Preview - Fable: The Lost Chapters : Fable: The Lost Chapters

  • PC
Von Kommentieren

Ganz abgesehen von dem allgemeinen Ansehen spielt auch eure Gesinnung eine große Rolle. Je nachdem wie ihr agiert und die zahlreichen Aufgaben angeht, entwickelt ihr euch entweder zu einem glorreichen Verfechter des Guten oder zur rechten Hand des Teufels. Betreten böse Helden ein friedfertiges Dorf, nehmen die meisten Bewohner schreiend Reißaus und verstecken sich in ihren Häusern. Strahlende Helden dagegen ernten Jubel, Beifall und die Gunst der Frauen. Das geht sogar so weit, dass kleine Kinder sich so anziehen wie euer Held, um diesen nachzuahmen. Dank einem Gestensystem agiert ihr quasi indirekt mit den einzelnen Leuten. Ein herzhaftes Lachen entlockt selbst mürrischen Wachmännern ein kurzes Grinsen. Stinkende Lüfte aus dem Analbereich sorgen dagegen nicht gerade für allgemeines Entzücken.

Es gibt viel zu tun

Apropos Aufgaben: Das Herzstück des Spiels ist das Questsystem. Hauptaufgaben erhaltet ihr in der Gildenhalle auf einer großen Landkarte Albions. Dort könnt ihr auch wählen, ob ihr beispielsweise einem Hilfe suchenden Farmer lieber helfen oder ihn ins Verderben stürzen wollt. Wer auf Risiko steht, kann sogar besondere Bedingungen an eine Quest knüpfen. Hält man diese ein (z.B. ohne Rüstung zu kämpfen), gibt es Extraboni. Genügend Erfahrung vorausgesetzt, investiert man die gewonnenen Punkte in mehr Ausdauer, verbesserte Zielgenauigkeit oder verfeinerten Umgang mit der Magie – die Entscheidung liegt bei euch. Abseits der Hauptaufgaben und der damit verbundenen Story gibt es noch unzählige Nebenquests zu erledigen, deren Anzahl für 'The Lost Chapters' nochmals kräftig erhöht wurde – genau wie die Anzahl an NPCs, Waffen, Zaubern etc. Die Gesamtspieldauer erhöht sich somit mindestens um rund 13 bis 15 Stunden. Es gibt also viel zu tun. Dafür sorgen auch zahlreiche Minigames in den Wirtshäusern, die Möglichkeit, einen eigenen Handelsposten zu eröffnen, und viele weitere Aspekte des Spiels. Wer gerne experimentiert, bekommt einiges geboten. Ebenfalls neu hinzugekommen sind zusätzliche Regionen, die den Forschertrieb weiter anfachen.

Idyllische Welt

Bereits die Xbox-Version von 'Fable' sah ebenso harmonisch wie verzaubernd aus. Die Liebe zum Detail, die hier von den Entwicklern an den Tag gelegt wurde, ist in jedem einzelnen Ziegelstein und jedem Grashalm zu erkennen. Schmetterlinge flattern über die bunte Blumenwiese, das Mondlicht umhüllt die Landschaft in ein schaurig-schönes Wechselspiel aus Licht und Schatten und die Wälder Albions laden geradewegs zu einem Camping-Urlaub ein; all diese Impressionen zaubert das Spiel ohne große Mühen auf den Bildschirm. Dank höherer Auflösung, ausgeprägteren Schatten und schickeren Texturen wirkt das Geschehen auf einem PC-Monitor gleich noch viel atmosphärischer. Allerdings gibt es auch hier (noch) einige unschöne Stellen wie beispielsweise matschige Bodentexturen oder leichte Clippingfehler. Auch die Kamera dürfte gerne etwas flexibler sein und die ständigen Ladepausen nerven etwas.

Fast ohne Fehl und Tadel präsentiert sich dagegen die akustische Seite von 'Fable: The Lost Chapters'. Die wunderschöne Hintergrundmusik passt sich dynamisch an das Geschehen an und bietet von harmonischen Klängen bis hin zu treibenden Orchestralstücken nahezu alles, was das Herz begehrt. Hinzu kommt die grandiose Sprachausgabe, die dank der ebenso engagierten wie talentierten Sprecher für Atmosphäre und den ein oder anderen Schmunzler gut ist. Allerdings liegt die Preview-Version in englischer Sprache vor, sodass wir keine Rückschlüsse auf die Lokalisierung ziehen können.

Fazit

André Linken - Portraitvon André Linken
Endlich kommen auch PC-Besitzer bald in den Genuss des Action-Rollenspiels 'Fable'. Dank aufgemöbeltem Content und technischem Fortschritt dürfen wir uns auf ein aufgefrischtes Spielerlebnis freuen. Die Steuerung mit Maus und Tastatur ist zwar nicht ganz so komfortabel wie auf der Xbox, bietet aber auch einige Vorteile. Nach wie vor nerven die Ladepausen und das nicht ganz konsequent durchgezogene Gesinnungssystem. Dennoch steht mit 'Fable: The Lost Chapters' ein ebenso einzigartiges wie spaßiges Spielerlebnis ins Haus, das sich kein Rollenspiel-Fan entgehen lassen sollte. Hoffentlich sitzt am Ende auch die Lokalisierung, sonst geht viel Atmosphäre flöten.

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel