Test - Forza Motorsport 7 : Sabber auf der 4K-Motorhaube

  • PC
  • One
Von Kommentieren
Greift zu, wenn...

… ihr auch nur die geringste Leidenschaft für Autos aufbringt.

Spart es euch, wenn...

…ihr Autos und Autorennen nichts abgewinnen könnt

Fazit

Denis  Brown - Portraitvon Denis Brown
Pflichtanschaffung für Autonarren

In diesem Herbst lautet die große Frage unter Fans des virtuellen Motorsports, welches Simcade-Rennspiel die beste Wahl ist. In meinen Augen bleiben zum jetzigen Zeitpunkt nur Forza und Project Cars 2, denn die Beta von Gran Turismo Sport lässt ein wenig zu wünschen übrig. Die Qual der Wahl ist euch überlassen, wobei Project Cars das Hauptaugenmerk auf Streckenvielfalt sowie noch genauere Wagensimulation legt und deswegen nur mit einem Lenkrad den vollen Spaß entfaltet. Forza ist dagegen ein Spiel für Autonarren jeglicher Couleur und macht mit dem Joypad genauso viel Spaß wie mit einem guten Lenkrad.

Nutzer von Letzterem dürften sich über die neue Kameraperspektive freuen, die direkt hinter dem virtuellen Lenkrad liegt und mehr Übersicht auf die Strecke gewährt. Dank der abwechslungsreicheren Karriere, die das Sammeln von Autos belohnt, dynamischen Wetterverhältnisse, endlosen Tuning- und Modding-Optionen, zwei neuen Strecken und über 700 Fahrzeugen vom Kleinwagen bis zu schweren Lkw deckt dieses Spiel beinahe jedes Bedürfnis im Racing-Segment ab.

Zumindest solange ihr keine knüppelharte Sim im Stil eines Assetto Corsa erwartet. Forza 7 ist ein ganzes Stück gutmütiger, gerade wenn es um das Gegensteuern geht, fühlt sich aber trotzdem sehr realistisch an und offeriert genügend Feinheiten, die Profis und Anfängern gleichermaßen entgegenkommen.

Der dickste Pluspunkt von Forza 7 ist jedoch die Grafik. Nicht nur wegen umwerfender 4K-Assets und nativer 4K-Auflösung auf dem PC und der Xbox One X, sondern auch wegen einer Optimierung, die jenseits dieser Welt liegt. Natives 4K mit 60 fps in Ultra-Settings mit einer Geforce 1070 – ja, mit ein paar Abstrichen sogar mit einer Geforce 1060! Das ist abgefahren angesichts dieser Darstellungsqualität, die sehr clean ist. Zudem werden ablenkende Effekte wohldosiert eingesetzt und die irren HDR-Kontraste wirken sich aus wie Gewichte an der Kinnlade.

Goldener Racing-Herbst: Welches ist das beste Rennspiel zu Weihnachten?

Überblick

Pro

  • verbesserte, abwechslungsreiche Karriere
  • 700 toll modellierte Fahrzeuge
  • Crossplay zwischen Xbox One und PC
  • neue Perspektive für Lenkradnutzer
  • 32 Umgebungen mit 200 Kursen
  • Lkw-Rennen
  • dynamische Tageszeiten
  • dynamisches Wetter
  • irre scharfe Grafik ohne Effektzinnober
  • tolle HDR-Kontraste
  • native 4K-Assets (PC, Xbox One X)
  • gute Sim-Eigenschaften
  • massig Tuning- und Modding-Optionen
  • gutes physisches Schadensmodell
  • für Joypad und Lenkrad geeignet
  • flexible Renndauer auch in der Karriere

Contra

  • Force Feedback könnte intensiver sein
  • Schadensmodell optisch schwach
  • keine Detailoptionen für Regen und Tageszeiten
  • Lichtflackern bei Nachtfahrten
  • nur maximal 50 Runden einstellbar
  • Downloadfehler im Windows-Store
  • Toyota ist abstinent

Awards

  • Games Tipp
    • One
    • PC
  • Technik
    • One
    • PC

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel