Komplettlösung - Siedler IV: Mission CD : Komplettlösung

  • PC
Von Kommentieren

2. Mission: Das Inselreich

Szenario: Zu Beginn verfügt ihr über vier Fähren, jeweils mit Dieben, Soldaten und je einem Gründungskarren beladen. Zwei Inseln auf der Karte sind vom Feind besetzt, sämtliche übrigens Insel sind unbesetzt und können von euch besiedelt werden.
Missionsziele: Erobert die ganze Karte!
Zeitrahmen: 6 Stunden
Schwierigkeitsgrad: Leicht


Ihr müsst mit euren Fähren natürlich sofort eine Insel ansteuern, worauf ihr eure Siedlung errichten könnte. Nur gerade zwei Inseln sind vom Feind besiedelt; und zwar sind das die sehr großen, langgezogenen Inseln in der Mitte der Karte; die westliche Insel beherbergt die Siedlung des blauen Römers, auf der östlich davon gelegenen Insel sind nur einige Soldaten des blauen Gegners stationiert.

Für eure Zwecke reicht die Insel im Norden, ungefähr in der Mitte der Karte gelegen, völlig aus. Sie bietet ein großes Gebirge mit allem Wünschenswerten, genügend Platz und bereits vorhandene 'Geschenke' wie Werkzeuge, Bretter, Steine und Ressourcen, die überall auf der ganzen Insel verstreut sind und nur aufgesammelt werden müssen. Diese Insel ist die beste Wahl; andere sind entweder zu klein oder mit zu wenig Ressourcen versehen.

Die Siedler IV
Der südliche Berg.

Der Aufbau auf eurer Insel bietet kaum Anlass zu besonderen Erklärungen; da ihr keine Angst vor dem Feind haben müsst, könnt ihr in aller Ruhe den Standardaufbau der Wikinger benutzen.

Die Siedler IV
Der nördliche Berg.

Die beiden Berge ganz im Osten eurer Insel sind übrigens randvoll mit Rohstoffen aller Art. Ihr solltet mit diesen Rohstoffen vor allem Bögen produzieren, dann auch noch einige Schwerter. Auf Äxte könnt ihr verzichten.
Was noch zum Aufbau gesagt werden muss: Wenn ihr bis Ablauf der 58. Minute keinen Turm gebaut habt, verliert ihr die Mission; allerdings werdet ihr leider im Unklaren gelassen, weshalb ihr die Mission verloren habt, aber es ist anzunehmen, dass ihr einfach bis zur 59. Minuten mindestens einen Turm haben müsst.

Euer erstes Missionsziel ist die Vernichtung des blauen Römers. Die Zeit drängt, denn er wird mit längerer Spieldauer immer mächtiger. Um praktisch ohne Verluste diesen Gegner zu vernichten, müsst ihr etwa 500 Soldaten in euren Reihen wissen, wenn möglich vollständig aufgewertet, die Kampfkraft sollte mehr als 100 Prozent betragen.

Die Siedler IV
Ein harter Kampf zwischen euch und dem blauen Römer ist ausgebrochen.

Mit Fähren transportiert ihr eure Soldaten zum nördlichen Teil der großen Insel im Westen und entladet eure Fähren an einer Stelle, wo der Feind das Land noch nicht besetzt hat. Erst wenn ihr alle Soldaten auf der Insel des Römers habt, greift ihr mit eurer riesigen Horde an. Eure Truppen teilt ihr am besten in Bogenschützen und Schwertkrieger auf; mit euren Bogenschützer marschiert ihr voran, gefolgt von den Schwertkämpfern.

Der Gegner verfügt über sehr viele Soldaten, vermutlich mehr als ihr aufbieten könnt. Doch das braucht auch nicht zu fürchten, denn erstens hat der Römer praktisch keine aufgewerteten Krieger und zweitens seid ihr natürlich die besseren Strategen als der Computer. Daher könnt ihr mit der geballten Kraft eurer Armee den Gegner samt und sonders überrennen, so dass ihr Turm um Turm erobert und schließlich die Burg einnehmen könnt, die in einem Talkessel aufgebaut ist.

Sobald ihr den blauen Römer vollständig zerstört habt, solltet ihr euch daran machen diese Insel mit Pionieren in euren Besitz zu bringen. Alsbald macht ihr euch auf den Weg zur nächsten Insel, zu jener, die gerade östlich derjenigen des Römers liegt. Dort sind ganz im Süden der Insel noch ein paar Soldaten stationiert, die ab kaum Probleme machen sollten. Auch diese Insel wird mit Pionieren erobert.

Die Siedler IV
Auch die kleinen Insel müssen besetzt werden.

Nun habt ihr nur noch die mühselige Aufgabe, von Insel zu Insel zu pilgern und auf jede mit Pionieren einzunehmen. Bei jeder größeren Insel müsst ihr mit euren Fähren anhalten und anschließend ein Stück Land erobern.

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel