Test - Die Sims 2: Vier Jahreszeiten : Gartenbau und Schneeballschlachten

  • PC
Von Kommentieren

Nach dem jüngsten Mini-Add-on für die Lebenssimulation 'Die Sims 2' schieben Electronic Arts und Maxis jetzt mit 'Vier Jahreszeiten' ein vollwertiges Erweiterungs-Pack nach. Wir haben genau reingeschaut und sagen euch, ob sich der Kauf tatsächlich lohnt.

Okay, mit dem Winter hat es in diesem Jahr bei uns nicht so recht geklappt. Weder Schnee noch Kältewellen haben sich blicken lassen. Wenn ihr dennoch nicht auf die weiße Pracht verzichten könnt, müsst ihr entweder den Reisekoffer packen oder eine Partie 'Die Sims 2: Vier Jahreszeiten' in Angriff nehmen. Wie der Name bereits erahnen lässt, durchleben eure Sims in dem Add-on sämtliche Jahreszeiten mit all ihren Eigenarten. Im Winter rieselt Schnee zu Boden, im Herbst säumen bunte Blätter die Landschaft und im Sommer sorgt sonniges Wetter für einen Absatzrekord an Badeklamotten. Rein optisch ist jeder Abschnitt hübsch in Szene gesetzt. Sofern ihr nicht selbst Hand anlegt, wechselt die Jahreszeit alle fünf (Sims-)Tage, sodass auch bei recht kurzen Partien jeder auf seine Kosten kommt. Doch mit dem Wetterumschwung alleine ist es nicht getan. Jede Jahreszeit weckt andere Wünsche und Bedürfnisse bei euren Sims. Die Jungs wollen Schneeballschlachten austragen und Schneemänner bauen, während der Papa im Herbst plötzlich das Verlangen nach einer ausgiebigen Angeltour in sich trägt. Das sorgt für Abwechslung und Herausforderung.
Hobbygärtner an die Front

An sich gibt es in jeder Jahreszeit etwas anderes zu tun und auch die Auswahl an Aktionsmöglichkeiten ist gestiegen. Ihr wolltet schon immer mal ein Gewächshaus im Hinterhof bauen? Ab sofort ist das kein Problem mehr. Insgesamt hätten es jedoch gerne ein paar Aktivitäten mehr sein können – das Szenario bietet extrem viel Potenzial. Immerhin können sich eure Sims ab sofort einem halben Dutzend neuer Karrieren zuwenden. So verdienen sie in Zukunft ihre Sporen vielleicht im harten Musik-Business oder ziehen als Journalist durch das Land. Darüber hinaus gibt es wie üblich zusätzliche Kleidung und andere Objekte. Diese bringen teilweise richtig Schwung in das Leben der virtuellen Bewohner. Wenn ihr beispielsweise euren Pool mit einer Rutsche erweitert, freuen sich die Kleinen ein Loch in den Bauch – hübsch anzuschauen ist es ebenfalls. Klingt ja prinzipiell nicht schlecht, doch es gibt wie immer einen kleinen Haken. Die neuen Freizeitaktivitäten und Bedürfnisse beißen sich teilweise sehr mit dem (beruflichen) Alltag der Sims. Die Konsequenz: Ihr habt eigentlich nie genügend Zeit, um die einzelnen Jahreszeiten auszukosten. Ach ja, einen Rüffel gibt es auch für die Performance: Selbst Highend-Rechner kommen bei den Wettereffekten arg ins Schwitzen – das darf nicht passieren.

Fazit

André Linken - Portraitvon André Linken
'Die Sims 2: Vier Jahreszeiten' ist ein gutes Add-on, das zusätzliche Herausforderungen und den üblichen Nachschub an neuen Objekten mit sich bringt. Alles wirkt geradezu idyllisch. Der etwas geringe Umfang sowie die Performance-Probleme stoßen jedoch sauer auf.

Überblick

Pro

  • hübsch inszenierte Jahreszeiten
  • neue Herausforderungen
  • zusätzliche Objekte, Karrieren etc.

Contra

  • Umfang etwas gering
  • üble Performance-Probleme

Wertung

  • PC
    76
    %

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel