Test - Everybody's Golf 2 : Niedlich-Golf mit einer Prise RPG

  • PSP
Von Kommentieren

Nach dem erfrischend guten Debüt auf der Playstation 3 kehrt die beliebte Golfreihe ’Everybody´s Golf’ mit einem neuen Teil auf die PSP zurück. Ob sich auch diesmal der Ausflug aufs glatt rasierte Grün lohnt, erfahrt ihr im folgenden Review.

Fans der diversen Serienableger von 'Everybody's Golf' werden sich sicherlich erst mal über die immer noch sehr stilsichere und liebevolle Anime-Präsentation freuen. Die Figuren sehen natürlich ein wenig eckiger aus als auf der großen Konsole, dafür bestechen sie wieder mal mit Detailliebe, witzigen Animationen und lustigen Sprüchen - die sich aber auch wieder einmal leider viel zu häufig wiederholen.

Everybody´s next Golfmodel

Noch ausgeprägter zeigt sich die Charaktererstellung, mit der Freunde von irrwitzigen Kombinationsmöglichkeiten ihre helle Freude haben werden. Nach und nach schaltet ihr nämlich durch gewonnene Events im Herausforderungsmodus je nach Leistung ein oder auch zwei Karten mit immer neuen Möglichkeiten frei. So lassen sich nicht nur, ähnlich einem Rollenspiel, Attribute wie Kraft, Kontrolle, Spin, Abschlag, Sidespin und Loyalität steigern, auch besondere Schläger und Bälle wirken sich auf das Gesamtprädikat der Spielfigur aus.

Sehr viel mehr Mühe als in den vorherigen Ablegern gaben sich die Entwickler offensichtlich mit dem Aussehen der Figuren. Körperbau, Kopf, Körper und zwei Zubehörteile auf einmal garantieren die verrücktesten Variationen. Wie wäre es beispielsweise mit einem kräftigen Samurai-Krieger im Gewand des Weihnachtsmannes, zusätzlich noch geschmückt mit Boxhandschuhen und einer knallroten Clownsnase? Das ist nur eine der vielen Spielfiguren, die sich vor jedem Match im Hauptmenü erstellen lassen. Vier Charakterslots geben zusätzlichen Raum für die Phantasie, die Langzeitmotivation bleibt so konstant auf einem hohen Niveau. Besonders geschickten und ehrgeizigen Artgenossen sei an dieser Stelle verraten, dass es vereinzelt versteckte Gegenstände auf den Golfplätzen gibt, die sich durch ein Blinken bemerkbar machen.

Streichliste

Gespielt wird genretypisch mit dem altbekannten Drei-Klick-Balkensystem. Der alternative und hoch gelobte Alternativmodus ohne diesen hässlichen Balken aus der PS3-Fassung hat es leider nicht in die PSP-Version geschafft, was aber nur diejenigen stören wird, die 'Everybody´s Golf: World Tour' auf der neuen Sony-Heimkonsole gespielt haben. Wünschenswert wäre es aber trotzdem gewesen, denn gerade dieser Schlagstil machte das Erlebnis so einzigartig. Der Spieler hat auf der PSP die Wahl zwischen einem einfachen und einem normalen Schlagmodus, die sich aber zu wenig voneinander unterscheiden. Trotz all dem lassen sich durch hilfreiche Informationen durch die verschiedenen Bildschirmanzeigen die alles entscheidenden Schläge gut und recht präzise planen und durchführen.

Dabei schwankt die Gestaltung der Schauplätze leider ein wenig, beispielsweise durch ein viel zu hohes Aufkommen von Sandbunkern und Wasserstellen. Gepaart mit dem durchwachsenen Verhalten der Duellgegner kommt es so vereinzelt zu Frustmomenten. Diese verblüffen nämlich generell durch unglaublich gute Schläge, nur um im nächsten Moment das Kunststück zu vollbringen, den Ball gleich mehrfach hintereinander völlig unnötig im Wasser zu versenken. Neben dem weggelassenen neuen Schlagmodus gibt es allerdings noch weitere kleinere Streichungen, die aber nicht großartig ins Wertungsgewicht fallen: Vom Caddy bekommt man nur die Stimme zu hören, ebenso wie von Tieren, die lediglich in der sehr guten Geräuschkulisse zu existieren scheinen. Zu sehen sind sie leider nicht.

Gegen menschliche Gegner lässt sich im Multiplayer-Modus der Schläger schwingen. Dort herrschte aber zum Testzeitpunkt noch gähnende Leere, zum Release und darüber hinaus dürfte dieser aber ein Hauptgrund zum Kauf dieses Spiels sein. Der Ad-hoc-Modus ermöglicht Partien und Turniere mit bis zu acht Spielern, der Infrastrukturmodus sogar mit bis zu 16 gleichzeitig.

Fazit

von Christian Schmitz
Ein wenig enttäuscht bin ich ja schon: Warum wurde der geniale Schlagstil der Playstation-3-Version weggelassen? So muss ich mich leider wieder mit dem altbekannten Schlagsystem per hässlichen Balken auseinander setzen. Dazu gesellen sich leider noch ein paar Ungereimtheiten wie das durchwachsene Verhalten der Duellgegner im Einzelspielermodus, die häufigen Matschtexturen und die immer noch zu geringe Anzahl an verschiedenen Golfplätzen. Fernab von kleinen Mängeln gibt es momentan aber kein besseres Golfspiel für einen Handheld auf dem Markt. Dafür sprechen der motivierende Einzelspielermodus mit seinem leichten Rollenspielanteil und viel Raum für Charaktergestaltung.

Überblick

Pro

  • stilsichere Präsentation
  • tolle Geräuschkulisse
  • jederzeit übersichtlich
  • motivierender Einzelspielermodus

Contra

  • Schlagstile unterscheiden sich nicht wirklich
  • durchwachsenes Verhalten der Duellgegner im Einzelspielermodus
  • einige Matschtexturen

Wertung

  • PSP
    80
    %

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel