Komplettlösung - Siedler IV: Mission CD : Komplettlösung

  • PC
Von Kommentieren

1. Mission: Die Götter sind angekommen

Szenario: Ihr befindet euch ganz im Nordwesten von Südamerika. Südlich von euch, etwa in Brasilien, hat sich ein Römer niedergelassen, der euch freundlich gesinnt ist. Weit im Osten, an der Küste zum Atlantik, befindet sich jedoch ein zweiter Römerstamm, der euch am liebsten vernichten würde, um an eure Goldschätze heran zu kommen.
Missionsziele: Entsendet einen Priester, um die Götter zu begrüßen.
Zeitrahmen: 4 Stunden
Schwierigkeitsgrad: Leicht


Wichtig ist, wenn man mit den Mayas siedelt, dass einem nicht die Steinvorräte ausgehen. Zum Glück hat es in eurer Umgebung zahlreiche größere und kleinere Steinfelder, die nur angezapft zu werden brauchen. Obwohl man als Maya deutlich mehr Stein als Holz braucht, darf man auf keinen Fall den Holzabbau vernachlässigen, will man nicht plötzlich ohne Bretter dastehen. Zu diesem Zweck sollten mindestens zwei Sägewerke ständig am Arbeiten sein, gespeist von sechs oder mehr Holzfällern.

Es ist etwas eng auf eurem Startgebiet, weshalb ihr an den verschiedensten Stellen etwas roden solltet, um wenigstens Platz für Getreidefarmen oder die Schwerindustrie zu finden. Wenn ihr an der östlichen Seite der Anden entlang weiter Richtung Süden expandiert, findet ihr dort eine recht geräumige Ebene, die ihr allerdings gegen den gelben Römer schützen müsst, der es zwar nicht böse mit euch meint, doch in seinem jugendlichen Übermut trotzdem eure Gebäude mit seinen Türmen zerstören könnte.

Die Siedler IV
Das kleinere Gebirge im Norden

Die Ressourcen in den Bergen sind etwas verstreut, sehr große Vorkommen werdet ihr nicht ausfindig machen können, aber immerhin sind sie für das Erreichen eures Ziels ausreichend. Der kleinere Berg im Norden beispielsweise bietet sowohl etwas Eisen wie auch Kohle plus zusätzlich noch einige Granitadern.

Die Siedler IV
Die Anden im Westen

Die langgezogenen Anden im Westen sind über weite Strecken hinweg nahezu rohstofflos, doch an einzelnen, exquisiten Stellen finden sich dennoch einige Rohstoffadern für Kohle-, Eisen- oder gar Goldbergwerke. Das Bild an der Seite wird euch sicherlich bei der Suche nach den Standorten der Ressourcen etwas helfen können.

Die Nahrung für die vielen Minenarbeiter produziert ihr am besten südlich des nördlichen Berges und östlich der Anden. An diesen beiden Stellen hat es einige flache Gebiete, auf denen Getreide sehr gut gedeihen kann. Wenn ihr auch etwas Mana zulegen wollt, dann sei euch die Wüste im Nordwesten empfohlen, dort hat es genug Platz für etwa drei Agavenfarmen und je zwei Destillen nebst kleiner Tempel.

Wenn ihr einen Priester auf das Gebiet des gelben Römers geschickt habt, ändert sich euer Missionsziel und ihr müsst nun den blauen Römer besiegen, um die Mission gewinnen zu können. Es müssen also trotz des zunächst friedlich anmutenden Missionsziels auch hier Waffen produziert werden!

Für die Waffenproduktion empfiehlt sich ein Verhältnis zwischen Bögen und Schwertern von etwa 2:1, da der feindliche Römer ziemlich viele Soldaten besitzt, die meisten jedoch nicht aufgewertet sind, sodass eine große Armee von Bogenschützen die römischen Krieger rasch dezimieren kann. Ebenfalls solltet ihr eure Soldaten möglichst einmal oder gar zwei Mal aufwerten. Gold findet ihr in den Anden genügend.

Wenn ihr ungefähr 300 Soldaten beisammen habt, solltet ihr einmal dem Römer einen Besuch abstatten. Oftmals greift der blaue Römer auch den gelben an, und ihr könnt euch dann gerade als guter Bündnispartner zeigen und dem gelben Römer etwas beistehen. Dass ihr zusammen mit eurem Partner den blauen Römer viel schneller besiegen könnt, ist dann nur noch ein willkommener Nebeneffekt.

Die Siedler IV
Solche Burgen müssen mühseligst erobert werden

Die Siedlung des verfeindeten Römers ist recht gut befestigt. Einige Burgen und zahlreiche große Türme machen euch die Eroberungsarbeit nicht gerade leicht. Nur mit einer großen Armee aus Schwertkriegern könnt ihr die Wälle des Römers knacken und somit die Mission gewinnen. Stetige Angriffe auf den blauen Römer wird aber sicher über kurz oder lang zum Erfolg führen.

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel