Komplettlösung - Divinity: Original Sin 2 : Komplettlösung: Alle Quests, Tipps und Hilfe zu Klassen und Skills

  • PC
Von Kommentieren

Divinity: Original Sin 2 Komplettlösung: Der Spielzeugmacher Sanders

Das Haus im Nordwesten des Marktplatzes gehört Spielzeugmacher Sanders, über den ihr bereits im Rahmen der Quest Ein Schöpfer von Träumen und Albträumen gehört habt. Ihr solltet ihn aufsuchen und mit ihm über seine lebensechten Puppen reden. Ihr erfahrt, dass sie nur dank des Einsatzes von Quellenmagie funktionieren.

Danach müsst ihr den Spielzeugmacher bezüglich des Weg des Blutes befragen, den er im Gegensatz zu vielen anderen Pilgern lebend überstanden hat. Behauptet, ihr müsst ihn ebenfalls absolvieren, und überredet ihn zur Kooperation, indem ihr ihn auf die Zukunft Rivellons ansprecht. Er gibt euch daraufhin ein besonderes Amulett, das sich mit Quellenmagie aufladen lässt.

Die Kathedrale

Der Weg des Blutes befindet sich in der Kathedrale, für die ihr wiederum die Brücke im Norden überqueren müsst. Bevor ihr euch geradewegs zum Eingangstor begebt, solltet ihr euch die Nische rechts davor anschauen: Dort lernt ihr zwischen zwei Steintreppen ein paar neue Händler kennen, die unzählige Fertigkeitenbücher im Angebot haben.

Betretet nach eurem Einkauf das große Gelände der Kathedrale, auf dem es nur so vor Pilgern wimmelt. Im Gegensatz dazu ist die Menge an relevanten Gesprächspartner eher gering:

Charlie: Im überdachten Bereich links neben der großen Bronzestatue von Lucian streunert eine Hündin namens Charlie herum. Sie wünscht sich ihren Ball zurück, der aus Arhus Privatgemächern geworfen wurde. Ihr Anliegen wird in eurem Tagebuch unter der Quest Eine äußerst dringende Sache vermerkt.

Schwester Avenny: Im Ostbereich der Kathedrale stoßt ihr auf eine Kammer mit mehreren Betten. Dort hält sich Schwester Avenny auf, der ihr mit etwas Überredungskunst den Schlüssel zu Arhus Gemächern abschwatzt. Des Weiteren startet die Quest Suche nach Herrn Arhu.

Bruder Lyle: In der großen Halle ganz im Norden der Kathedrale lernt ihr Bruder Lyle kennen. Ihr könnt ihn bezüglich des Weg des Blutes befragen.

Betender Paladin: In der Gebetskammer ganz im Nordwesten der Kathedrale sitzt ein betender Paladin. Ihr könnt sie bei ihrem Gebet unterbrechen, gemeinsam beten und euch am Ende selbst segnen.

Pilger Hoffnungsreich: Auf dem blutigen Pfad in der Mitte der großen Halle steht der Pilger Hoffnungsreich. Wenn ihr euch ihm nähert, dann stürmt er durch das Tor, um den Weg des Blutes vor euch anzutreten. Ihr könnt mit der Kamera verfolgen, was mit ihm geschieht: Er kniet vor Lucians Statue und kippt einfach tot um.

Euch würde nun das gleiche Schicksal erleiden, wenn ihr dem Pilger einfach folgt. Verlasst deshalb die Halle und sucht die Tür im Nordosten des Kathedrale auf, hinter der die Privatgemächer von Arhu liegen.

Arhus Privatgemächer

Ihr könntet nun die Tür zu den Privatgemächern von Arhu mit dem Schlüssel öffnen, den ihr von Schwester Avenny ergattert habt. Das wäre allerdings ein folgenschwerer Fehler: Sobald ihr die Privatgemächer betretet, erscheinen „zufälligerweise“ drei Paladine und sehen nach dem Rechten. Wenn sie euch erwischen, dann müsst ihr entweder ins Gefängnis oder kämpfen. Es bringt im übrigen nichts, wenn ihr die Tür hinter euch zu macht: Die Paladine kommen trotzdem herbei, als ob sie etwas ahnen würden...

Es gibt zum Glück noch einen anderen Weg: Hinter den Osträumen der Kathedrale gelangt ihr zu einem großen Balkon. In der Ecke zu eurer Linken seht ihr einen roten Baum und hinter diesem einen weiteren Balkon, auf den ihr euch mit einem eurer Charaktere teleportiert. Ihr gelangt so zur Hintertür von Arhus Gemächern, die ihr ebenfalls mit dem Schlüssel öffnen könnt. Solltet ihr diesen im Übrigen nicht erhalten haben, weil ihr ihr nicht gut genug im überreden seid, dann könnt ihr die Tür notfalls auch zerstören.

Der folgende Tipp ist optional und dient rein der Sicherheit: Marschiert mit euren anderen drei Charakteren wieder zum Vordereingang von Arhus Gemächern in der Nordostecke der Kathedrale und wartet, bis die besagte Paladine erscheinen. Sie werden sich vor die Tür stellen und sollten dort eigentlich auch stehen bleiben, bis ihr die Gemächer mit eurem auf dem Balkon lauernden Charakter durchforstet und wieder verlassen habt. Allerdings sind die Paladine in einem unserer Versuche bereits zuvor hereingeplatzt, was ihr mit dem folgenden Trick verhindern könnt:

Trennt die anderen drei Gruppenmitglieder voneinander und beschwatzt die drei Paladine. Genauer: Redet mit einem eurer Mitstreiter einen der Paladine an, ohne das Gespräch zu beenden. Wechselt danach zum nächsten Charakter, blockiert auf die gleiche Weise den zweiten Paladin und verfahrt genauso mit dem dritten Paladin. Danach könnt ihr euch mit eurem vierten Charakter in aller Ruhe in Arhus Privatgemächern umsehen und werdet folgendes finden:

  • Neben dem großen, dunklen Schreibtisch liegt ein Brief auf dem Boden, der von Kemm an Arhu gerichtet ist und demnach ein Treffen zwischen den beiden stattgefunden haben muss. Diese Information ist ein wichtiger Hinweis für die Quest Suche nach Herrn Arhu.

  • Im Schlafgemach steht in der Nordostecke beziehungsweise rechts neben dem Bett ein kleines Schränkchen. Darauf liegen zwei Bücher: „Die Ursprünge Lucians“ und versteckt darunter Arhus Tagebuch.

  • In dem Schrank gegenüber von Arhus Bett findet ihr eine weiteres Tagebuch, das als Arhus religiöses Tagebuch bezeichnet wird.

  • Im Bücherstapel ganz im Südwesten, direkt neben der Eingangstür, liegt ein Schlüssel. Ihr könnt mit ihm die Truhe hinter dem Schreibtisch öffnen.

Verlasst die Privatgemächer über den Balkon und schaut bei der Gelegenheit über das Steingeländer im Osten. Begebt euch zur Lücke im Geländer und teleportiert euch auf den länglichen Felsen unter euch. Dort findet ihr den Hundeball, den Charlie vermisst. Sobald ihr ihn zurückbringt, ist die Quest Eine äußerst dringende Sache abgeschlossen.

Dank des Briefes wisst ihr nun, wo ihr nach Arhu suchen müsst: In Herr Linden Kemms Domizil, das im Westen von Arx steht.

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel