Test - FIFA 07 : FIFA 07

  • X360
Von Kommentieren
Manager, Trainer oder Spieler? Alles zusammen!

In Sachen Spielmodi entpuppt sich ’FIFA 07’ nicht gerade als Umfangsmonster. Immerhin bieten der Manager- und der Herausforderungsmodus einiges an Langzeitmotivation. Im Erstgenannten lenkt ihr die Geschicke eures Clubs als Trainer, Manager und Spieler in Personalunion. Mannschaftsaufstellung, Trainingseinheiten, Eintrittspreise, Sponsorensuche, Taktik, Talentsichtung, Stadionausbau – dies alles liegt allein in eurer Hand. Ach ja, die Tore solltet ihr während der Partie natürlich auch noch selbst schießen. Wem das alles zu stressig ist, der simuliert die Spieltage einfach. Euer Co-Trainer hält euch mit E-Mails auf dem neuesten Stand, sodass ihr bei Querelen mit unzufriedenen Bankdrückern oder überfluteten Trainingsplätzen rechtzeitig einschreiten könnt. Der Herausforderungsmodus stellt euch vor verschiedenste Aufgaben. Je nach Level (1-10) gilt es, in einer vorgegebenen Partie entweder einen Hattrick zu erzielen, nicht ins Abseits zu tapsen oder mehr als 60 Prozent Ballbesitz zu etablieren. Dass ihr nebenbei die Spiele auch gewinnen müsst, dürfte klar sein. Wer gern und regelmäßig gegen mehrere Kumpels kicken will, wird sich über die ’FIFA 07’-Lounge freuen. Via Xbox Live tretet ihr gegen andere Onlinespieler zu einem Freundschaftsspiel oder einem kompletten Turnier an. In der Rangliste seht ihr, wer der weltweit beste Breitband-Beckenbauer ist.

Solide Technik

Auf der Xbox 360 laufen die Partien flüssig und mit einem angenehmen Spieltempo ab. Selbst bei langen Abschlägen vom Torwart oder Flanken in den voll besetzten Strafraum sind keine Ruckeleinlagen erkennbar. Diese tauchen dafür leider umso heftiger in den Zwischensequenzen auf. Die realistische Ausrichtung des Titels wird auch am Verhalten des Schiris deutlich. Der schwarze Mann ist immer auf Ballhöhe und lässt Vorteil gelten, solange der Gefoulte noch eine Chance auf den Ball hat. Ertönt dann doch mal der Pfiff, wird etwas überhart und kleinlich durchgegriffen. Mit gelben und roten Karten hält sich der Unparteiische nicht zurück. Die Animationen der Kicker können sich sehen lassen. Egal ob Blutgrätsche, Vollspannschuss, eleganter Heber oder Fallrückzieher; die Bewegungsabläufe der Fußballer sind so, wie man sie von einem echten Kick kennt. Weniger gelungen sind dagegen die Spielermodelle von Beckham, Ballack, Kahn und Co: Teilweise sehen die Akteure aus, als wären sie direkt aus Frankensteins Schreckenslabor ins Stadion eingelaufen. Kantige Gesichter, komische Frisuren und eine ungesunde Gesichtsfarbe machen aus netten Sportlern finstere Kreaturen. Genauso gruselig sind teilweise auch die Kommentare. Mal wird belanglos herumgeschwafelt, mal werden Torszenen völlig falsch beschrieben.

Fazit

von Jens Quentin
’FIFA 07’ ist ein gutes Fußballspiel, es hat nur ein Problem, und das heißt: ’Pro Evolution Soccer 6’. So sehr sich die Entwickler dieses Jahr auch bemüht haben, ist es ihnen einmal mehr nicht gelungen, zum Konami-Kick aufzuschließen. Gerade die verbesserte Ballphysik macht das Spiel zu einer echten Simulation, die Spieltiefe des großen Kontrahenten wird aber nicht erreicht. Dazu fehlt der Spielmechanik einfach noch ein Tick Dynamik, Spritzigkeit und Schnörkellosigkeit. Und obwohl auf der Xbox 360 für EA-Verhältnisse enttäuschende sechs Original-Ligen geboten werden, hat ’FIFA 07’ doch noch einen echten Trumpf in der Hinterhand: die Bundesliga-Lizenz. Wer also unbedingt mit seinem deutschen Lieblingsverein auflaufen will, kommt an ’FIFA 07’ nicht vorbei. Realismusfetischisten sind mit ’PES 6’ besser bedient.

Überblick

Pro

  • exklusive Bundesliga-Lizenz
  • verbesserte Ballphysik
  • sehenswerte Animationen

Contra

  • nur sechs Ligen
  • kurioser Kommentar
  • optisch verunglückte Spielermodelle
  • Ruckler bei Zwischensequenzen

Wertung

  • X360
    82
    %

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel