News - Fortnite: Battle Royale : Waffe gestrichen: Womöglich kein Einzelfall?

  • PC
  • PS4
  • One
Von Kommentieren

Epic Games werkelt stetig weiter an seinem Free-to-Play-Titel Fortnite: Battle Royale, der ja selbst PUBG den Genre-Thron streitig macht. Überraschend hat das Entwicklerstudio nun aber sogar eine Waffe wieder aus dem Spiel genommen - und dabei könnte es sich womöglich nicht einmal um einen Einzelfall gehandelt haben.

Epic Games und People Can Fly bringen konstant neue Updates und Inhalte für Fortnite: Battle Royale heraus. Im Regelfall wird das bisherige Spiel dabei erweitert und erst unlängst wurde eine Art Roadmap veröffentlicht, worauf sich Gamer in näherer Zukunft freuen dürfen. Etwas überraschend wird mit dem aktuellen Update aber auch ein Inhalt wieder gestrichen, nämlich eine Waffe.

Dabei handelt es sich um die SMG, die per Patch nun wieder aus dem Spiel genommen wird. Laut Epic Games sei der Schritt notwendig, um das Spiel besser auszubalancieren und dazu müsse man nun eben einmal zum krasseren Mittel greifen, eine Waffe wieder komplett zu entfernen. Nach dem Update wird die SMG für Spieler damit bis auf Weiteres nicht mehr nutzbar sein.

Das Streichen der Waffe dürfte temporär sein, denn die Macher wollen eine Wiedereinführung in überarbeiteter Form in der Zukunft nicht ausschließen. Dabei stellte man gleichzeitig klar, dass man sich zugunsten des Balancings auch vorbehält, andere Spielinhalte und Gegenstände wieder aus dem Titel zu nehmen, obwohl man diese zuvor zur Verfügung gestellt hatte. Eine Rückkehr sei aber stets möglich und nicht auszuschließen, wenn das Timing passe und das allgemeine Balancing - ggf. nach Überarbeitung - dadurch nicht gefährdet werde.

Der aktuelle Schritt betrifft übrigens nur die Basis-Variante der SMG; die Varianten Tactical SMG und Suppressed SMG sollen weiterhin in der Spielwelt auffindbar und nutzbar sein.

Fortnite: Battle Royale - 100 Days Stats Trailer
Fortnite: Battle Royale ist nun 100 Tage erhältlich; in diesem Video wird eine Zwischenbilanz gezogen.

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel