News - EverQuest Next : Entwicklung des MMORPG eingestellt

  • PC
  • PS4
Von Kommentieren

Nach dem Ende von Fable Legends und Project Knoxville in dieser Woche hat es nun ein drittes Projekt erwischt: Daybreak Games gab heute die Einstellung der Entwicklung von EverQuest Next bekannt.

Russell Shanks, President von Daybreak Games, gab die Entscheidung auf der offiziellen Webseite des Studios bekannt.

"Für diejenigen, die mit den internen Vorgängen der Spieleentwicklung vertraut sind, sind Projektabbrüche eine Realität, der man sich von Zeit zu Zeit stellen muss. Teil des kreativen Prozesses ist es, groß zu träumen, hart daran zu arbeiten und brutal ehrlich zu sein, wo man damit landet", so Shanks. "Im Fall von EverQuest Next haben wir unglaubliche Leistungen erreicht, die Industriekenner beeindruckten. Leider haben wir festgestellt, als wir die Bestandteile zusammengefügt haben, dass es einfach keinen Spaß macht. Wir wissen, dass ihr hohe Standards habt, was Norrath anbetrifft, und wir haben diese auch."

Shanks weiter: "Bei der letzten Überprüfung mussten wir uns dem Fakt stellen, dass EverQuest Next nicht die Erwartungen von uns - und allen von euch - erfüllen würde, die wir an die Welten von Norrath haben." EverQuest sei für Daybreak Games aber weiter eine wichtige Marke: "Seid versichert, dass unsere Leidenschaft, die Welt von EverQuest weiter auszubauen, unvermindert bestehen bleibt."

EverQuest Next wurde im August 2010 angekündigt und machte seitdem kleine, aber konstante Fortschritte, wie wir sie bei einem Preview-Event im Jahr 2013 selbst begutachten konnten. Spätestens, als Sony die bis dahin als Sony Online Entertainment bekannte Sparte an die Investmentfirma Columbus Nova verkaufte, kamen jedoch Zweifel über die Zukunft des Projekts auf. Die heute bekannt gegebene Einstellung des Projekts kommt daher nicht mehr überraschend.

SOE Live 2013 - Event-Bericht aus Las Vegas
Felix war in der Glitzermetropole Las Vegas um an der SOE Live 2013 teilzunehmen. Dort wurde u.a. zum ersten Mal EverQuest Next präsentiert.

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel