Test - FIFA Fussball Weltmeisterschaft 2002 : FIFA Fussball Weltmeisterschaft 2002

  • GCN
Von Kommentieren
FIFA Fussball Weltmeisterschaft 2002
…folgt meist eine rote Karte.
Die Spieler und deren Fähigkeiten
In den verschiedenen Mannschaften sind jeweils einige Star-Spieler vertreten. Diese verfügen über besondere Fähigkeiten, wie etwa präzise Pässe, stahlharte Schüsse und unglaubliche Sprints. Ihr merkt sofort, wenn ihr einen solchen Spieler steuert, da ein unübersehbarer Stern über seinem Kopf erscheint. Dies soll natürlich nicht heißen, dass solche Aktionen mit den normalen Spielern nicht auch möglich wären. Im Gegenteil: was euch bei 'FIFA Fussball Weltmeisterschaft 2002' an Aktionen geboten wird, ist einfach sensationell.

Wollt ihr einem anderen Spieler den Ball zuspielen, habt ihr zwei verschiedene Pass-Arten zur Verfügung. Mit dem A-Button könnt ihr den Ball per Flachpass weitergeben. Alternativ könnt ihr diesen per B-Button mittels einem Heber auch hoch zuspielen. Dabei muss der Angespielte diesen Heber jedoch erst gekonnt abfangen, was teils auch in heiklen Zweikämpfen oder einem schweren Gerangel enden kann. Habt ihr es eilig und wollt so schnell wie nur möglich zum gegnerischen Tor, könnt ihr euren Spieler durch ein schnelles und aufeinander folgendes Betätigen des Y-Buttons zu einem Sprint veranlassen. Dies gibt euch die Möglichkeit, gegnerische Spieler hinter euch zu lassen oder durch Barrikaden zu brechen. Zögert ihr diesen Sprint jedoch hinaus, ermüdet euer Spieler sehr schnell und beginnt langsamer zu werden. Ihr solltet diese Sprints also überlegt einsetzen, um eure Spieler zu schonen, oder nach reichlicher Anstrengung auswechseln lassen.

Habt ihr euch bis in den gegnerischen Strafraum durchgekämpft, könnt ihr mit dem X-Button einen direkten Torschuss durchführen. Je länger ihr diesen gedrückt haltet, desto härter und desto weiter nach oben schießt der Spieler den Ball. Daneben könnt ihr mit dem Analog-Stick auch die Schussrichtung bestimmen, um souveräne Torschüsse zu erzielen. All dies ist allerdings noch nicht genug, um der Realität näher zu kommen, so dass auch selbst vor Kopfbällen und Volleys nicht halt gemacht wird. Spielt man euch den Ball beispielsweise aus der Luft zu, könnt ihr diesen durch Betätigen des X-Buttons in das gegnerische Tor befördern. Genauso könnt ihr auch Pässe mittels Kopfbällen weiterspielen und mit dem Kopf abfangen, was euch eine große Handlungsfähigkeit verschafft.

FIFA Fussball Weltmeisterschaft 2002
Eine andere Aufstellung kann wahre Wunder bewirken.

Zu leicht?
Wer sich unterfordert fühlt, sollte die Schwierigkeitsgrenze von 'Anfänger' auf 'Amateur' setzen. Hier fordern euch die Spieler des gegnerischen Teams auch mal zu einem gewagten Zweikampf heraus und zeigen sich um einiges hartnäckiger, was den Kampf um den Ballbesitz angeht. Auch wird auf verschiedene Fouls nicht verzichtet. So kann es schon mal vorkommen, dass ihr im gegnerischen Strafraum von einem Spieler zu Fall gebracht werdet und dieser daraufhin die rote Karte zu sehen bekommt. Der unparteiische Schiedsrichter sieht solche Aktionen nämlich äußerst ungern und bestraft ein derartiges Verhalten mit Freistössen und gelb-roten Karten. Wem die Meinung des Schiris zu extrem oder untertrieben vorkommt, kann dessen Strenge in den Spieloptionen manuell einstellen.

Haltet ihr euch dennoch für unschlagbar und wollt anderen Mannschaften beweisen, wie gut ihr spielt, kommt ihr an der Schwierigkeitsstufe 'Profi' nicht vorbei. Was euch hier erwartet, ist pure Aggressivität der Spieler: ein Foul nach dem anderen. Die Torchancen sinken stetig, während ihr mit ansehen müsst, wie euer Torwart dem Verzweifeln nahe ist. Taktik ist alles was zählt und so solltet ihr euch Gedanken über andere Spieler-Aufstellungen und mögliche Auswechslungen machen. Auch eine andere Taktik kann wahre Wunder wirken. Legt fest, ob eure Spieler aggressiv auf den Ballbesitz aus sind oder sich dem Gegner gegenüber eher passiv verhalten. Diese und viele andere Einstellungen, die euch noch erwarten werden, wecken in euch den Mannschaftstrainer und sorgen für eine Menge Freiheit und ein ausgewogenes Spielerlebnis.

FIFA Fussball Weltmeisterschaft 2002
Wo ihr spielt, geht mächtig die Post ab.

Grafik und Sound
Was die Grafik betrifft, hat sich EA Sports ziemlich viel Mühe gegeben. Die Bewegungen der Spieler wirken sehr realistisch und äußerst ästhetisch zugleich. Sämtliche Schatten, wie etwa die der Spieler auf dem Rasen, bewegen sich realitätsgetreu und verändern sich je nach den vorherrschenden Lichtverhältnissen. Hinzu kommen noch die sensationelle Umgebung und die fantastischen Animationen der Spieler.

Um richtige Fußballstimmung aufkommen zu lassen, braucht es natürlich auch Kommentatoren. Diese haben scheinbar zu jeder Aktion die passenden Sprüche auf Lager. Leider sind diese teilweise jedoch mehr als nur schlecht, wiederholen sich rasch und sind im Grunde überflüssig, so dass dieses Geplapper schnell zu nerven anfängt. Spätestens nach der ersten Weltmeisterrunde wird man die Kommentare ausschalten und während des Spiels auf die Zuschauerrufe und Gesänge achten. Ansonsten sind die Sounds nämlich sehr gut gelungen. Akustisch bekommt man so ziemlich alles geboten, was zu einem richtigen Fussballspiel gehört.

 

Fazit

von Sacha Röschard
EA Sports hat einen guten Fußballtitel geschaffen, scheint aber leider einiges beiseite gelassen zu haben: Ein paar weitere Modi hätten dem Langzeitspielspass mit Sicherheit gut getan. Ein echtes Manko stellt auch der Speicherplatzverbrauch dar - ganze 49 Blöcke müsst ihr auf eurer Memory Card zur Verfügung stellen, um abspeichern zu können. Wer sich jedoch mit den vorhandenen Mängeln abfinden kann und einen Fußballtitel sucht, der überzeugt und nicht nur dank der offiziellen Lizenz eine realistische Ambience bietet, ist mit 'FIFA Fussball Weltmeisterschaft 2002' sicherlich gut beraten. Während Fußballfreunde getrost zugreifen können, sollten sich halbwegs Interessierte erst einmal zu einem Probespiel verleiten lassen, oder auf die Konkurrenzprodukte zurückgreifen.  

Wertung

  • GCN
    79
    %

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel