Special - Flight Simulator X : Flight Simulator X

  • PC
Von Kommentieren
GW: Als Enthusiast geht man normalerweise sehr tief in solche Missionsdetails, oder?

SA: Ein einfacher Anfang wäre, eine Mission zu erstellen, die auf einem Flughafen losgeht, bei der eine gewisse Zone nicht überflogen werden darf und die am Ende mit der Landung auf einem anderen Flughafen endet. Und du kannst dann bestimmen, wo die Nicht-Flugzone sein soll, und wenn das Flugzeug da hineinfliegt, kannst du ein Soundfile abspielen. Und wenn der Spieler eine Hundertachtziggrad-Wendung nicht in einem bestimmten Zeitraum macht, kann man eine zweite Sounddatei abspielen. Basierend darauf könnte man Punkte verteilen und so theoretisch ein Rennen bauen. Man braucht kein guter Programmierer zu sein, um das zu schaffen.

GW: Also ist es eigentlich ziemlich leicht – die Anfänge sind einfach –, seine eigene Mission zu erstellen, die du eben beschrieben hast – mit bestimmten Aspekten und Flugzonen, in die man nicht darf?

SA: Also ich kann so viel sagen: Dies ist unsere erste Implementierung eines Missionssystems. Es wird wachsen und besser werden. Es wird leichter für eine größere Menge Leute werden. Aber durch diese erste Veröffentlichung werden auch wir viel lernen, auch daraus, wie Third-Party-Entwickler Missionen erstellen werden. Wir mussten sicherstellen, dass die Missionen erweiterbar sind, weil das eine ganz wichtige Erfahrung für die anderen Entwickler und uns ist – und Teil davon zu sein. Du hast vorher gefragt, wie uns die anderen Entwickler dabei helfen, neue Produkte zu bauen. Das ist ein tolles Beispiel. Die Dinge, die wir durch andere Entwickler und Spieler lernen, werden uns helfen, das Missionssystem zu erweitern. Als Infrastruktur für neue Versionen des Spiels.

GW: Wir haben gesehen, dass Gamespy die Hauptsoftware für den Multiplayer ist. Es gibt viele Leute, besonders in den Communitys, in denen ich unterwegs bin, die sehr gegen solche Drittentwickler-Softwares sind. Gibt es einen anderen Weg, mit meinen Freunden über das Internet zu spielen, ohne Gamespy zu nutzen?

SA: Ja, den gibt es. Du kannst einfach deine eigene IP-Adresse an andere weitergeben. Der Grund, warum wir Gamespy nutzen, ist, dass sie die Infrastruktur und die Sicherheit und die Lobby-Systeme schon fertig haben. Und es gibt sehr viele Leute da draußen, die das schon nutzen. Wir haben mit Gamespy schon an anderen Produkten von Microsoft Games Studios gearbeitet und es war ein einfacher Schritt, das Produkt herauszubringen und zu verbessern. Das war ein günstiges Investment in den Bereich Multiplayer.

GW: Ja, es ist ein einfach zu implementierendes System, oder nicht?

SA: Wenn du über Personen nachdenkst, die gern einfach mit Freunden spielen wollen und keine große Erfahrung damit haben und nicht wissen, was eine IP-Adresse ist. Wie soll ich wissen, dass nicht jemand in meinen Computer einbricht und mir den Spaß verdirbt. Da ist Gamespy eine extrem gute Sache. Die Anzahl der Leute, die wirklich beim Multiplayer mitmachen, ist bei uns ziemlich klein. Wir wollen das groß machen und das ist ein helfender Schritt nach vorn für uns. Wie bei allen Dingen wird das mit der Zeit wachsen.

GW: Du hast darüber gesprochen, dass das SDK mit dabei ist. Jetzt und ohne Wartezeit von eine halben Jahr oder ähnlich. Das ist toll und was Neues, weil man normalerweise ewig warten muss, bis ein SDK kommt. Was gibt es sonst noch, das nicht unbedingt auf der Verpackung steht, aber ein spezielles Feature ist, das du nennen willst?

SA: Das nicht auf der Packung steht? Ich denke einfach, dass es unmöglich ist, auf eine Packung zu schreiben, wie die Erfahrung ist, wenn man 'Flight Simulator' das erste Mal installiert und probiert. Die 14- bis 16-fache Erweiterung der Szenarien ist riesig. Die Investition in Vektor-Daten gibt Piloten eine einzigartige Erfahrung, z. B. Straßen zu folgen – wie echte Piloten es machen. Sie sehen eine Kreuzung, schauen auf ihre Sektionskarte und wissen, wo sie sind. Es war noch nie so einfach.

GW: Werden wir 'Flight Simulator X' auch auf der Xbox 360 sehen, weil es ja immer einfacher wird – mit USB etc. – und weil beide Produkte aus dem Hause Microsoft kommen? Macht Sinn, 'Flight Simulator' auf meinem Großbildschirm zu haben.

SA: Es gibt für uns immer noch vieles zu lernen in Bezug auf den Unterschied in der Spielerfahrung zwischen dem 10-Zoll-PC-Bildschirm und dem 10-Fuß-Bildschirm an der Konsole im Wohnzimmer. Ein Stück, das uns helfen wird zu verstehen, wie wir das Produkt nach vorne bringen, ist das Missionssystem. Es gibt viele Tutorials und Anfängermissionen, die eigentlich nicht viel mit den echten Regeln echter Piloten zu tun haben, sondern nur Spaß machen. Die Grundlage ist nicht, es immer wieder zu machen, sondern Freunde im Spiel zu schlagen. Die Möglichkeit, einen Xbox-360-Kontroller auf dem PC zu nutzen, wird uns verstehen lassen, wie Konsolen-Spieler einen Flugsimulator aufnehmen im Gegensatz zu einem Rennspiel oder First-Person-Shooter. Das war schon immer ein wichtiger Punkt: Wie fliege ich eine Instrumenten-Landung, wenn ich nicht die richtigen Instrumente und Kontrollen habe? Es ist kein unwichtiges Problem, das gelöst werden muss, wenn man eine Simulation entwickelt. Der dritte Bereich wird sein, wie die Spieler in das Spiel hineinfinden. Wo sie die Linie ziehen zwischen dem, was sie auf dem PC machen, und dem, was sie auf der Konsole machen. Und auch, welche Erfahrungen da mit hineinspielen. Die Missionen werden uns da sehr helfen. In der Vergangenheit hatten wir einfach nichts, womit wir arbeiten konnten, und einige der Tutorials und Spaß-Missionen werden uns die Möglichkeit geben, verschiedene Aspekte der Konsole mit formaler Simulationslogik vergleichen zu können.

GW: Vielen Dank für das Gespräch!

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel