Special - Bethesda vs. Square Enix : Fallout vs. Tomb Raider?

    Von Kommentieren

    Es ist Zeit für das zweite Duell dieser E3: Bethesda vs. Square Enix. Das Duell der E3-Pressekonferenz-Debütanten. Wer konnte mit seinem Erstauftritt mehr überzeugen? Wessen Veranstaltung war unterhaltsamer? Wessen gehaltvoller? Wer trägt am Ende den Sieg davon?

    Ilyass:

    Eins muss man der diesjährigen E3 lassen: Kaum eine Messe hat für so viele Überraschungen gesorgt. Überraschungen gab es bereits im Vorfeld mit dem Umstand, dass sowohl Bethesda als auch auch Square Enix die Aufmerksamkeit nutzen wollten, um eine eigene Pressekonferenz abzuhalten. Dass diese Aufmerksamkeit allerdings auch sehr stark ins Negative kippen kann, musste Square Enix am eigenen Leib erfahren. Unsere Meinung zu der Pressekonferenz kennt ihr ja bereits – meine Ansicht ändert sich auch im direkten Vergleich mit Pressekonferenz-Neuling Bethesda nicht.

    Bethesda hat bei Weitem keine Pressekonferenz abgeliefert, die uns noch Jahre im Gedächtnis bleiben wird. Allerdings hat sich der Fallout-Entwickler bemüht, die Konferenz unterhaltsam zu gestalten und die Zeit mit möglichst sinnvollen Inhalten zu füllen. Square Enix konnte in der Hinsicht den Erwartungen leider nicht gerecht werden.

    Unverständlich, zumal der Publisher mit Tomb Raider, Deus Ex, Nier 2, Just Cause, Final Fantasy und Star Ocean ein extrem starkes Line-up hat. Letzten Endes entschied man sich jedoch, uninspirierte Making-of-Trailer zu präsentieren und lange Monologe zu halten, ohne die eigentliche Vision des Spiels zu vermitteln. So geht meine Stimme klar an Bethesda. Mein Gefühl und das von vielen anderen sagen mir, dass es die richtige Entscheidung ist.

    Zwischenergebnis: Bethesda: 1 - Square Enix: 0


    (Fallout 4)

    David:

    Wie unterschiedlich eine Pressekonferenz doch ausfallen kann. Während Bethesda trotz überschaubarer Anzahl an Spielen einen gelungenen E3-Einstand feiert, scheitert Square Enix mit einer vollkommen falsch konzipierten Präsentation, die eher an einen Schulvortrag als eine Pressekonferenz erinnert. Es bedarf eigentlich nur weniger Worte, um zu sagen, was richtig und was falsch lief. Bethesda hatte vielversprechende Spiele im Aufgebot und hat sie anhand von reichlich Gameplay-Videos vorgestellt.

    Square Enix' Line-up ist dem der US-Amerikaner quantitativ sogar stark überlegen. Wer allerdings glaubt, Vorfreude durch bloßes Ablesen irrelevanter Fakten wecken zu können, sollte in Zukunft vielleicht davon absehen, eine eigene Pressekonferenz abzuhalten. Wir leben schließlich nicht mehr im Jahre 1998. Sowohl Messe als auch Zuschauer gewinnt man heutzutage auf andere Art und Weise.

    Zwischenergebnis: Bethesda: 2 - Square Enix: 0


    (Deus Ex: Mankind Divided)

    Michael:

    Hach, ich kann wohl manchmal nicht anders und schwimme wieder gegen den Strom. Ich nehme es bereits vorweg: Mein Punkt geht an Square Enix. Und das, obwohl die reine Präsention langweilig und anstrengend war. Zu viele Vorträge, die einen zu lange auf die eigentlich interessanten Inhalte haben warten lassen: die Trailer und Gameplay-Videos. Im Gegensatz dazu präsentierte sich Bethesda auf seiner Pressekonferenz so unterhaltsam und spektakulär, als hätte man schon zig E3-Pressekonferenzen abgehalten.

    Es gibt jedoch zwei Punkte, die mich trotz der offensichtlichen Minuspunkte zu Square Enix tendieren lassen: Wer sich schon mal japanische Pressekonferenzen - beispielsweise von der Tokyo Game Show - angesehen hat, wird feststellen, dass die uns auf der E3 so langweilig erscheinende Präsentationsart im fernen Osten der gewünschte Standard ist. Squares "Fehler" war also nur, sich nicht der westlichen Kultur entsprechend verhalten zu haben - und das ist ehrlich gesagt ein Minuspunkt, bei dem sich in mir alles sträubt. Es ist nicht alles falsch, nur weil wir anderes gewohnt sind.

    Der größte Pluspunkt ist aber für mich persönlich das bereits erwähnte starke Square-Enix-Line-up. Klar, ich freue mich wie Bolle auf Bethesdas Doom, aber bei Fallout 4 steige ich bereits aus, TESO konnte mich nicht zum MMORPGler machen und Dishonored 2 werde ich sehr gerne spielen, aber Squares Hitman würde ich jederzeit vorziehen. Das gilt ebenso für Deus Ex, Final Fantasy und natürlich Rise of the Tomb Raider, dem Bethesda nichts entgegenzustellen hat. Wegen all dieser Gründe geht mein Punkt ans ferne Japan.

    Ergebnis: Bethesda: 2 - Square Enix: 1

    Rise of the Tomb Raider - E3 2015 Gameplay Trailer
    Hier gibt es den neuesten Trailer zu Rise of the Tomb Raider von der E3.

    Könnte dichinteressieren

    Kommentarezum Artikel