Test - Dragon's Dogma: Dark Arisen : Verspätet, dafür komplett

  • PC
Von Kommentieren

PC-Spieler haben es nicht leicht, wenn es um Portierungen von Konsolentiteln geht. Oftmals müssen starke Verzögerungen im Release hingenommen werden. Die Fans von GTA V können ein Lied davon singen. Bereits im April 2013 erschien noch für die alte Konsolengeneration Dragon's Dogma: Dark Arisen. Jetzt erst, knapp drei Jahre später, kommen endlich PC-Spieler in den Genuss des Titels. Hat Publisher Capcom mit der Veröffentlichung vielleicht zu lange gewartet?

Als das ursprüngliche Dragon's Dogma 2012 erschien, wurde es von unserem Redakteur Christian Kurowski als eine spielerische und optische Mischung aus Dark Souls, Monster Hunter, Shadow of the Colossus und Fable bezeichnet. Eine Ansammlung der besten Entwicklerkapazitäten, die das Haus Capcom zu bieten hat, hat sich dran gesetzt und dieses Werk erschaffen.

Am Inhalt hat sich nichts geändert. Wie auf der Konsole spielt das Hauptabenteuer auf der Insel Gransys. Ihr seid ein Fischer, dessen Dorf eines Tages von einem Drachen überfallen wird. Helden wären nicht Helden, wenn sie dem tatenlos zusehen würden. Doch im Verlauf des Kampfes besiegt euch der Drache und entwendet euer Herz. Statt über den Jordan zu gehen, überlebt euer frei gestaltbarer Held und beginnt die Jagd auf die riesige Echse.

Dragon's Dogma: Dark Arisen - PC Gameplay Trailer
Dieser neue Trailer zu Dragon's Dogma: Dark Arisen hält frische PC-Spielszenen für euch bereit.

Was nach einem spannenden Abenteuer klingt, wird wenig dramatisch inszeniert, denn leider wird die Geschichte recht nüchtern und vor allem lautlos erzählt. Der Protagonist und die anderen Charaktere schweigen sich mehr aus, als dass sie reden. Sogar der Drache hat mehr Dialoge als unser Held. Die Spielwelt erinnert in der Tat sehr an die Dark-Souls-Reihe. Dunkle Farbtöne, verlassene Landschaften, blass gestaltete Gegenden, alles wirkt recht bedrückend und zurückhaltend bebaut. Als hätte man sich bewusst zurückgehalten, damit man sich auf den Kern des Spiels, das Kampfsystem, konzentrieren kann.

Du hast mein Herz gestohlen

Besagtes Kampfsystem ist eigentlich recht simpel gehalten, zumindest zu Beginn. Gerade einmal drei Klassen stehen zur Auswahl: Krieger (bewaffnet mit Schild und Schwert), Streicher (ausgerüstet mit zwei Dolchen) und Magier (setzt Zaubersprüche ein). Doch die könnt ihr später spezialisieren, wie ihr wollt. Disziplinpunkte, die ihr euch in Missionen und Kämpfen verdient, verleihen eurem Charakter Fähigkeiten. Wenn die Auswahl mal völlig in die falsche Richtung geht, dann dürft ihr auch alles wieder zurücksetzen.

Ihr werdet von bis zu drei sogenannten Vasallen begleitet, die ihr bezahlen müsst. Die findet ihr entweder in der Welt oder an den Rift-Steinen, die an vielen Orten zu entdecken sind. Einer von ihnen ist euer Hauptvasall, den ihr wie euren eigenen Helden individualisieren dürft.

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel