Komplettlösung - Die Siedler IV : Komplettlösung

  • PC
Von Kommentieren
8. Mission: Die Suche beginnt

Zeitrahmen: Maximal 150 Minuten
Schwierigkeitsgrad: Mittel bis Schwer
Missionsziel: Findet das Dunkle Land.

Szenario: Ihr spielt die Römer und befindet euch auf einer Insel im Südwesten. Auf eurem Land befinden sich bereits einige kleine sowie ein grosser Turm. Dazu habt ihr bereits zwei kleine Häuser, jeweils einen Holzfäller und Steinbruch sowie einige Eyecatcher und einen Aussichtsturm.


Wie gewohnt, begebt ihr euch in das Menü der Grundberufe und erhöht die Zahl der Planierer und Bauarbeiter, diesmal um jeweils fünf. Nun errichtet ihr im Osten in Höhe des grossen Turmes euer Holzgebiet bestehend aus zwei Holzfällern, einer Säge und einem Förster. Baut ein Jagdhaus, ein Lager, in dem Holz und Stein eingelagert werden und ein mittleres Haus.

Während eure Bauarbeiter mit dem Errichten der Gebäude beschäftigt sind, reisst ihr alle Türme bis auf einen kleinen, die Eyecatcher und die kleinen Häuser ab. Achtet besonders auf die Standarte beim grossen Turm. Das Gold, das in ihr enthalten ist, werdet ihr noch für einen kleinen Tempel brauchen. Den ebenfalls überflüssigen Aussichtsturm könnt ihr gleich mit abreissen.

Lasst jetzt eine Getreidefarm und zwei Fischer errichten. Ausserdem müssen ein Wasserwerk, eine Mühle und ein Bäcker gebaut werden, damit ihr gleich von Anfang an Brot produzieren könnt. Das so hergestellte Brot lasst ihr zu 70 Prozent an die Steinminen liefern, da sich keine weiteren Steinvorkommen in unmittelbarer Nähe befinden.

Die Einstellungen für Fisch könnt ihr zu 100 Prozent auf Kohle stellen. Baut jetzt ein weiteres Lager in dem ihr alle drei Arten von Nahrung einlagern lasst. Nun macht ihr euch daran im Westen den Berg mit Türmen einzunehmen. Zwei frisch aus Bauarbeitern rekrutierte Geologen suchen diesen nach Rohstoffen ab.

Mit dem Holzfäller der schon zu Beginn stand lasst ihr das Gebiet weiträumig von störenden Bäumen befreien, besonders natürlich vor dem Berg. Baut jetzt wie üblich ein Kohle- und ein Eisenbergwerk, dann die Eisenschmelze und den Werkzeugschmied.

Stellt bereits zwei Spitzhacken für die Steinminen ein, die ihr auf dem Berg errichten lasst. Es ist wichtig, auf die Stelle mit den Steinschildern zwei Minen zu platzieren, da euch später sonst im Spiel die Steine ausgehen und der Bau von Gebäuden sich sehr verlangsamt beziehungsweise zum Teil sogar ganz stoppt.

Gebt euren Bauarbeitern jetzt den Auftrag, zwei weitere Farmen zu bauen. Vergesst nicht, die beiden für die Besetzung der Farmen benötigten Sensen beim Werkzeugmacher zu bestellen. Erweitert euer Holzgebiet auf zwei Sägewerke und sechs Holzfäller. Ein mittleres Haus sorgt für genügend freie Träger.

Das Land im Nordwesten muss komplett erschlossen werden, damit ihr dort eine Werft errichten könnt. Vergesst den Hammer für den Werftarbeiter nicht. Jetzt stehen eine Fahrzeugmanufaktur und eine Eselfarm auf dem Bauplan. Ein zweites Wasserwerk versorgt die Eselsfarm, ein weiterer Bäcker sorgt für ausreichend Nahrung.

Errichtet noch zwei bis drei Lager, ein zweites Kohlebergwerk, eine zweite Eisenschmelze und Werkzeugschmiede. Das weicht zwar von unserem normalen Aufbau ab, diese Mission ist aber anders als bisher, denn wir brauchen hier keine Soldaten.

Zwei Kriegsschiffe, die ihr nur zur Hälfte bewaffnen lasst, und eine Fähre werden in der Werft in Auftrag gegeben. Es kommt in dieser Mission darauf an, möglichst schnell Schiffe zu besitzen und auf die Zielinsel zu gelangen, da es im späteren Spielverlauf immer schwieriger wird.

Die Fahrzeugmanufaktur baut zwei Karren. Eure Werkzeugschmieden produzieren zehn Hämmer und 20 Schaufeln. Jetzt ist es an der Zeit, im Osten, dort wo sich vorher der einzelne Steinbruch befand, das Land mit einem kleinen Turm einzunehmen und ein Weingut nahe des Hanges zu bauen. Am Südhang baut der Weinbauer mehr Wein an. In einem der Lagerhäuser stellt ihr Wein auf einlagern.

Lasst drei mittlere Häuser errichten. Eure Schmieden sollten genügend Schaufeln und Hämmer erstellt haben, um aus den beiden Karren Gründungskarren werden zu lassen.

Auch die beiden Steinminen dürften inzwischen genug Stein gefördert haben. Verladet nun die beiden Gründungskarren, zwei Geologen und drei Soldaten auf die Fähre. Wenn ihr soweit gekommen seid, empfehle ich euch dringend, den Spielstand zu speichern.

Euer Bauplan sieht nun einen Hafen, einen kleinen Tempel und zwei grosse Häuser vor. Achtet unbedingt darauf, die richtige Reihenfolge einzuhalten. Macht nicht den Fehler, eure Häuser abzureissen, denn dann kann es euch passieren, dass eure gelandeten Träger streiken und nicht einen Finger krumm machen. Sollte euch das trotzdem passieren, müsst ihr in eurer ursprünglichen Kolonie neue Häuser errichten, damit die Siedler wieder arbeiten, was aber viel Zeit kostet. Einfacher geht es natürlich durch Laden des Spielstandes.

Die Siedler IV

Jetzt müsst ihr, wie auf dem obigen Bild zu sehen ist, auf dieser Insel und möglichst an dieser Stelle landen. Das ist deshalb so wichtig, weil ihr an vielen anderen Stellen keinen Hafen errichten könnt und der Warentransport dadurch womöglich zu spät ins Laufen kommt. Mit zunehmender Spieldauer werden die Kriegsschiffe der Mayas immer zahlreicher und es wird für eine Fähre oder ein Handelsschiff zunehmend schwerer, die neue Kolonie zu erreichen.

Nun zum eigentlichen Übersetzen. Wollt ihr euch nicht auf euer Glück verlassen, empfehle ich euch folgende Vorgehensweise:

Weist den Schiffen zunächst mit Hilfe von [Strg] jeweils einen Hotkey zu. Jetzt lasst ihr das erste Kriegsschiff vorneweg fahren, um zu sehen, wo der Feind wartet. Es ist sozusagen euer Späher. Das andere Kriegsschiff fährt dicht neben der Fähre, um gegebenenfalls als Schutzschild zu fungieren. So sollte es möglich sein, die gegnerischen Schiffe zu umfahren. Wichtig ist, dass die Fähre in der neuen Zielkolonie auf der grossen Insel im Nordosten ankommt.

Dort angekommen, entladet ihr die Fähre und speichert erst einmal. Mit den Pionieren nehmt ihr gerade soviel Land ein, um ein kleines Haus und den Hafen errichten zu können. Eure Soldaten suchen in der Zwischenzeit im Nordosten der Insel nach der Gebirgskette hinter der sich das Dunkle Land befinden soll, während die Geologen den Berg östlich eures Landepunktes nach Gold erkunden.

Die Siedler IV

In der Startkolonie lasst ihr ein Handelsschiff bauen. In eurem Hafen werden schon mal die wichtigsten Sachen gesammelt: 20 Holz, 20 Steine, eine Spitzhacke, zehn Kohle, fünf Fisch und drei Hämmer. Richtet eine Seeverbindung mit dem Hafen der Zielkolonie ein und speichert diesen Spielstand.

Seid ihr schnell genug gewesen, fährt euer Handelsschiff ohne Probleme zur Insel im Nordosten und die Mission ist so gut wie gewonnen. Allerdings kann es noch kleinere Schwierigkeiten mit den Piraten geben. In diesem Fall bewacht ihr euer Handelsschiff von Hand, wie ihr es mit der Fähre zuvor bereits getan habt.

Euer kleiner Tempel wird mit dem Wein aus dem Lager bestens versorgt, so dass ihr genügend Mana zum Zaubern habt. Jetzt errichtet ihr auf der Insel im Nordosten ein Goldbergwerk, eine Goldschmelze, genau dafür waren die zehn Kohle und der Fisch und einen grossen Tempel. Ihr solltet mit Hilfe der Pioniere genug Land und das Goldvorkommen eingenommen haben. Die Schaufler können schon das Gelände planieren, so dass es sofort los geht mit Bauen, sobald das Handelsschiff angelegt hat.

Kommt der Priester aus dem Tempel, geht ihr Richtung Osten zur Bergkette und sprecht dort den Zauberspruch göttlicher Übergang. Geht durch den Durchgang und die Mission ist geschafft. Leider habe ich dazu insgesamt fast 40 Versuche gebraucht, weil das Spiel entweder einfror oder schlicht einen schweren Ausnahmefehler produzierte. Benutzt zum spielen also auf jeden Fall immer die neueste Version, auch wenn dies kein Garant für fehlerfreies Spiel ist.

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel