Test - FIFA Football 2005 : Spiel der Woche 39/04

  • PC
Von Kommentieren

Die erste Berührung

Sobald der erste Pfiff des Schiedsrichters erschallt und der Ball über den grünen Rasen rollt, wird der geneigte Fan einige angenehme Überraschungen erleben. Die grundlegende Steuerung wurde beibehalten und nicht großartig erweitert. Doch die wenigen Ergänzungen machen nicht nur spielerisch Sinn sondern sorgen auch für ein deutlich flüssigeres Gesamtbild auf dem Platz. Hervorzuheben wäre hierbei auf jeden Fall das so genannte 'First Touch'-Feature. Mit einer entsprechenden Bewegung des Steuerkreuzes bzw. Sticks nimmt der Spieler einen ankommenden Pass mit einer eleganten Aktion im vollen Lauf mit und versucht somit seinen Gegenspieler hinter sich zu lassen. Gerade bei etwas talentierteren Kickern klappt das hervorragend und sorgt für packende und gleichzeitig schön anzusehende Szenen.

Es ist jedoch nach wie vor ein gewaltiger Unterschied zu erkennen, ob ein Lukas Podolski oder ein Zidane den Ball empfängt. Die meisten dieser Superstars nehmen die Lederpille nicht nur einfach mit, sondern streicheln sie förmlich mit filigranen Bewegungen ihres Fußes oder lassen sogar die Hacke in Aktion treten. Allgemein wurde das Repertoire an Manövern und Bewegungsabläufen erhöht, was die bereits angesprochene flüssige Spielweise unterstreicht. Die verkorkste Off the Ball-Kontrolle ist ebenfalls wieder mit dabei. Zwar wurde diese leicht verbessert, ist aber gerade in hektischen Situationen nach wie vor kaum sinnvoll einsetzbar.

Trotz des Lobes, das übrigens auch für die intensivere Ballphysik gilt, muss man einige Kritikpunkte anbringen. Gerade Eckbälle und Flanken bringen nur in seltenen Fällen wirklich Gefahr in den Strafraum, was gerade Einsteiger etwas frustrieren dürfte. Dagegen sind direkte Freistöße aufs Tor mittlerweile fast schon zu einfach und lassen den Ball recht oft im Netz landen. Die eigentlich verbesserte KI der selbstständig agierenden KI-Kollegen wird abermals durch die unbeweglichen Torhüter nach unten gezogen. Auch die Goalies bekamen ein paar neue Bewegungen spendiert, doch bei den meisten Bällen fallen sie noch immer wie eine morsche Bahnschranke zu Boden und lassen das Leder passieren. Und warum kann sich EA Sports nicht endlich dazu herablassen, eine frei konfigurierbare Steuerung einzubauen?

Atmosphäre pur

Ein weiteres Markenzeichen der 'FIFA'-Reihe war seit jeher die packende Atmosphäre. Auch hier haben die Entwickler abermals ihre Hausaufgaben gemacht und das ohnehin schon hohe Niveau noch einen kleinen Tick weiter ausgebaut. Wild gestikulierende Spieler streiten sich wegen einer Schiedsrichterentscheidung, im Rückstand liegende Teams muntern sich mit Klatschen wieder auf und bei einer strittigen Szene heben schon mal Vertreter beider Mannschaften den Arm, um einen Abstoß bzw. Eckball zu fordern. Gerade diese Kleinigkeiten lassen das Geschehen auf dem Bildschirm auch zu einem emotionalen Erlebnis werden. Verstärkt wird dies natürlich auch durch die gewohnt schicke Grafik: Die Spieler sehen ihren realen Ebenbildern bis auf wenige Ausnahmen sehr ähnlich und die Animationen sind eine wahre Augenweide. Lediglich einige grobe und verwaschene Texturen in den Stadien wirken etwas unschön.

Ebenfalls gelungen ist die akustische Untermalung des Geschehens. Fan-Gesänge, Jubelstürme und vehemente Buhrufe schallen von den Rängen und versetzen euch mehr als einmal in den Glauben, selbst in einem Stadion zu sitzen. Die beiden Kommentatoren machen ihre Sache ganz ordentlich, ohne jedoch wirklich überragend zu sein – einige unpassende Phrasen gibt es nach wie vor. Die Musikauswahl ist recht bunt gemischt und wartet auch mit bekannteren Namen wie zum Beispiel Faithless auf.

Fazit

André Linken - Portraitvon André Linken
Schon im vergangenen Jahr oder spätestens mit 'UEFA EURO 2004' hat man die ersten Ansätze zur Besserung erkannt. Mit 'FIFA 2005' zeigen die Entwickler, dass sie auch den nächsten Schritt gegangen sind und sich tatsächlich auf dem Weg zurück an die Genre-Spitze befinden. Das Spielgeschehen wirkt flüssiger und realistischer, die Steuerung bietet einige interessante Feinheiten und die Atmosphäre ist sowieso exzellent. Hinzu kommen die gewohnt umfangreiche Lizenz-Welle und der geniale Karriere-Modus, die das etwas lieblose Training locker wieder auffangen. An die spielerische Klasse der 'Pro Evolution'-Serie kommt aber auch die diesjährige Auflage nicht heran. Doch mindestens bis zum Release von 'PES 4' liegt mit 'FIFA 2005' das bisher beste Fußball-Spiel des Jahres vor.

Überblick

Pro

  • umfangreicher Lizenz-Pool
  • flüssiges Spielgeschehen
  • First Touch-Feature
  • genialer Karriere-Modus
  • packende Stadionatmosphäre

Contra

  • hakelige Off the Ball-Kontrolle
  • einige KI-Macken
  • Torhüter noch immer unbefriedigend
  • spielerisch etwas unausgereift

Wertung

  • PC
    85
    %

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel