Test - Forza Motorsport 6 : Spinning in the rain

  • One
Von Kommentieren

Das nennt man Eier. In einer Zeit, in der Publisher ihre Spiele am liebsten erst zum Release oder besser noch danach in die Hände der Presse geben, hauen Turn 10 und Microsoft ihr neues Baby gleich mal zwei Wochen davor raus. An Selbstvertrauen scheint es offenbar nicht zu mangeln. Immerhin, die Preview-Fassung hinterließ einen guten Eindruck, also warum nicht? Doch kann Forza 6 den Erwartungen gerecht werden? Haben die Entwickler ihre Versprechen gehalten? Und vor allem: Macht es Spaß?

Wer keine Kachelmenüs mag: Weiterlesen. Man bemerkt bei Forza Motorsport 6 gleich, dass Microsoft als Publisher fungiert und den Kachel-Look mit ins Spiel gebracht hat. Das mag nicht jedem gefallen, aber in diesem Fall ist es erfreulich gut bedienbar und übersichtlich. Schnell findet ihr alle wichtigen Dinge, nachdem ihr ein Introvideo, ein Einführungsrennen mit dem Ford GT in Brasilien und einen ersten Blick auf die Karriere hinter euch gebracht habt. In den Menüs gibt es einiges zu entdecken.

Vielfalt in den Menüs

Der Home-Bereich enthält den zuletzt gespielten Modus, das Forza-Hub (eine Art Forza-Zentrale), eure Nachrichten sowie noch nicht eingelöste Lose (dazu später mehr). Auf den Bereich der Spielmodi gehen wir gleich noch ein. Ein weiterer Bereich umfasst die Fahrzeuge, eure Garage und natürlich das Forza-Vista, in dem ihr euch jedes Fahrzeug der großen Auswahl von insgesamt 450 Stück genauer anschauen könnt, natürlich in typischer Forza-Hochglanzästhetik.

In der Tuning-Abteilung könnt ihr eure Boliden modifizieren oder bereits bestehende Tunings herunterladen. Auch hier gibt es eine Menge möglicher Optionen, an euren Karren herumzuschrauben. Ähnliches gilt für die Fahrzeuganpassungen, wo ihr fleißig an euren Wagen herumbasteln könnt, um ihnen einen individuellen Look zu verpassen. Oder ihr ladet euch fremdes Customizing herunter und wendet es auf eure Wagen an. Den Abschluss bildet ein Optionsbereich, wo ihr zahlreiche Anpassungen und anderes findet, von Abzeichen über Schwierigkeit und Mods bis hin zu Forza TV oder zur Galerie, wo Spieler ihre Rennen oder Fotos aus dem Fotomodus posten können.

Langeweile? Gibt's hier nicht!

Widmen wir uns dem eigentlichen Spiel und seinen Modi. Herzstück für Solisten ist der Karrierebereich. Nach Abschluss einer Qualifikation findet ihr hier Renn-Events in fünf Staffeln, jeweils bestehend aus drei Veranstaltungen mit einer variablen Anzahl an Rennen. Ihr beginnt mit Straßenrennen und müsst durch eure Erfolge die anderen Staffeln erst freischalten. Dazu müsst ihr in jedem Rennen unter den besten drei ins Ziel kommen, ansonsten gilt es, das jeweilige Rennen zu wiederholen. Einerseits ist es motivierend, ein konkretes Ziel zu haben, andererseits hätten wir es bevorzugt, für die einzelnen Rennen Punkte zu erhalten und am Ende der Staffel unter den ersten drei Fahrern zu sein.

Forza Motorsport 6 - Event-Bericht aus München
Unser Andi konnte in München eine sehr weit fortgeschrittene Version von Forza Motorsport 6 zocken, hier seine Eindrücke.

Bei jedem Event einer Staffel habt ihr die Auswahl aus sechs verschiedenen Fahrzeugklassen, was den Zwang ein wenig herausnimmt. Wer beispielsweise keine Lust auf High-End-Sportwagen hat, der wählt einfach die Klasse der Oldtimer-Muscle-Cars oder Ähnliches. Flugs ein passendes Fahrzeug gekauft, man die Kohle hat, und schon kann es losgehen. Während der Karriere schaltet ihr zudem Schaurennen frei, die für Abwechslung sorgen. Hier bekommt ihr Fahrzeuge gestellt und absolviert damit spezielle Rennen in unterschiedlichen Kategorien.

Satter Umfang bei Spiel, Fahrzeugen und Strecken

Insgesamt zehn dieser Kategorien werden geboten, jeweils mit einer unterschiedlichen Anzahl an Einzelrennen. Die Kategorien sind vielfältig und gehn von Ausdauerrennen über Top-Gear-Challenges bis hin zu Track Days oder Spaßveranstaltungen wie Auto-Bowling oder Slalomfahrten. Eine Menge Abwechslung also, die ihr sowohl innerhalb als auch außerhalb der normalen Karriere wahrnehmen könnt. Ergänzend dazu gibt es noch die Geschichten des Motorsports, wo ihr mehr oder weniger die Events der normalen Karriere noch mit den anderen Fahrzeugklassen spielen könnt.

Des Weiteren ist da noch das freie Spiel, wo ihr beliebige Rennen mit Fahrzeugen und Strecken eurer Wahl bestreitet. Habt ihr ein Wunschfahrzeug, könnt es euch aber nicht leisten, dürft ihr die Karre mieten, bekommt allerdings dafür keine Erfahrungspunkte. Bei über 450 Autos und 26 Strecken mit verschiedenen Varianten hinsichtlich Tageszeit, Wetter oder Streckenführung kommt so schnell keine Langeweile auf. Oder ihr absolviert Trainingsfahrten, um euch mit eurem frisch gekauften Fahrzeug vertraut zu machen. Ferner warten die Rivalen-Challenges darauf, dass ihr die Bestzeiten und Bestwerte anderer Spieler knackt.

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel