Komplettlösung - Divinity 2: Ego Draconis : Wir haben das Rollenspiel gelöst!

  • PC
  • X360
Von Kommentieren

Die Halle der Seelen

Zeitrahmen: 70 Minuten
Schwierigkeitsgrad: sehr schwer

Verlasst den Saal mit Hilfe des Teleporters im Norden. Erhebt euch draußen in die Lüfte und kehrt zu den Orobas Fjorden zurück. Da euch nun ein letzter entscheidender Kampf bevorsteht, empfiehlt es sich, euer gesammeltes Gold in Tränke, Ausrüstung und Veredelungen zu investieren.

Füllt also eure Taschen und macht euch auf den Weg zum Baum Irminsul, zu dessen Wurzeln sich der Eingang zur Halle der Seelen befindet. Ihr könnt die Halle schon von weitem an den schwarzen, stachelförmigen Obelisken erkennen, die aus der Erde ragen. Tretet näher an den Eingang heran und sprecht den Zauber, den ihr einst aus Laikens Gemächern entwendet hattet. Eine Tür hebt sich aus dem Gestein hervor. Betretet sie mit dem Schlüssel.

Drinnen werdet ihr zuerst als Drache gefordert. Vor euch seht ihr vier Bruttürme, die nach und nach Erinnerungsverzehrer ausspucken. Eure Aufgabe ist es, diese Türme zu zerstören. Was einfach klingt, stellt sich schnell als schwieriges Unterfangen heraus. Die zahlreichen Verzehrer beschießen euch durchgehend mit verschiedenen magischen Geschossen.
'
Kommt ihr mit einigen von ihnen in Berührung, so sterbt ihr augenblicklich. Es empfiehlt sich also ständig in Bewegung zu bleiben und kreisförmige Runden um die vier Bruttürme zu drehen. Konzentriert euch auf die Nester, nicht auf die fliegenden Angreifer. Sind alle Nester zerstört, öffnet sich ein Portal gegenüber dem Eingang. Fliegt rasch hindurch und achtet dabei darauf, den Verzehrern aus dem Weg zu gehen.

In Menschenform steht euch nun eure zweite Prüfung bevor. Ein Geist berichtet euch, dass ihr unrechtmäßig die Halle der Seelen betreten habt, da ihr noch am Leben seid. In einer Arena dürft ihr euch daher noch einmal euren ehemaligen Widersachern annehmen. Neben Marius, Sassan, Laiken und Ambdusias, feiert ihr unter anderem Wiedersehen mit dem Höhlenteufel Ba‘al. So etwas nennt man wohl ausgleichende Gerechtigkeit.

Es empfiehlt sich, den Geistern vor dem Kampf die Gedanken zu lesen, um noch einige Fertigkeitspunkte abstauben zu können. Während des Gefechts solltet ihr dennoch Tränke in euren Taschen und Kreaturen an eurer Seite wissen, auch wenn die Gegner nicht einmal halb so stark sind wie ihre lebenden Pendants. Habt ihr eure Kontrahenten endgültig ins Reich der Toten geschickt, benutzt den Teleporter, um eure letzte Aufgabe zu erfüllen. Wieder in Drachenform, solltet ihr das vor euch befindliche Portal durchfliegen.

Ihr taucht nun in Ygernas Erinnerung ein und findet euch in einem kleinen Thronsaal wieder. Dort werdet ihr Zeuge einer Hinrichtung. Ygernas Kopf soll rollen und euch obliegt die Aufgabe dies zu verhindern. Denn nur wenn Ygerna lebt, wird Damian sterben und Rivellon von der Geißel erlöst. Greift daher ein, bevor das Schwert auf Ygerna niedergeht.

Das Grande Finale beginnt. Eure Kreaturen, die ihr sogleich beschwören solltet, können die Paladine nicht lange abwehren. Euch bleiben nur wenige Sekunden, bis eure Diener sterben. Während dieser Zeit solltet ihr versuchen, so viele Paladine wie möglich niederzustrecken. Versucht dabei nicht ins Getümmel zu springen, sondern zieht einige Ritter aus dem Gruppenverbund heraus. Sind diese besiegt, widmet ihr euch Zandalor und dem göttlichen Henker. Abschließend dürft ihr euch zurücklehnen und euch der überraschenden Wendungen erfreuen. Gut gemacht, Drachentöt…pardon…Drachenritter.

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel