Test - DTM Race Driver : DTM Race Driver

  • PS2
Von Kommentieren

Rennspiel-Fans werden in diesem Herbst wohl kaum Langeweile verspüren, sind doch einige viel versprechende Titel für PlayStation 2 im Anrollen, die für nagende Spannung und munteres Motorengedröhn sorgen sollen. Den Auftakt macht 'DTM Race Driver' von Codemasters, quasi ein legitimer Nachfolger der PSone-Racing-Legende 'TOCA 2 Touring Cars'. Wie schon damals absolviert ihr nun spannende Rennen und Meisterschaften in allerlei Tourenwagen, wobei das Spiel einige Überraschungen bereithält.

DTM Race Driver
Ryans Büro ist Dreh- und Angelpunkt.

Rennspiel-Geschehen mit Rahmenhandlung
Herz des Ganzen ist der Story-Modus, in welchem ihr euch in der Rolle des jungen Rennfahrers Ryan McKane wieder findet und eine hoffentlich steile Karriere als Rennfahrer hinlegt. Moment mal, Story-Modus? Ja, genau, denn erstmals in einem Rennspiel fahrt ihr nicht nur ein Rennen nach dem anderen und versucht irgendwann einmal die Weltmeisterschaft zu erreichen, sondern bekommt die Möglichkeit, euch mit eurem Fahrer zu identifizieren. Ryans Papa ist seinerzeit bei einem Rennunfall ums Leben gekommen und Ryan fristet sein Dasein im Schatten seines großen Bruders Donnie. Das reicht im aber nicht, denn er will sich endlich davon loslösen, nur aufgrund des Namens seiner Familie berühmt zu sein, und eigene Erfolge erzielen. Mit einer Prise Arroganz und darunter versteckter Empfindlichkeit bei allem, was sich um den Namen McKane dreht, startet er seine eigene Karriere, in deren Verlauf er eine Menge interessanter Leute kennen lernt. Erzählt wird die Story hauptsächlich in Zwischensequenzen, die ab und an vor oder nach einem Rennen zu sehen sind.

Auf dem Weg zur Meisterschaft
Aber auch das Spiel selbst ist etwas anders aufgebaut, als man erwarten würde. Gleich zu Beginn legt ihr ein Benutzerprofil an, unter dem alle folgenden Aktivitäten gespeichert werden können. Am heimischen PC checkt Ryan dann erst mal die Angebote der Rennställe, die ihn als Fahrer haben wollen. In E-Mails erfahrt ihr, welcher Stall euch für welche Meisterschaft als Fahrer haben will, welche Bedingungen daran geknüpft werden und was ihr dort verdienen könnt. Gelegentlich müsst ihr nach Auswahl eines Rennstalls erst mal eine Testfahrt absolvieren und euer Können unter Beweis stellen. Anfangs steht euch nur ein Rennstall zur Verfügung, mit wachsendem Erfolg habt ihr jedoch immer mehr Alternativen. Zunächst könnt ihr sieben Meisterschaften fahren, habt ihr dort durch eure Siege und Platzierungen genügend Punkte gesammelt, geht es in die Profi-Etage, wo weitere fünf Meisterschaften mit neuen Strecken und stärkeren Boliden auf euch warten. Schafft ihr auch dort die erforderliche Gesamtpunktzahl, steht euch der Weg zur Weltmeisterschaft offen.

DTM Race Driver
Einstellungsmöglichkeiten gibt es reichlich.

In eurem virtuellen Büro könnt ihr jedoch nicht nur die Laufbahn ansteuern, sondern euch auch mit den anderen Spiel-Modi beschäftigen. Das altbekannte 'Zeitfahren' ist natürlich auch vertreten, ebenso wie 'Freies Rennen'. Letztere Option hat einiges zu bieten, denn ihr könnt dort nicht nur Einzelrennen absolvieren, sondern euch eigene Meisterschaften zusammenstellen und die Bedingungen für jedes einzelne Rennen, von der Rundenzahl bis zum Wetter, einstellen. Selbst die Gegner, gegen die ihr antretet, können von euch selbst gewählt werden. Einzige Einschränkung: ihr könnt nur Strecken und Fahrzeuge benutzen, die ihr im Rahmen des Laufbahn-Modus freigespielt habt. Im Multiplayer-Modus können bis zu vier Spieler im Splitscreen in selbst zusammengestellten Rennen und Meisterschaften antreten.

DTM Race Driver
Ein fieser Rempler legt uns auf's Dach.

Habt ihr im Laufbahn-Modus erst mal euren Rennstall für eine Meisterschaft gewählt, geht es ans Eingemachte. Eine Meisterschaft besteht üblicherweise aus mehreren Rennen auf unterschiedlichen Strecken, die ihr aber immer im gleichen Fahrzeug absolviert. Der Sieg der Meisterschaft bedingt die höchste Punktzahl, die ihr euch durch die Platzierungen in den einzelnen Rennen erfahrt. Schafft ihr es, bei der Meisterschaft auf das Siegertreppchen zu steigen, kann es passieren, dass hinterher euer Telefon im virtuellen Büro klingelt und ein bekannter Fahrer euch zu einem Duell fordert. Diese werden an unterschiedlichen Orten ausgetragen, jedoch nicht mit den üblichen Rennwagen, sondern mit eher straßentauglichen Flitzern wie Mini Cooper oder Chevrolet Corvette. Ein solches Duell könnt ihr, nachdem es einmal aktiviert ist, jederzeit zwischen den Meisterschaften wiederholen. Des Weiteren werdet ihr hin und wieder per E-Mail zu Renn-Events eingeladen, bei denen lediglich ein Rennen zu absolvieren ist.

 

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel