Test - Dissidia: Final Fantasy : Klopperei der Weltenretter

  • PSP
Von Kommentieren

Anschnallen, jetzt kommt eine Fanservice-Lawine! Während Anhänger von Rollenspielen weltweit auf die Fertigstellung des dreizehnten Teils der Final-Fantasy-Saga warten, setzt Square Enix im Vorfeld auf ein ganz besonderes Crossover: Zum ersten Mal treffen sich Square-Enix-Figuren, um sich die Zeit á la Mario Party zu vertreiben. Doch die 22 Superstars hauen sich bei ihrem Treffen lieber die Hucke voll - und retten damit ganz nebenbei mal wieder die Welt.

Licht, Schatten, Zwielicht

Die Rahmenhandlung von Dissidia: Final Fantasy ist schnell erzählt: Cosmos, Herrin des Lichts, und Chaos, der Herr der Zwietracht, haben sich vor einiger Zeit ein wenig verkracht und polieren sich nun seit Jahrtausenden immer wieder die Visage. Jetzt haben sich beide Herrscher gedacht, dass sich lieber ein paar tapfere und erfahrene Krieger die Waffen schmutzig machen sollen, und so finden sich plötzlich jeweils ein Held der ersten zehn Final-Fantasy-Teile und ihr jeweiliger Widersacher in einer Zwischenwelt wieder, wo sie ein Ende der Zankerei herbeiführen sollen.

Obwohl es sich um einen Ableger des erzähllastigen Final-Fantasy-Universums handelt, entwickelt sich die Geschichte des Streits zwischen Licht und Schatten kaum weiter. Zuerst müsst ihr mit den zehn Protagonisten einen Kristall des Lichts ergattern, danach schaltet sich die Kampagne der Schattenseite frei, in der ihr als Kefka, Sephiroth und Kuja den Plan vereiteln dürft. Obwohl euch die Lichtseite die Möglichkeit bietet, die Kämpfer frei zu wählen, verläuft die Geschichte immer ähnlich, da alles parallel abläuft und dieselbe Situation häufig aus unterschiedlichen Perspektiven erzählt wird.

Doppelt schlägt besser

Was die Handlung nicht so recht hinbekommt, wird allerdings durch die Präsentation und unglaubliche Tiefe von Dissidia wieder wettgemacht. Einen Großteil des Spiels verbringt ihr natürlich mit den Kämpfen und den Kampagnen, die euch zwei Strategien ermöglichen: Zum einen könnt ihr dem Gegner mit einer klassischen Attacke die verbleibenden Lebenspunkte runterprügeln oder eine Brave-Attacke einsetzen. Diese beschert eurem Opfer zwar kein blaues Auge, entzieht ihm aber Brave-Punkte, die zum Beispiel für Erfolg und Stärke eines Angriffs, die Geschicklichkeit zum Ausweichen und vieles mehr wichtig sind. Klar, dass eine ausgewogene Angriffsstrategie im Verlauf von Dissidia immer wichtiger wird.

Dissidia: Final Fantasy - GC 2009 Trailer
Der Japan-Hit Dissidia: Final Fantasy wird es auch auf die deutsche PSP schaffen; wie das Ganze aussieht, davon könnt ihr euch im neuen gamescom-Trailer &u

Nach jedem Kampf erhält euer Charakter Erfahrungspunkte, mit denen er neue Angriffe erlernt, von denen ihr allerdings nur eine bestimmte Anzahl mit in den Kampf nehmen dürft. Unter bestimmten Voraussetzungen aktiviert euer Charakter den EX-Modus, sozusagen Dissidias Limit-Break, der nicht nur unglaublich schick aussieht, sondern in einigen Fällen zum sofortigen Sieg führt.

Mikromanagement deluxe

Hier kommt der nicht zu unterschätzende Rollenspielanteil zum Tragen. Aktive und passive Fähigkeiten benötigen ähnlich wie in Kingdom Hearts einen bestimmten Platz im „Gedächtnis" der Spielfigur, wenn sie ausgerüstet werden. Um trotz voller Leiste noch mehr aus Cloud und Terra herausholen zu können, erschlägt euch Dissidia fast mit Möglichkeiten: Auf der sehr simplen Übersichtskarte der Levels könnt ihr an jeder Ecke bewachte Schatztruhen finden, neue Waffen mit besseren Werten anlegen oder ein Gefecht vor dem Schlagabtausch mit speziellen Fähigkeiten beeinflussen. Überdies kann man mit einem Final-Fantasy-Quiz Punkte für einen Shop gewinnen, in dem es Ringe oder Tränke zu kaufen gibt. Durch spezielle Aufträge lassen sich Items freischalten, an einem festgelegten Glückstag erhaltet ihr mehr Erfahrungspunkte und, und, und ... All die Möglichkeiten aufzuzählen, die euch Square Enix zum Helden-Tuning bietet, würde dieses Review sprengen. Dabei werdet ihr aber nie mit Extras zugemüllt, sondern könnte jeden Gegenstand für mindestens einen Kämpfer gebrauchen.

Schickes Armageddon

Auch in Sachen Grafik wird euch einiges geboten. Die strategischen Karten jeder Kampagne sind allenfalls Mittel zum Zweck, doch die Zwischensequenzen und Kämpfe glänzen durch unglaublich detaillierte Modelle und schön gestaltete Arenen, die auch in hektischen Situationen nicht ins Ruckeln kommen. Der neu aufgenommene Soundtrack aus bekannten Musikstücken lässt Nostalgiker aufhorchen und unterstützt die Atmosphäre hervorragend. Zum ersten Mal bekommen ein paar Figuren aus dem Final-Fantasy-Universum eine Stimme, die in fast jedem Fall passt. Nur Zidane ist anfangs etwas gewöhnungsbedürftig, da er ganz anders klingt, als es sein Aussehen vermuten lässt.

Fazit

von Matthias Lanwehr
Das Intro stichelt ganze drei Minuten den Kämpfer in euch an und gibt euch dann auch tatsächlich, was es verspricht. Nachdem ihr ein recht langweiliges Tutorial und die ersten lachhaften Kämpfe überstanden habt, könnt ihr jede kleine Fähigkeit der Final-Fantasy-Kämpfer anpassen, reihenweise Belohnungen freischalten und eurem Gegner mit spektakulären Moves eins auf die Mütze geben. Die Kämpfe werden immer komplexer, ohne zu überfordern, und steigen bis zum Ende in epische Höhen. Nur schade, dass die beiden arg konstruierten Handlungsstränge dem guten Gesamtpaket qualitativ hinterherhinken.

Überblick

Pro

  • klasse Grafik - ruckelfrei
  • EX-Moves
  • tolle Sprecher
  • sehr gute Auswahl an Kämpfern …

Contra

  • Kampagnen müssen mehrfach gespielt werden
  • nur Kämpfe gegen Spiegelbilder
  • … bei der es trotzdem bessere Alternativen gäbe

Wertung

  • PSP
    85
    %