laufzeit von drei bis sechs Jahren, um einen möglichst hohen Verzinsungssatz zu erzielen. Mit den Zinsen, die eure Anlage jährlich abwirft, lässt sich der eigene Kader wunderbar finanzieren.

Der Ausbau des Kaders
Fussball Manager 2007
Allerdings kostet euch der Kader zu Spielbeginn sowieso keinen Pfennig. Er besteht nämlich ausschließlich aus Amateuren, deren Spielstärke kaum die 25-Punkte-Marke übersteigt. Die Kostenersparnis ist aber bisweilen teuer erkauft. Weil die Spieler nicht vertraglich an euch gebunden sind, kann es schon einmal vorkommen, dass euer wichtiger Sturmtank nicht zum samstäglichen Spitzenspiel erscheint, weil er mit seiner Freundin in den Urlaub gedüst ist. Bringt deswegen noch in der ersten Transferperiode etwas Zug in den Kader und verpflichtet nach Möglichkeit jeweils einen für die Spielklasse herausragenden und erfahrenen (25 Jahre oder älter) Mittelfeldspieler und Stürmer. Beide sollten eine Gesamtstärke von circa 35 Punkten besitzen. Achtet auf eure Finanzen und investiert maximal 30.000 Euro in die Verstärkung. Vor allem euer Angreifer wird in den nächsten Spielen mit seinen ihm unterlegenen Verteidigern Katz und Maus spielen und euch die Investition schon nach wenigen Wochen mit vielen Toren zurückzahlen.

Am Saisonende, wenn die Spieler ohne Vertrag auf die Transferliste gesetzt werden, könnt ihr erneut nachlegen. Je nachdem, ob ihr bereits in die nächsthöhere Spielklasse aufgestiegen seid, solltet ihr umgehend fünf bis zehn neue, stärkere Spieler für euer Team verpflichten. Fordern eure Amateurkicker, mit denen ihr die Saison begonnen habt, einen Vertrag, dann bindet nur die absoluten Leistungsträger an euch. Da die Amateure alle nur ein sehr begrenztes Talent besitzen, werdet ihr sie mittelfristig ohnehin austauschen müssen. Gebt ihnen deswegen nur Verträge mit einer geringen Laufzeit und Minimalgehalt, um das Geld für wichtige Verstärkungen zu sparen. Mit den zugekauften Spielern, deren Stärke nach Möglichkeit immer deutlich über dem Durchschnitt der Liga, in der ihr euch gerade befindet, liegt, solltet ihr ohne Probleme bis in die Verbandsliga aufsteigen können. Nun solltet ihr nicht mehr einzig und allein auf Zukäufe setzen, sondern stattdessen verstärkt mit dem Aufbau eines Jugendsystems beginnen und den eigenen Nachwuchs ausbilden. Weitere Tipps zum Managerhandwerk und Hinweise, wie ihr den Verein in den oberen Ligen etabliert, findet ihr dann im allgemeinen Teil unserer Lösung.

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel