Preview - Dropzone : Nur noch 15 Minuten

  • PC
Von Kommentieren

Dropzone vom Entwicklerstudio Sparkypants ist zwar als Echtzeitstrategie deklariert, konzentriert sich aber hauptsächlich auf den Kampf gegen andere Spieler. Jeder steuert drei Piloten in ihren Rigs, verbessert diese durch Kämpfe und sammelt Ressourcen. All das findet auf kleinen Karten, sogenannten Arenen, statt. Klingt wie ein MOBA, spielt sich aber tatsächlich erfrischend anders.

Hinter dem Spiel stecken clevere Köpfe. Ehemalige Rise-of-Nations-Entwickler haben sich gefunden, nachdem alles in einem Keller begann. Stück für Stück kamen mehr Entwickler des Studios Big Huge Games zu dem improvisierten Studio von Sparkypants. Im Moment beschäftigt Dropzone 36 Mitarbeiter, von denen der Großteil ehemalige Big-Huge-Games Entwickler sind, und alle teilen die gleiche Passion: Echtzeitstrategie. Die Jungs und Mädels wissen viel über das Genre und sie hatten das Gefühl, es sei an der Zeit, etwas Neues auszuprobieren. Der Basisbau flog deshalb raus, zusammen mit der hohen Anzahl an Einheiten und der in Strategiespielen üblichen langen Spielzeit. Was bleibt, sind drei Helden, keine Gebäude und ein 15-Minuten-Zeitlimit.

Dropzone ist ein Free-to-play-Titel. Finanzieren wird er sich durch den Verkauf von Kosmetik für die Rigs und Ausrüstung, die auf eure Rigs geschraubt wird. Letzteres sind im Grunde Fähigkeiten, die nach Level aufgeteilt sind. Eine Level-drei-Fähigkeit ist zwar stärker als eine des zweiten Levels, es dauert aber länger, sie freizuspielen. Als wir unsere drei Held auswählen konnten, fiel uns auf, dass einige von ihnen leichte Ähnlichkeit zu Charakteren aus Overwatch aufweisen. Knockout sieht zum Beispiel Zarya und Recon Lucio recht ähnlich. Allerdings könnte es Zufall sein oder daran liegen, dass wir zu viel Overwatch gespielt haben. Macht euch am besten selbst ein Bild davon.

I dont know what i am doing

Nachdem wir uns für drei Helden, die in Klassen wie zum Beispiel Tank, Gunner oder Mechanic aufgeteilt sind, entschieden hatten, erschlug uns die Auswahl der Ausrüstung für die Rigs. Je mehr ihr spielt, desto mehr Equipment steht euch zur Verfügung. Jeder Held kann so individualisiert werden. Bis zu vier Fähigkeiten lassen sich auswählen und jeder der Helden muss vor einer Partie mit ihnen ausgestattet werden. Es dauert eine ganze Weile, jedem der Helden seine Upgrades zuzuweisen, da deren Beschreibungen erst gelesen werden müssen. Spieler, die gerne experimentieren, dürften auf ihre Kosten kommen. Man kann sich schon mal auf eine längere Lernkurve einstellen.

Wir haben, um ehrlich zu sein, keine Ahnung, was für Gegenstände wir für unsere Helden eingepackt haben oder was deren Fähigkeiten sind. Doch wir wissen, was wir zu tun haben: Mobs in den Ecken der Arena erledigen, ihre Cores einsammeln und sie in die Mitte der Karte bringen. Sechs gegnerische Helden sind irgendwo auf der Karte unterwegs und wollen dies verhindern. So weit, so gut. Als Erstes geht es zu den Mobs, denn wir brauchen Erfahrung. Nur so können Fähigkeiten bezahlt werden. Die Mobs lassen netterweise Cores fallen, die sich auch durch Nebenaufgaben verdienen lassen, ohne die Wartezeit in der Mitte der Karte in Kauf nehmen zu müssen.

Dropzone - gamescom 2016 Cinematic Trailer
Zum PC-Titel Dropzone gibt es von der gamescom einen neuen Cinematic-Trailer für euch.

Chaotisch und spannend

Die drei Helden spielt ihr währenddessen gleichzeitig oder per Mikromanagement auch einzeln. So kann unser Tank den Core aufsammeln und ihn zur Mitte bringen, während die anderen beiden Punkte einnehmen, um auf diese Weise an Cores zu kommen. Dabei ist die Hilfe von eurem Team-Kameraden, der ebenfalls drei Piloten steuert, nicht zu verachten. Muss einer eurer Piloten geheilt werden, schickt ihr ihn zurück zum Landungsflugzeug, wo auch der Wiedereinstiegspunkt ist. Da dadurch für ein paar Sekunden ein Pilot fehlen wird, ist es wichtig, sich mit dem Team-Kameraden abzusprechen. Auch wenn Dropzone ein entschlacktes Strategiespiel ist, kann es dennoch sehr taktisch zugehen.

Es wird Einarbeitung brauchen, keine Frage. In unserer Partie wird es plötzlich richtig spannend. Es steht acht zu sechs für das andere Team. Wir haben gut gekämpft und einen Drei-Punkte-Rückstand aufgeholt, indem wir alle sechs Punkte eingenommen haben und halten konnten. Jetzt will das andere Team mit ganzen drei Cores im Gepäck den Sack zumachen. Ohne zu wissen, was die Fähigkeiten so machen, feuern wir sie im letzten Gefecht alle raus, klauen die Cores und schaffen es tatsächlich, 16 Sekunden vor Schluss die drei Cores der Gegner in Punkte zu verwandeln. Viel Geschrei und ein leicht erhöhter Puls sprechen für eine gelungenen Gamescom-Auftritt.

Fazit

Marek Orzechowski - Portraitvon Marek Orzechowski
Flottes Strategiespiel mit viel Tiefe

Sonderlich viel hatte ich mir im Vorfeld von Dropzone nicht versprochen. Ein weiteres MOBA, das versucht mitzuspielen, war mein Gedanke. Trotzdem war ich neugierig, als ich erfuhr, dass viele ehemaligen Rise-of-Nations-Entwickler hinter dem Spiel stecken. Nun, da ich es selbst spielen konnte, muss ich sagen, dass es deutlich besser ist als erwartet. Das Match, das ich auf der gamescom gegen andere Pressevertreter spielen durfte, war zwar ziemlich chaotisch, aber richtig spannend.

Die Mengen an Ausrüstung für die Rigs ist ein wenig zu viel des Guten, was den Einstieg etwas schwer gestaltet, wird aber die benötigte Tiefe in die Gefechte bringen. Auch das erforderliche Teamwork und das Managen der drei Piloten gefiel mir sehr. Mein Tipp an euch: Behaltet Dropzone im Auge oder versucht euch in die Beta zu schleusen, solltet ihr auf MOBAs stehen oder nach etwas Frischem im Echtzeitstrategie-Genre suchen.

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel