Test - F1 2018 : Die perfekte Balance zwischen Simulation und Fahrspaß

  • PC
  • PS4
  • One
Von Kommentieren
Greift zu, wenn...

… ihr auch nur einen Funken Liebe für die Formel 1 aufbringen könnt oder generell auf schnelle Rennspiele mit Simulationsansatz steht.

Spart es euch, wenn...

… ihr pure Arcade-Rennspieler seid oder Open-Wheel-Fahrzeugen nichts abgewinnen könnt.

Fazit

Denis  Brown - Portraitvon Denis Brown
Codemasters auf der Pole-Position

Die Formel 1 ist in Sachen Spielumsetzung seit vielen Jahren in besten Händen. Nicht umsonst gehört sie zu meinen Lieblingsrennspielen. Auch dieses Jahr werde ich wieder etliche Runden in der Königsklasse drehen, weil ich mich völlig im F1-Zirkus verlieren kann. Drei Trainingseinheiten, Qualifizierung und das Rennen auf Wunsch in voller Länge – wo bekommt man das heute noch in diesem Umfang? Die Pseudo-RPG-Dreingaben wie Pressegespräche nehme ich gerne mit, denn sie erweitern die Persönlichkeit meines Rennfahreravatars.

Viel lieber sind mir trotz alledem der optische Feinschliff der Ego-Engine und die Verbesserungen der künstlichen Intelligenz, die sichtbare Wirkung zeigen. Technisch gesehen gibt es sicherlich anspruchsvollere Simulationen, die die Physik eines Fahrzeugs noch pingeliger in Code gießen, doch das sollte selbst Puristen wenig stören. An Optionen zur Verstärkung der Authentizität mangelt es schließlich nicht. Meiner Meinung nach trifft Codemasters die goldene Mitte zwischen Zugänglichkeit und Anspruch, was Einsteigern wie Profis eine tolle Basis bietet.

Das gilt vor allem bei Gebrauch eines Lenkrads. Ja, Spiele wie Forza Motorsport oder Project Cars offerieren heftigere Force-Feedback-Effekte und ein noch immersiveres Erlebnis, deren Fahrzeuge lassen sich aber auch erheblich schwerer kontrollieren. Wer es bei F1 2018 heftiger braucht, kann alle Kräfte in den Optionen hochdrehen und hat trotzdem ein zugänglicheres Rennerlebnis, was mitunter an der Bauart der Open-Wheel-Fahrzeuge liegt.

Fantastisch finde ich, dass die Entwickler auf viele Kleinigkeiten achten. Ein 70er-Jahre-F1-Flitzer wehrt sich beispielsweise viel heftiger als ein modernes Renngeschoss. So kann man den technischen Fortschritt der Jahrzehnte nicht nur sehen, sondern auch fühlen. Wer auf Formel 1 steht, kommt auch dieses Jahr nicht an Codemasters' Spitzenspiel vorbei!

Überblick

Pro

  • der volle F1-Zirkus in all seiner Pracht
  • optimierte Grafik
  • verbesserte Künstliche Intelligenz
  • Wetter und Tageszeiten
  • freie Fahrzeugentwicklung
  • knackscharf und sehr flüssig (PC / 4K-Konsolen)
  • ansehnlich flüssig auf den Standardkonsolen
  • etliche Fahroptionen und Schwierigkeitseinstellungen
  • unterhaltsame Karriere mit Multiple-Choice-Einwürfen
  • witzige Events und Herausforderungen zwischen den Grand-Prix-Rennen
  • hervorragende Steuerung mit Lenkrad und Controller
  • Referenz für Lenkrad-Einsteiger
  • Updates gemäß der laufenden Saison
  • knackiger Sound

Contra

  • seltene Bildrateneinbrüche (4K-Konsolen)
  • gelegentliche Bildrateneinbrüche und sichbares Tearing (Standardkonsolen)
  • keine Rev-Leuchten-Unterstützung bei Xbox-Lenkrädern

Awards

  • Games Tipp
    • One
    • PS4
    • PC

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel