Komplettlösung - ELEX : Komplettlösung: Tipps und Hilfe zu Missionen, Fraktionen, Nebenaufgaben und Fähigkeiten

  • PC
  • PS4
  • One
Von Kommentieren

ELEX Komplettlösung: Nebenmission Goliet - Der Weg des Erz-Berserkers

Diese Aufgabe steht euch erst dann zur Verfügung, wenn ihr bereits den Status eines Kriegers bei den Berserkern habt. Um das zu schaffen müsst ihr mindestens Level 15 sein, den Berserkern beigetreten und den Zuspruch aller Warlords zu Beförderung erhalten haben; siehe dafür die Nebenmission „Im Dienste der Warlords“. Sollte dies alles der Fall sein, sucht erneut Ragnar, den Anführer der Berserker in Goliet, auf und sprecht ihn auf euer Ziel an, Erz-Berserker zu werden.

Tipp: ihr müsst mindesten Level 25 sein, um Erz-Berserker werden zu können. Die Missionen für die Warlords könnt ihr jedoch schon im Vorfeld umsetzen.

Alarmierende Nachrichten / Das Banditennest

Den ersten Auftrag bekommt ihr abermals von Ragnar. Dieser macht sich wegen der Banditen große Sorge um das Weltenherz, weswegen ihr nun Thorgal aufsuchen sollt, der sich immer noch südlich der Kuppelstadt, nordöstlich von Goliet aufhält. Sobald ihr mit dem Berserker über die Banditenüberfälle sprecht, wird ein Angriff der Banditen getriggered. Wartet auf den Befehl von Thorgal und verteidigt dann das Nordtor. Mit Hilfe eures Gefährten und den Wachen am Tor sollte dies eine Kleinigkeit sein.

Sprecht nun erneut mit Thorgal; dadurch schaltet die Mission auf „Räuchere das Banditennest aus“ um. Das Versteck der Halsabschneider und Witwenmacher befindet sich auf dem Hügel östlich eurer jetzigen Position. Ihr findet ihren Rückzugsort in einer Ruine neben dem kleinen See. Vergesst nicht, die Leichen der Banditen zu plündern, welche ihr eben abgeschlachtet habt, und macht euch dann auf den Weg.

Die Banditen kämpfen auf Distanz mit starken Flammenwaffen, sollten also in den Nahkampf gezwungen werden. Hier empfiehlt sich ein längerer Schutz gegen Verstrahlung, da fast jede Nahkampfwaffe der Banditen einen solchen, negativen Effekt auslöst. Lockt ihr die ersten beiden Banditen von Süd/Südwest aus dem Fort, versperrt ihr dem Dritten damit automatisch die Sicht. Habt ihr alle erledigt, schnappt euch noch das Rezept für einen Steakteller, sofern noch nicht im Inventar und kehrt dann mit der guten Nachricht zu Thorgal zurück.

Der Feind meines Feindes

Cormag ist wie die anderen Warlords ebenfalls grundsätzlich dazu bereit, euch seine Stimme zur Beförderung zum Erz-Berserker zu geben. Aber natürlich müsst ihr dafür etwas in Gegenleistung für ihn tun. Nehmt die Botschaft des Warlords an euch und reist nach Ignadon, ganz im Nordosten des Landes. Zu diesem Zeitpunkt solltet ihr sowieso schon so weit gereist sein; falls nicht, ist dies der ideale Zeitpunkt, um das zu verändern. Eure Zielperson, Reinhold, befindet sich in der Kathedrale im Südosten des Horts.

Tipp: in dem Schreiben steht nichts, was euch Reinhold im Nachhinein nicht auch bereit wäre zu erzählen. Brecht ihr das Siegel, wird er es definitiv merken und euch negativ bei seiner Antwort erwähnen. Lasst ihr es nicht, steigt Cormags Achtung zu euch.

Der Kampf um die Schlucht

Die letzte Stimme, die euch zur Beförderung noch fehlt, kommt vom alten Angrim, nördlich der Hotel-Ruine. Sprecht mit ihm über eure Karrierewünsche und er wird euch diesen Auftrag übermitteln, für den ihr Ray und Nasty lieber zuhause lasst. Es geht nämlich in den Kampf gegen die Outlaws an der nordöstlichen Grenze zur Wüste Tavar. Sucht hier den Er-Berserker Gardar auf, um eure Aufgabe zu beginnen.

Sprecht nun mit dem Anführer des Angriffs und schließt euch dann diesem und seinen Männern an. Der Weg führt im tiefer und in Richtung Wüste. Bleibt beim vordersten Mann und nutzt die schiere Übermacht, um die Banditen zu überrennen, bevor sie überhaupt richtig reagieren können. Da die Banditen nicht als eine Einheit angreifen, sondern Position für Position euren Angriffen ausgeliefert sind, sollte sich die Gegenwehr entsprechend überschaubar halten. Vergesst nicht, nach dem Angriff noch Leichen und Lager zu plündern.

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel