Special - Festplatten: SSD vs. SSHD vs. HDD : Der optimale (Spiele-)Speicher

  • PC
  • PS4
Von Kommentieren

Wie nie zuvor purzeln bei SSDs die Preise, erste Speicherflitzer springen schon für 37 Cent pro GB in eure Rechenmühle. Wir nahmen den Preissturz zum Anlass und widmen uns eine Woche lang dem Thema Speicher. Der erste Teil dreht sich um den Dreikampf zwischen der SSD, der klassischen Festplatte (HDD) und den SSHD-Hybriden. Wie schnell schuftet das Trio im Alltag und in Spielen? Und welche Lösung eignet sich am besten für euren Zocker-PC und die PlayStation 4? Das klären wir jetzt.

Extrablatt, Extrablatt: SSDs rasen klassischen HDDs auf und davon! Das wisst ihr natürlich längst, da machen wir uns nichts vor. Bevor ihr euch aber wieder den Katzenvideos auf YouTube zuwendet, sei eines gesagt: SSDs sind zwar die schnellsten Pferde, nicht aber unbedingt die für euch beste Lösung. Für einige Spieler und andere Anwender existieren sinnvolle Alternativen.

Die SSD, SSHD und HDD haben wir daher in Benchmarks gegeneinander antreten lassen. Neben den Lese-/Schreibraten beim Datenschieben, Anwendungstests und Windows-Bootzeiten zeigen wir euch außerdem, wie sich die drei Speichertypen in Spielen schlagen - sowohl auf dem PC als auch auf der PlayStation 4.

HDD, SSD, SSHD (v.l.n.r.): Während die SSD und HDD zwei verschiedene Konzepte verfolgt, mischt die SSHD beide Technologien zusammen.

In den weiteren drei Teilen nehmen wir primär die SSDs aufs Korn. Dort steht dann der Einfluss der Speichergröße auf die Geschwindigkeit im Fokus, ein umfassender Vergleichstest sowie Kaufempfehlen für verschiedene Preisklassen.

Vor- und Nachteile: Eitel Sonnenschein bei SSDs?

SSDs schneiden bezüglich der Geschwindigkeiten fast nie schlechter als die beiden Herausforderer ab, zumindest im PC. Ein Erdbeben stecken sie ebenfalls weg, schließlich verzichten sie auf stoßanfällige Lese-/Schreibnadeln. Ende gut, alles gut? Nicht ganz: Trotz des Preisrutsches bleiben sie im Vergleich zu mechanischen Festplatten erheblich teurer, schließlich können die 37 bis 41 Cent pro GB noch nicht mit den 3 bis 5 Cent einer HDD mithalten. Neben der kürzeren Lebensdauer bereitet Spielern aber vor allem der limitierte Speicherplatz Probleme. Wer viele Spiele hat, muss bei SSDs entweder Kompromisse eingehen oder für 500-GB-Modelle tiefer in die Tasche greifen.

Zum Vergrößern auf die Tabelle klicken.

SSHD: Mischling mit Nischendasein

Warum nicht die Vorzüge beider Techniken kombinieren? Dieses Konzept verfolgen Solid State Hybrid Disks (SSHDs) mit ihrem schnellen Flash-Cache der SSD, aber langsamen Speichervolumen der HDD. Allerdings wird dieser Cache nur für Lesezugriffe verwendet, wie Windows hochfahren oder Programme laden, nicht aber zum Schreiben - das findet direkt auf der lahmen Platt statt.

Auch wenn SSHDs bisher kaum im Rampenlicht standen, qualifizieren sie sich als SSD- und erst recht HDD-Alternative. Das zeigen die folgenden Benchmarks.