Komplettlösung - Fallout 4 : Radioaktiv gut gelöst

  • PC
  • PS4
  • One
Von Kommentieren

Der Weg zur Freiheit


Zeitrahmen: 10 Minuten
Schwierigkeitsgrad: mittel

Damit ihr die Railroad-Gruppe findet, markiert euch Dr. Amari einen Startpunkt vor dem Eingang zur U-Bahn-Station Park Station. Folgt der am Boden verlaufenden roten Linie durch die Trümmer der Stadt. Auf dem sogenannten Trail kommt ihr an mutierten Hunden, Supermutanten und Raidern vorbei. Die Spur endet an einer alten Kirche, die ihr betretet. Ignoriert die Ghule und steigt rechts in das Kellergewölbe hinab. An der Wand hängt ein Drehrad, an dem ihr nacheinander die Buchstaben R A I L R O A D einstellen müsst. Nach jedem einzelnen Buchstaben drückt ihr zur Bestätigung die mittlere Scheibe. Ein Geheimgang öffnet sich und ihr begegnet der Railroad-Anführerin Desdemona.

Nach anfänglicher Skepsis lässt sie den Runner-Chip analysieren. Reist anschließend zum Supermutanten Virgil, der sich in seinem Labor im leuchtenden Meer aufhält. Er überreicht euch Baupläne für eine Teleportationsmaschine, die ihr auf vier verschiedene Arten errichten könnt. Entweder baut ihr euch die Maschine selbst oder ihr lasst euch von den Technikern der drei Fraktionen Minutemen, stählerne Bruderschaft oder Railroad helfen. Habt ihr der jeweiligen Fraktion zuvor allerdings noch nicht geholfen, müsst ihr gegebenenfalls erst ein bis zwei Aufträge für sie erledigen.

Für die Anlage baut ihr zunächst den Signalfänger, das Gerüst und genügend Generatoren, die ihr mit der Maschine verkabelt. Weiter geht es mit dem Emitter, der Konsole und der Empfangsschüssel. Für diese drei Elemente braucht ihr eine Platine, ein Sensormodul und einen Biometrie-Scanner. Ersteres findet ihr in militärischen Anlagen, den Scanner in einem Krankenhaus wie zum Beispiel dem General Milton, das Sensormodul bei der Anlage in der Nähe der gekenterten Fabrik im Westen. Baut alles neben dem Signalempfänger auf, errichtet einen weiteren Generator und verbindet alles mit Kabeln. Stellt euch auf die Plattform und ihr reist ins Institut.

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel