Komplettlösung - Empire Earth : Lösung für das Strategie-Highlight 2001!

  • PC
Von Kommentieren
Mission 5: Der schwarze Prinz

Verwendung der Zivilisationspunkte:
Da die folgende Mission praktisch nicht zu verlieren ist, sparen wir unsere Zivilisationspunkte für die nächste Runde auf, um dann im teuren Wirtschaftsektor kräftig zuzuschlagen.

Aufgaben:
1. Durchwandert Frankreich Richtung Osten und sucht vier Goldtruhen.
2. Der schwarze Prinz muss überleben.
3. Setzt nach Norden über und gewinnt die finale Schlacht.

Spielzeit: ca. 65 Minuten
Schwierigkeitsgrad: Sehr Leicht
Bevölkerungslimit: 80

Detaillierte Missionskarte
Empire Earth
Um diese Karte anzeigen zu können, benötigt ihr das
Macromedia Flash 5.0 Plug-In.

 

Empire Earth
Mit diesen Soldaten müsst ihr zunächst auskommen.
Die fünfte Mission ist die bisher einfachste, das einzige worauf ihr achten müsst, ist dass der schwarze Prinz überleben muss. Lasst diesen also immer etwas hinter euren Truppen marschieren, um auf Nummer sicher zu gehen. Es hat sich als am vorteilhaftesten erwiesen, eure Truppen - zu Beginn steht euch eine gemischte Armee von 24 Soldaten zur Verfügung - im Kampf sowenig als möglich zu steuern und sie alleine werkeln zu lassen. Ansonsten kann es euch leicht passieren, dass eure Soldaten in ihrem Starrsinn nicht mehr kämpfen, sondern nur von einem zum anderen Ort rennen und schliesslich sterben.

Da ihr dank dieser Komplettlösung die Kampfpunkte kennt, ist es am einfachsten eure Truppe immer kurz vor diese zu lenken - der Rest erledigt sich eigentlich von alleine.

Steuert eure Truppe also zunächst nach Süden und dann etwas westlich, denn dort erwartet euch die erste Kiste, welche durch wenige Truppen bewacht ist. Wenn ihr Glück habt und das Script euch gewogen ist, kommt eine Truhe mit ihrer Bewachung euch sogar entgegen und ihr müsst nicht weiter nach ihr suchen. Dank der Heilkraft des schwarzen Prinzen solltet ihr keinen Mann beim kurzen Scharmützel verlieren. An der Kathedrale im Westen wartet eine kleine Überraschung auf euch, denn sobald ihr die Kiste erobert hat, bricht ein Vulkan aus, was euch einige Leute kosten kann, also schnell dort verschwinden und auf zur nächsten Schatztruhe.

Empire Earth
Achtung vor dem Vulkan!

Geht nun weiter nach Osten, dort gilt es erneut einige Krieger zu vernichten und schliesslich den Turm zu schleifen. In diesem verbirgt sich eine weitere Kiste. Achtet darauf, dass der schwarze Prinz selbst nicht kämpft, denn nur dann kann er seine Genossen heilen. Nach Vernichtung des Turms steht der Weg nach Osten offen und es kann weiter gehen. Ihr solltet jetzt noch mindestens 15 Soldaten zur Verfügung haben.

Weiter nach Osten durchquert ihr eine Schlucht, welche nach der Passage einstürzt und für den Rückweg nicht mehr geeignet ist. In der dann folgenden Stadt erwartet euch die vierte und letzte Truhe. Tötet die wenigen Soldaten möglichst ohne eigene Verluste und weiter geht es in Richtung Norden, wo wir für eine Überfahrt kämpfen müssen. Nach der Brücke lauft ihr westwärts, wo euch in einem kleinen Dorf ein Hinterhalt erwartet, den ihr aber ohne Verluste niederschlagen könnt. Weiter im Westen müsst ihr den Baumeister vor vier feindlichen Schwertkämpfern retten. Benutzt den schwarzen Prinzen, um diesen zu heilen, so dass ihr nach Erledigung der Aufgabe die zwei Fähren in Besitz nehmen könnt, mit der eure Überfahrt zurück zum Ausgangspunkt gesichert ist.

Empire Earth
Die Verstärkung ist zahlreich.

Nach der Überfahrt mit den Fähren Richtung Norden nehmt ihr ein riesiges Heer als Verstärkung entgegen. Dieses macht sich Richtung Osten durch den Wald auf den Weg und postiert sich vor der Stadt. Wartet einfach, bis der Gegner kommt, indem ihr euch immer ein Stück weiter vortastet - mir ist es auch bei noch so senilem Vorgehen nicht gelungen, diese Schlacht zu verlieren. Passt nur auf, dass sich der schwarze Prinz zurückhält, damit er nicht aus Versehen getötet wird und eure Soldaten immer wieder heilt. Macht nun das Tor und die Burg der feindlichen Stadt mit den beiden Trebuchets platt und der Sieg ist wieder einmal euer.

 

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel