Komplettlösung - Die Siedler IV : Komplettlösung

  • PC
Von Kommentieren
5. Mission: Pilze pflücken

Zeitrahmen: 2 bis 3 Stunden
Schwierigkeitsgrad: Mittel
Missionsziel: Befreit alle versklavten Siedler, indem ihr die Pilzfarmen zerstört. Schickt einen Priester zu den Wikingern, um ein Geschenk zu erbitten.

Szenario:
Ihr spielt die Römer und befindet euch im Nordwesten. Zu Beginn stehen euch bereits ein Steinbruch, ein Holzfäller und vier kleine Türme zur Verfügung.


Erhöht die Zahl eurer Bauarbeiter und Planierer auf neun beziehungsweise acht. Beginnt mit dem Bau eines mittleren Hauses. Baut zwei weitere Steinmetze, drei Holzfäller, zwei Sägen und zwei Förster. Ein Lager zum Einlagern von Holz, Stein und Nahrung sollte nun errichtet werden.

Jetzt baut ihr eine Getreidefarm, einen Jäger und einen Fischer. Das Wasserwerk eine Windmühle und zwei Bäcker folgen prompt. Ein mittleres Haus sorgt für genügend freie Träger. Ausnahmsweise baut ihr jetzt einen Winzer. Am besten plaziert ihr diesen so, dass er seine Reben an einem Südhang anbauen kann.

Die Zeit ist gekommen, in der ihr zwei oder drei Bauarbeiter in Geologen umwandelt. Sucht den Berg nach Bodenschätzen ab. In der Zwischenzeit könnt ihr schon in Richtung Süden mit Türmen vorrücken. Dort befindet sich ein weiterer Berg, den es mit Hilfe von Pionieren (umgewandelte Planierer) einzunehmen gilt. Das macht ihr am besten so: Baut soweit wie möglich an die Wüste heran, um dann einen schmalen Pfad mit Hilfe dieser Planierer einzunehmen. Auf der anderen Seite der Wüste nehmt ihr einen so grossen Fleck an Land ein, dass genau ein kleiner Turm darauf passt.

Lasst eure Geologen auch diesen Berg absuchen. Habt ihr auf dem ersten Berg Kohle und Stein gefunden, werdet ihr Eisen und Gold vorfinden. Baut eine Eisenschmelze und einen Werkzeugschmied. Mit dessen Hilfe baut ihr euer Holzgebiet um weitere drei Holzfäller aus. Die Errichtung der restlichen Nahrungsgebäude wie eine Schafzucht, Fleischer und so weiter ist selbstverständlich.

Vergesst nicht, ab und an ein mittleres Haus zu bauen um immer genügend Träger zur Verfügung zu haben. Die Waffenindustrie kann errichtet werden. Sie sollte aus zwei weiteren Schmelzen, zwei Waffenschmieden und einer Goldschmelze bestehen. Den Bau des Steinbergwerkes kann ich euch wärmstens empfehlen.

Nachdem ihr den Wein eures Winzer eingelagert habt, baut jetzt einen kleinen und einen grossen Tempel, um dann den ersten Priester zu den Wikingern zu schicken. Stellt den Priester auf den Markplatz der Wikinger, der von vier Säulen umgeben ist. Daraufhin wurden mir einige Waffen und etwas Gold per Schiff geschickt, das im Norden anlegte.

Die Siedler IV
Nach dem Besuch des Priesters zeigen sich die Wikinger sehr grosszügig.

Mit dem Priester solltet ihr so oft es geht göttliche Gabe zaubern um so wenigstens einen kleinen Teil der enorm hohen Baukosten wieder zurück zu bekommen. Langsam solltet ihr rund 50 Schaufeln machen um den Pilzfarmen dann beizeiten zu Leibe rücken zu können. Achtet hierbei darauf, dass eure Kampfkraft durch den Bau grosser Häuser nach Möglichkeit auf über 110 Prozent steigt. Gleichzeitig braucht ihr euch dann nicht mehr um eure Siedlung kümmern, sondern könnt in Ruhe kämpfen.

Hat euer Heer eine Grösse von 200 Soldaten erreicht, beginnt damit, langsam die Pilzfarmen abzureissen. Dabei sollten eure Soldaten immer eure Gärtner schützen. Da sich das Hauptquartier des dunklen Volkes südwestlich befindet, empfehle ich euch erst die weiter entfernt liegenden Pilzfarmen zu kultivieren.

Auf dem Zipfel ganz im Westen befand sich bei mir auch eine Pilzfarm, die ich ziemlich lange gesucht habe. Das Land solltet ihr mit Dieben durchsetzten um etwaige aus dem Boden spriessende Pilzfarmen zügig erkennen zu können.

Seid ihr vor dem Hauptquartier angelangt, solltet ihr recht behutsam mit euren Gärtnern umgehen, da diese augenblicklich sterben, wenn sie zu nah an das Haus gehen. Ich habe sie immer einzeln geschickt um nicht unnötig viele zu verlieren.

Habt ihr die letzte Pilzfarm abgerissen, ist die Mission geschafft.

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel