News - Final Fantasy XV : Februar-Update mit PS4-Pro-Optimierung verfügbar

  • PS4
  • One
Von Kommentieren

Square Enix hat Wort gehalten und nun das Februar-Update zum Rollenspiel Final Fantasy XV veröffentlicht, das auch Optimierungen für Inhaber einer PlayStation 4 Pro mit sich bringt.

Das neue Update trägt die Versionsnummer 1.05 und beinhaltet unter anderem zwei neue Tracks aus dem in Kürze erscheinenden NieR: Automata für den Musik-Player. Darüber hinaus wird auch die Bildrate des Spiels auf der PS4 Pro auf bis zu 60 fps angehoben. Die Änderungen des Updates im Überblick:

  • Zeitlich begrenzte Aufträge wie Jadgeinsätze und weitere Events
  • Anhebung der Maximalstufe auf 120
  • Gesamtanzahl speicherbarer Fotos von 150 auf 200 erhöht
  • Musik-Player ist jetzt auch während des Ritts auf einem Chocobo verfügbar
  • Verbesserte Bildrate auf der PlayStation 4 Pro

Darüber hinaus ist mit dem "Booster Pack+" ab sofort ein neuer DLC für alle Inhaber eines Season Pass zu haben. Dieser beinhaltet die folgenden speziellen Gegenstände:

  • Tachyonenschwert: Ein einhändig geführtes Schwert, mit dem Spieler einen mächtigen Warp-Angriff ausführen können
  • Drachenschwanz: Eine Angelrute, welche die Bewegung der Fische vermindert und es so leichter macht, schwierige Exemplare zu fangen
  • Avior: Eine Spule, die stärkere Fische einholen kann, indem sie mehr Lebenspunkte abzieht, je weiter die Haltbarkeit der Schnur fällt

Der kostenfreie DLC "Booster Pack", der das Magitek-Exoskelett umfasst, wird zu einem späteren Zeitpunkt nachfolgen. Darüber hinaus gibt es das zuvor nur als Vorbesteller-Bonus verfügbare A King's Tale: Final Fantasy XV ab dem 01. März via Xbox Games Store und PlayStation Store zum kostenfreien Download. Dabei handelt es sich um ein Actionspiel im Retro-Stil, das fiktive 30 Jahre vor Final Fantasy XV angesiedelt ist.

Final Fantasy XV - Moogle Chocobo Carnival Trailer
Auch zu Final Fantasy XV gibt es zum Wochenende einen neuen Clip, der euch einige neue Spieleindrücke eines neuen Ingame-Events gewährt.

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel